Tourbus gegen Segelyacht eingetauscht

Anzeige

Niederrhein Brass veranstaltete vom 19. bis zum 25.10.2013 eine Konzertreise auf der Adria

Das Ensemble Niederrhein Brass ist aus zahlreichen, früher kirchlich orientierten Posaunenchören des CVJM Kreisverband Moers entstanden. Seit 2002 ist die Truppe zusammen und muss sich nun leider von ihrem langjährigen Leiter Thorsten Bruckhaus, der aus beruflichen Gründen ausscheidet, verabschieden. Dieses wurde von Thorsten Bruckhaus und Johannes Pleines zum Anlass genommen, eine besondere Konzertreise in Kroatien zu organisieren.

Über die Firma Sarres-Schockemöhle Yachting GmbH aus Rheinberg wurden zwei Segelyachten vom Typ Jeanneau 53 gechartert. Auf diesen 53 Fuß-Yachten (ca. 16m lang, knapp 5m breit, rund 132 m² Segelfläche), geführt von den Skippern Johannes Pleines und Christof Schäfer stachen die 13 Musiker und vier Ehepartner in See. Die Musik spielte dabei natürlich immer eine zentrale Rolle. So wurde noch vor dem Auslaufen in der wunderschönen Altstadt von Dubrovnik ein Open-Air-Konzert zur Freude der einheimischen Bevölkerung und der zahlreichen Touristen gegeben. Stücke wie „Die Muppets Show“, „Gonna fly now“ (aus dem Film Rocky) oder „Bohemian Rhapsody“ fanden genauso begeisterte Zuhörer wie „Rosamunde“ oder „Wien bleibt Wien“.

Das Segelerlebnis war für die meisten Musiker völliges Neuland. Da war es nur gut, dass auch Petrus mit bestem Wetter und mäßigen Winden diese Tour unterstütze. Gespielt wurde aber nicht nur in den Häfen und Buchten. Sofern es Wind und Wetter erlaubten (und das war nahezu immer der Fall), gab es auch ein Posaunenquartett auf einem Schiff während des Segelns oder in der Badebucht vor Anker. Dort sah (und hörte) man Musiker in Badehose, die Posaune, Trompete oder das Horn in traumhafter Atmosphäre und Akustik spielten. Selbst die Tuba, das mit Abstand größte Instrument kam, aus der Tiefe des „Vorschiff-Laderaums“ immer zum Einsatz. Teilweise waren es recht exklusive kleine Konzerte mit wenigen Zuhörern, da zum Saisonende nur noch wenig Betrieb war. Das störte die Musiker in keiner Weise, sind es doch alles Hobbymusiker aus Leidenschaft.

Zum Abschluss wurde nach ausgiebiger Stadtbesichtigung in Dubrovnik ein Open-Air-Konzert gegeben. Chorleiter Thorsten Bruckhaus und seine Musiker waren überwältigt von den Eindrücken und bei vielen zeigten sich erste Anzeichen, dass sie das „Segelvirus“ gepackt hat (Wiederholung nicht ausgeschlossen).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.