Julia Ritter - Live aus Kolumbien: Julia ist WELTMEISTERIN!

Anzeige
So sehen Sieger aus: Julia am Ziel ihrer Träume - ganz oben auf dem Treppchen. (Foto: IAAF/GettyImages)
 
Die Freude über den Titel ist beim ganzen DLV-Team riesengroß. (Foto: IAAF/GettyImages)
 
Julia strahlt mit ihren Konkurrentinnen um die Wette. Man wird sich sicher noch bei diversen Wettbewerben über den Weg laufen... (Foto: Dominic Ullrich (Delegationsleiter U18-Nationalmannschaft))
 
Grenzenlose Freude (Foto: Dominic Ullrich (Delegationsleiter U18-Nationalmannschaft))

Vom 15. bis 19. Juli finden in Cali/Kolumbien die Jugend-Leichtathletik-Weltmeisterschaften statt. Mit dabei ist die 17-jährige Julia Ritter vom SuS Oberaden. Sie hat sich für die Kugelstoß-Wettbewerbe qualifiziert.

Zur Zeit ist sie mit anderen Leichtathleten des Deutschen Leichtathletik-Verbandes zum Trainingslager in Florida/USA und schreibt - exklusiv - für den Lokalkompass, wie sie diese aufregende Zeit erlebt. Besonders spannend wird es natürlich, wenn Julia in Kolumbien eintrifft.

Der DLV schreibt:
Nach den Erfolgen bei der letzten U18-WM 2013 in Donetsk (Ukraine) und den Olympischen Jugendspielen 2014 in Nanjing (China) kann der DLV auch in diesem Jahr auf Top-Platzierungen seiner jüngsten Nationalmannschaft hoffen.

Sechs in den Top Vier der Welt


Hochspringerin Mona Gottschämer (TV Neu-Isenburg 1861), die Stabhochspringerinnen Stina Seidler (SV Werder Bremen) und Tamara Schaßberger (LG Neckar/Enz) sowie die Kugelstoßerinnen Julia Ritter (SuS Oberaden) und Yemisi Ogunleye (MTG Mannheim) haben im bisherigen Saisonverlauf mit Ergebnissen unter den besten Vier weltweit überzeugt.




Und nun hat Julia das Wort:

Florida/USA

Dienstag, 7.7.


Wir sind gestern Nacht um 23 Uhr an unserer Unterkunft angekommen nach einem sehr harten Flug und einer anstrengenden Busfahrt. Heute Morgen haben wir dann das Gelände erkundet und haben auch schon trainiert. Die hohe Luftfeuchtigkeit ist sehr anstrengend aber es ist eine tolle Erfahrung.

Mittwoch, 8.7.


Wir haben gestern abend eine Versammlung gehabt mit Kennenlern-Runde.
Heute morgen gab es um 7 Frühstück dann ein Gruppenfoto und dann Training. Wir haben gestoßen und trotz der Hitze war es relativ gut.

Lg aus dem schönen Bradenton

Donnerstag, 9.7.


Man findet hier optimale Trainingsbedingungen (siehe Video). Heute Nachmittag haben wir frei. Wir machen ein Barbecue am Strand mit Team-Building Maßnahmen.

Video: Julia trainiert mit Gewichten - Was für eine Kraft

Da das Gelände so groß ist, wird man mit einem Golfwagen zu den Trainingsstätten gefahren.

Video: Unterwegs im Golfwagen

Freitag, 10.7.


Der Strand und das BBQ waren der Hammer. Das Wasser war richtig warm und der Sand weiß. Es war Traumhaft dann Abends noch den Sonnenuntergang über dem Meer zu sehen.

(Hierzu postet uns Julia wunderschöne Sonnenuntergangsfotos)

Gestern haben wir dann zwei mal trainiert und ich habe super gestoßen.

Samstag, 11.7.


So, heute hatten wir unseren letzten Tag hier an der IMG Academy. Es war wirklich ein perfekter Ort für die WM-Vorbereitung. Ich habe heute Vormittag Sprints gemacht und Kraft und am Nachmittag dann gestoßen. Danach hatten wir eine abschließende Team-Besprechung, wo wir viel über Cali an sich erfahren haben. Ebenfalls haben wir alle auf Grußkarten unterschrieben, die an ein paar Fans in Deutschland geschickt werden.

Morgen geht's dann ab nach Cali und dann geht es schon fast los.

