Berufsgrundschuljahr am Hansa Berufskolleg Unna findet persönliche Stärken heraus

Anzeige
Unna: Hansa Berufskolleg | Für die Schülerinnen und Schüler des Berufsgrundschuljahres am Hansa Berufskolleg Unna war am Donnerstag ein besonderer Schultag. Sie haben in diesem Schuljahr an einem Verfahren teilgenommen, mit dem sie ihre ganz persönlichen Kompetenzen herausfinden und verbessern können. Für diese Kompetenzfeststellung wurden ihnen von der erfahrenen KODE-Trainerin und Unternehmensberaterin Ulrike Hagemann und ihrem Klassenlehrer Holger Neier in der Schule die Teilnahme-Zertifikate überreicht, die die Bewerbungsmappen der Schüler bereichern werden.

Das KODE-Verfahren wurde an der Universität Regensburg entwickelt und dient der Kompetenzdiagnostik. Die Schüler können damit herausfinden, wo ihre Stärken und Talente liegen, was im normalen Schulalltag nicht immer möglich ist. Die Ergebnisse sollen ihnen dabei helfen, z.B. die richtige Berufswahlentscheidung zu treffen und sich persönlich weiterzuentwickeln.

Dazu erklärt Ulrike Hagemann: „Der Ausbildungsmarkt verlangt von den Bewerbern sehr viel mehr als reines Schulwissen. Vor allem soziale Kompetenzen und Teamfähigkeit werden von Unternehmen vorausgesetzt.“ Der verantwortliche Studiendirektor und Klassenlehrer Holger Neier ergänzt: „Gerade für unsere Schüler im Berufsgrundschuljahr ist es wichtig, sich ihrer Stärken bewusst zu werden.“

Die Schüler haben zunächst an einer umfangreichen Online-Befragung teilgenommen und erhielten danach eine schriftliche Auswertung ihrer Ergebnisse. In einem sogenannten Kompetenzatlas können sie anhand von 64 verschiedenen Kompetenzen erkennen, wo ihre Stärken liegen. In einem persönlichen Feedback der Trainerin Ulrike Hagemann erhielten sie außerdem Hinweise, wie sie die weniger ausgeprägten Kompetenzen verbessern können.

Bei den Schülerinnen und Schülern kam der Test sehr gut an. Sebastian Krain: „Ich war erst skeptisch, ob das was bringt, aber dann war es doch richtig gut.“ „Mir hat die Genauigkeit des Tests gut gefallen und dass Frau Hagemann auf jeden einzelnen eingegangen ist.“, berichtet Ilker Elci. Yannic Dahlmann ergänzt: „Ich habe Stärken an mir entdeckt, die ich mir vorher nicht zugetraut hatte. Jetzt weiß ich, dass ich viel mehr Möglichkeiten habe, als ich dachte.“

Auch Holger Neier zeigte sich mit den Ergebnissen sehr zufrieden: „Das war das erste Mal, dass wir so etwas mit einer BGJ-Klasse durchgeführt haben. Ich habe den Eindruck, dass es den Schülern gut getan und vor allem ihr Selbstbewusstsein gestärkt hat.“ Für das Hansa Berufskolleg Unna ist das Projekt ein weiterer Baustein auf dem Wege der individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.