Verstärkung im Schulamt des EN-Kreises

Anzeige
Landrat Olaf Schade begrüßt Katrin Meyer (3. von links) im Team der Schulrätinnen. (Foto: UvK/Ennepe-Ruhr-Kreis)

Katrin Meyer ist im Team der Schulräte beim Schulamt für den Ennepe-Ruhr-Kreis die neue Ansprechpartnerin für die Grundschulen insbesondere im südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis. Sie tritt die Nachfolge des pensionierten Schulamtsdirektors Joachim Niewel an.


„Die Schülerinnen und Schüler mit ihren unterschiedlichen Voraussetzungen und Potenzialen zu fördern, ist eine sehr anspruchsvolle Aufgabe. Gemeinsam mit den Kooperationspartnern in der Bildungsarbeit möchte ich die Schulen bei dieser wichtigen Aufgabe unterstützen“, machte Meyer bei ihrer Begrüßung durch Landrat Olaf Schade im Schwelmer Kreishaus deutlich. Gleichzeitig will sie ihre neue Aufgabe nutzen, um Schülern und Eltern Schule als Bereicherung näherzubringen. „Schließlich kann Unterricht richtig Spaß machen.“
Nach dem Studium für das Lehramt für die Primarstufe mit den Fächern Deutsch, Mathematik und Sachunterricht war Meyer ab 1995 als Lehrerin in Dortmund tätig. Zunächst an der Hangeney-Grundschule später als Konrektorin an der Graf-Konrad-Grundschule und als Schulleiterin an der Jungferntal-Grundschule. Seit 2012 und bis zum jetzigen Wechsel war sie als Qualitätsprüferin in der Qualitätsanalyse an Schulen in Nordrhein-Westfalen bei der Bezirksregierung Arnsberg tätig.

Große bildungspolitische Verantwortung

„Ein hohes Maß an schulischer Allgemeinbildung, eine solide berufliche Erstausbildung, Fort- und Weiterbildung sowie eine gute Betreuung und Ausbildung von Kindern und Jugendlichen mit verschiedensten Fähigkeiten und Fertigkeiten sind wichtige Fundamente für ein zufriedenes Leben. Der Ennepe-Ruhr-Kreis stellt sich der damit verbundenen bildungs- und schulpolitischen Verantwortung unter anderem als Träger von sechs Schulen“, machte Schade in Anwesenheit von Regierungsschuldirektorin Elisabeth Hein-Schmidt, zuständige Dezernentin der Bezirksregierung Arnsberg, deutlich.
Neben Meyer, die in Dortmund zu Hause ist, sind mit Maria Reusch, zuständig für die Grundschulen im nördlichen Ennepe-Ruhr-Kreis, Vera Besser, zuständig für die Förderschulen und Johanna Schlumbom zuständig für die die Hauptschulen, drei weitere Schulaufsichtsbeamtinnen für die Schulaufsicht im Ennepe-Ruhr-Kreis verantwortlich.
Zu ihren Hauptaufgaben gehört es, die Schulträger und Schulen zu beraten, die Lehrerversorgung sicher zu stellen, Schulentwicklung und Schulprogramme zu begleiten sowie sonderpädagogische Unterstützungsbedarfe der Schüler festzustellen. Weitere Tätigkeitsfelder der Schulaufsicht liegen unter anderem in den Bereichen Schulsport, Mobilitäts- und Verkehrserziehung, Medienerziehung, Umwelterziehung, Lehrerfortbildung, Englisch in der Grundschule sowie Sucht- und Gewaltprävention.
Das Schulamt ist die untere staatliche Schulaufsichtsbehörde und setzt sich aus dem Gremium der Schulaufsichtsbeamten, die Bedienstete des Landes Nordrhein-Westfalen sind, dem so genannten schulfachlichen Dienstbereich und einem verwaltungsfachlichen Bereich, dessen Personal vom Ennepe-Ruhr-Kreis zu stellen ist, zusammen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.