Der DLV meldet auf seiner Homepage:


Nach dem gelungenen Vorbereitungscamp in Florida (USA) ist die deutsche Mannschaft am Montag in der drittgrößten kolumbianischen Stadt, Cali, angekommen. „Die Motivation der Nachwuchsathleten ist riesig“, sagt U18-Bundestrainer Jörg Peter. Die Aussichten auf ein erfolgreiches Abschneiden stehen gut. Acht der deutschen Starter stehen unter den Top Sechs der Welt, die Leistungsdichte auf den Listen des Weltverbandes IAAF ist eng. Da für jede Nation jedoch nur zwei Startplätze zur Verfügung stehen, rutschen viele in den gemeldeten Rankings deutlich nach vorne.

An der Spitze stehen oftmals Überflieger, die schon fast bei den Aktiven in der Weltklasse mitmischen können. Wie im Weitsprung der Kubaner Maykel Demetrio Masso, der mit 16 Jahren schon 8,12 Meter gesprungen ist, oder im 100-Meter-Sprint etwa Candace Hill. Die US-Amerikanerin blieb vor vier Wochen als erste U18-Athletin der Welt überhaupt unter elf Sekunden (10,98 sec), das gelingt nur wenigen Frauen.

Mehrere Medaillenchancen


Ein guter Grund für Sprinterin Keshia Kwadwo, sich damit gar nicht erst zu beschäftigen, sondern sich auf die eigene Leistung zu besinnen. „Ich kann mir keine Meldelisten angucken“, sagte die Deutsche U16-Meisterin aus Wattenscheid, „sonst drehe ich völlig am Rad.“ Ihre Bestmarke: 11,60 Sekunden, damit ist sie die Nummer acht unter den Teilnehmerinnen. „Es wäre schön, wenn ich wieder eine Bestzeit laufen könnte. Die Bedingungen werden, glaube ich, ganz gut sein. Und wenn ich ins Halbfinale komme, bin ich zufrieden.“

Aber auch das deutsche Team hat Überflieger in den eigenen Reihen. Allen voran Niklas Kaul. Der Mainzer führt mit europäischen U18-Bestleistungen im Zehnkampf (7.783 Pkt) und Speerwurf (83,94 m) die Weltranglisten in beiden Disziplinen an. Der 17-Jährige will eine Medaille holen und hat dafür gleich zwei Chancen. Im Mehrkampf ist der zweite deutsche Starter Maximilian Vollmer (SSV Ulm 1846), Schützling von Christopher Hallmann, mit der fünftbesten Vorleistung ebenfalls aussichtsreich.

Ebenso blendend: die Ausgangsposition von Julia Ritter (SuS Oberaden) im Kugelstoßen. Sie ist eine von insgesamt nur drei jungen Athletinnen weltweit, die mit der Drei-Kilo-Kugel in diesem Jahr die 18-Meter-Marke überbieten konnten. Mit 18,51 Meter rangiert sie auf Platz zwei, mit Schlagdistanz auf Kristina Rakocevic aus Montenegro, die nur fünf Zentimeter weiterkam.

Und heute (Dienstag, 14. Juli) hat sich auch Julia selbst wieder gemeldet:


Cali, Kolumbien

Dienstag, 14. Juli


Einen wunderschönen guten Mittag!
Gestern war mal wieder ein ereignisreicher Tag mit vielen neuen Erfahrungen.

Als erstes testete ich beim Frühstück Kolumbianische Spezialitäten, die mir nicht wirklich gut geschmeckt haben. Trotzdem war dies eine Erfahrung wert.
Übrigens ist nun überall wo wir sind die Nationalmannschaftskleidung Pflicht!

Nach dem Frühstück sind wir dann ins Trainingsstadion gefahren. Sehr aufregend war die Fahrt wieder. Der Verkehr hier ist unglaublich - rote Ampeln interessieren hier keinen, Vorfahrt gibt es nicht und auch rechts überholen ist gar kein Thema. Außerdem sind die Straßen einfach nur voll!

Als wir am Gelände ankamen war es das erste Mal, dass man die anderen Athleten aus 180 Ländern in Aktion und auch so mal sieht. Am Platz erhielten wir dann unsere Akkreditierungen in Form von Ausweisen.
Zum Mittagessen fuhren wir zurück zum Hotel wo es ziemlich leckeres Essen gab - vor allem der Nachtisch!

Danach fuhr ich mit den anderen zurück zum Trainingsgelände zum Trainieren. Auf dem Plan hatte ich Kraft und Stoßen. Als wir am Ende des Trainings dann rauskamen wurden wir von Kolumbianern mit Kameras und Handys empfangen.Sie fragten uns nach Fotos und diese machten wir und ließen wir machen. Jetzt sind es nur noch zwei Tage und dann heißt es "Julia for Germany".

