Violine trifft Cello

Anzeige
Laden ein zum Konzert in der Christuskirche (v.l.): Pfarrer Andreas Taube, Diakon Dietrich Schneider und Initiator Klaus Dunker.

Unna. Dass Kirchen sich als Konzertorte bestens nutzen lassen, ist längst kein Geheimnis mehr. Mit hochkarätigen Künstlern werden Menschen, die der Kirche nicht so nahe stehen, die architektonischen Schönheiten der Gotteshäuser in Unna und Umgebung näher gebracht.

Zum dritten Mal ist die Violonistin Marie Claudine Papadopoulos zu Gast beim Evangelischen Kirchenkreis Unna. Am Donnerstag (22. August) ist sie in der Christuskirche in Unna-Königsborn zu hören und zu sehen, einen Tag später dann in der Dorfkirche Bausenhagen in Fröndenberg. Erstmals spielt der Cellist Alexandre Vay an ihrer Seite. Das Motto der beiden Konzerte: Violine trifft Cello.
Die Konzertabende in den Gotteshäusern werden mit unterschiedlichen Programmen gestaltet. Bearbeitungen von Werken insbesondere von Johann Sebastian Bach stehen dabei im Vordergrund, zum Beispiel aus dem „Wohltemperierten Klavier“ oder der „Kunst der Fuge“ Aber auch die Cellosuiten Nr. II und Nr. III werden zu hören sein.

Initiiert wurde die Konzertreihe mit Marie Claudine Papadopoulos vor zwei Jahren von Klaus Dunker. Unnas ehemaliger Stadtdirektor ist regelmäßiger Gast der Internationalen Sommerakademie im italienischen Cervo. Hier treffen sich seit 25 Jahren junge Musiker aus aller Welt. Seine persönlichen Kontakte nutzte Dunker, um Marie Claudine Papadopoulos nach Unna einzuladen. „Sie hat eine wunderbare Art, Bach zu zelebrieren“, ist Dunker begeistert.

Nach ihren Konzerten in den vergangenen beiden Jahren hat die 26-jährige Violonistin eine Fangemeinde im Kreis Unna. An der Seite der Felix Mendelssohn Bartholdy-Preisträgerin spielt der 21-jährige Cellist Alexandre Vay. Seit September 2012 ist er stellvertretender Solocellist beim Münchener Rundfunkorchester.

Beide Musiker spielen auf wertvollen Instrumenten: Marie Claudine Papadopoulos auf einer Geige von Petrus Guarnerius aus dem Jahr 1745, Alexandre Vay auf einem Violincello von Giuseppe Testore aus dem Jahr 1707.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.