Baskets wollen Heimsieg gegen Oldenburg

Anzeige
„Wir sollten uns von den Ergebnissen nicht blenden lassen. Der Gegner hat zwar bisher alle drei Spiele verloren, aber trotzdem sehe ich die Mannschaft nicht als krassen Außenseiter“, sagt Schwelms Coach Raphael Wilder. Am Samstag, 19. Oktober 2013, treffen die Baskets in der heimischen Sporthalle West auf den Oldenburger TB, das Farm-Team des Bundesligisten EWE Baskets Oldenburg. Sprungball ist wie gewohnt um 19.30 Uhr.

Als Tabellenvierter der Hauptrunde in die Play-Offs gestartet, scheiterte die Mannschaft von Trainer Mladen Drijencic in der vergangenen Saison bereits in Runde eins am späteren ProB-Meister Bayer Giants Leverkusen. Aktuell rangiert der Oldenburger TB auf dem zehnten Tabellenplatz. Am zurückliegenden dritten Spieltag musste sich die Truppe den Mannen des SC Rist Wedel in eigener Halle mit 75:76 nur knapp geschlagen geben. Top-Scorer im 20,4 Jahre alten Kader ist US-Shooting Guard Mike Taylor. Der 26-Jährige erzielte im Schnitt 18,33 Punkte pro Einsatz. „Der Typ ist richtig gut und extrem gefährlich. Er hat am vergangenen Wochenende gegen Wedel wahrscheinlich sein schlechtestes Spiel seit Jahren gemacht. Wäre er besser in Form gewesen, hätte Oldenburg Wedel geschlagen“, ist sich Wilder sicher. Kevin Smit (22), seines Zeichens Point Guard, schoss im Spiel gegen Wedel gleich sechs Dreier und traf am Ende 21-fach. „Auch ein Top-Spieler. Er hat gegen Wedel fantastisch gespielt“, kommentiert der Schwelmer Coach, der die Partie genau analysiert hat. Der Titel „Bester Rebounder“ gebührt US-Center Micheal Jordan Seth Reves. Im Mittel sichert sich der 22-Jährige sechs Abpraller und bringt es auf 15 Punkte. In Sachen Rebounds folgt ihm Point Guard Dominic Lockhart (19), der unter dem Brett durchschnittlich 4,33 Bälle herausfischt. Wilder ergänzt: „Die jungen deutschen Doppellizenzspieler, die zum Kader gehören, sind alle NBBL-erfahren und spielen definitiv auf ProB-Niveau. Ich gehe davon aus, dass sie gegen uns dabei sein werden, weil die Bundesliga-Mannschaft erst am Sonntag spielt.“

Dementsprechend erwartet der Baskets-Coach ein enges, schwieriges Spiel und verspricht, dass seine Truppe alles versucht, um Zuhause zu gewinnen. Die Partie werde aber definitiv kein Selbstläufer. Ein Fragezeichen steht bislang einzig hinter dem Einsatz von Max Kramer, der die gesamte Woche krank im Bett verbrachte. Dominik Malinowski plagt sich noch immer mit seiner Verletzung am Fuß, beißt aber im Training die Zähne zusammen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.