Liebe Grüße, Julia

Mittwoch, 15. Juli


Hallo!
Gestern waren wir im Wettkampf-Stadion und haben es uns angeguckt. Ich habe sofort den Ring getestet. In weniger als 24h geht es dann für mich los.

Live Ergebnisse gibt es auf
Iaaf.org

Ich bin um 9.35 nach kolumbianischer Zeit dran. Das ist in Deutschland 16.35 Uhr. Die Qualifikationsweite liegt bei 16.50m.
Um 19.35 wäre dann das Finale das ist nach deutscher Zeit um 2.35 Nachts.
Drückt mir die Daumen.

Lg
Julia

Donnerstag, 16. Juli


Die Qualifikationsweite hab ich locker gepackt und ziehe als beste ins Finale ein. Jetzt heißt es für euch in Deutschland wach bleiben und Finale gucken!

Drückt mir die Daumen und ich sag nur "Finale Ooh Finale Ooh"


WELTMEISTERIN

Freitag, 17. Juli


Es ist vollbracht - das Daumendrücken hat geholfen und Julia Ritter ist Weltmeisterin der U18 im Kugelstoßen!

Die Ergebnisliste findest Du HIER

Von Anfang an hat Julia Ritter den Wettkampf um den WM-Titel der U18 im 3-Kilo-Kugelstoßen kontrolliert – und wurde am Ende nach einer tadellosen Leistung absolut verdient mit dem Titelgewinn gekrönt. Als zweite deutsche Nachwuchs-Kugelstoßerin überhaupt.

Mit großen Ambitionen war die sympathische Leichtathletin von Oberaden aus nach Südamerika gestartet. Wenn schon, dann sollte es auch der Weltmeistertitel werden, hatte uns Julia im Interview kurz vor ihrer Abreise verraten.

Zunächst einmal ging es für Julia und dem Team des Deutschen Leichtathletikverbandes nach Florida/USA, wo sich das Team auf die IAAF World Youth Championships in Cali/Kolumbien vorbereitete.

Am Dienstag, 14. Juli, reiste das DLV-Team dann nach Kolumbien, wo die Kugelstoßerinnen bereits am ersten Tag der WM „ranmussten“. Schon in der Qualifikationsrunde setzte Julia Ritter hier ein Zeichen, mit 17,61 Meter ließ sie die Konkurrenz hinter sich.

Das Finale erwies sich dann aber als mehr als spannend. Nach Julias erstem Stoß mit 16,75 Meter konterte ihre schärfste Konkurrentin Sophia Rivera (USA) mit 16,97 Meter. Mit ihrem zweiten Stoß konnte Julia ber mit 17,27 Meter die Führung erneut übernehmen – um dann erneut von der US-Amerikanerin mit 17,66 Meter getoppt zu werden.

Jetzt reichte es Julia und mit ordentlich Biss stieß sie die Kugel im dritten Versuch 18,34 Meter weit. Und damit um einiges weiter als Sophia Riveras persönliche Bestmarke. Anschließend bestätigte sie den Stoß mit einer sensationellen Weite von 18,53 Meter - persönliche Bestleistung.

Und auch wenn Julia von Anfang an so gut wie sicher war, hier Weltmeisterin zu werden, konnte sie ihr Glück im Augenblick des Sieges kaum fassen. „Ich kann‘s nicht glauben, nach der ersten Runde habe ich gedacht ‚Das wird nichts mehr‘ und jetzt das“, berichtet uns Julia.

Ebenfalls hoch erfreut ist der SuS Oberaden, Julias Heimatverein. Zum diesjährigen 50. Geburtstag der Leichtathletikabteilung wohl das schönste Geschenk, dass man dem Verein machen konnte. Ebenfalls völlig aus dem Häuschen ist Julias Bergkamener Fangemeinde, die im Vorfeld fleißig Daumen gedrückt haben. Auf Facebook finden sich unzählige Glückwünsche an Julia.

Auch wir sagen: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!


Samstag, 18. Juli


Ich realisiere es immer noch nicht richtig! Das Gefühl ist unbeschreiblich und unglaublich. Danke an alle die an mich geglaubt haben. Und danke an meine Familie die mich immer unterstützt. Und auch einen dank an Peter Maeder, der viel für mich organisiert und super schöne Zeitungsartikel schreibt.




Übrigens: Alle wichtigen Infos zur WM findet ihr auch auf der Seite des DLV
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.