Benzingeruch liegt in der Luft

Anzeige
Kartfahrer Sven braust um die Pylonen.
 
Stefan Atzwanger (Mitte) mit seinen Betreuern und Ferienspaß-Kindern. Für alle gab es eine Urkunde.
Velbert: Sportzentrum |

Kartfahren: Motorsport für die Jüngsten beim Ferienspaß der Stadt Velbert

Der Fachbereich "Bildung, Kultur, Sport" der Velberter Stadtverwaltung hat in Kooperation mit der Sportjugend und gemeinsam mit Vereinen und Institutionen auch in diesen Sommerferien für jüngere und auch ältere Kinder viele abwechslungsreiche Ferienaktionenein auf die Beine gestellt. Fast schon ein Dauerbrenner beim „Ferienspaß für Kids“ ist das Angebot des Motorsport Clubs Neviges-Tönisheide (MSC): Kartfahren mit Benzinmotor und Helm.

Benzingeruch liegt in der Luft und auch die Motorgeräusche verraten schnell – hinter der großen Halle des Sportzentrums Velbert geht es heute rasant zu und das sehr professionell. Denn, wenn der MSC Tönisheide zum Kartfahren einlädt, dann sind Profis am Werk. „Sicherheit steht an erster Stelle“, so Stefan Atzwanger. „Daher gibt es bei uns erst mal eine Sicherheitseinweisung.“ "Sitzt der Helm richtig?", "Braucht der Fahrer eine Sitzschale oder eine Gas- oder Bremsverlängerung um alles perfekt bedienen zu können?", sind wichtige Fragen.  Und dann geht es nach einander auf die erste Übungsrunde. „Das Können der jungen Fahrer ist sehr unterschiedlich. Manche haben schon lange Jahre Erfahrung, andere sitzen zum ersten Mal in einem Kart.“ Doch bevor sie auf das Gaspedal drücken können, ist für alle Zuhören angesagt. Konzentriert sitzen sie im Kart und Stefan Atzwanger gibt klare Anweisungen: „Auf die Strecke gucken, Gas geben, lenken, bremsen. Aber erst auf mein Kommando. Bis dahin, Bremse gedrückt halten.“ Atzwanger geht um das Kart herum und startet den Benzinmotor mittels Seilzug. Hält der junge Fahrer die Bremse nicht gedrückt, kann das Kart Atzwanger über die Füße rollen. Hier geht es also nicht allein um die Sicherheit der Fahrer, sondern auch die der Betreuer. Daher sind in der Regel auch sechs Betreuer auf der Bahn. Sie sichern die Bahn, sind beim Zieleinlauf dabei, stoppen die Zeit.

Seit 1999 betreut der MSC Tönisheide diese Ferienspaß-Aktion

Seit 1999 betreuen Mitglieder des MSC Tönisheide dieses „Renn-Spektakel“. An zwei Tagen in den Sommerferien. Jeweils fünf Gruppen in der Zeit von 9 bis 18 Uhr. „Da werden häufig bis zu 100 Kinder durchgeschleust“, so Stefan Atzwanger, der bei dieser Veranstaltung unter anderem Unterstützung von seiner Frau Katharina und seinen beiden Kindern hat. Inzwischen ist Kartfahrer Sven auf seiner Übungsrunde – drei Minuten Zeit hat er. Geschickt umfährt er die Slalomstrecke, die durch zahlreiche Pylonen gekennzeichnet ist. Sieben Runden schafft erin der vorgegebenen Zeit . Das ist gut, meint das Betreuer-Team. Ein Kind nach dem anderen wird an das Kart angepasst, bekommt seine Einweisung, startet und wird am Ziel wieder in Empfang genommen. Der zwölfjährige Sven kommt aus Lindlar. Er ist bereits das fünfte Mal dabei. „Bei uns gibt es sowas nicht. Deshalb komme ich immer nach Velbert. Mir macht das einfach Spaß, Gas geben, die Geschwindigkeit und dabei muss man noch geschickt sein.“ Eine reguläre Kartbahn sei leider zu teuer und einen Motorsportclub gebe es in seiner Nähe nicht. Das sei schon etwas besonderes. Danach geht es für die Gruppe von sechs Kindern ans Zeitfahren. Zwei Runden sind angesagt und als Sven durch die Lichtschranke der Zeitmessung braust, ist klar, auch hierbei hat er die Nase vorn. „Sauber fahren ist wichtig. Schön in der Mitte bleiben und gleichmäßig Gas geben. Da ist schon eine Menge Übung gefragt“, so Atzwanger. Nicht ohne Stolz berichtet er von den erfolgreichen Auto-Piloten Felix Günther, Alexander Mies, Christopher Mies und Thomas Kramwinkel. „Die haben alle über die Jugendkartgruppe des MSC ihren Einstieg in den Motorsport gefunden.“ Gleichzeitig räumt er mit einem Vorurteil auf: „Heute sind schon lange nicht mehr nur die Jungs motor-affin. Immer mehr Mädchen interessieren sich inzwischen für den Motorsport.“ Zum Schluss gibts für Sven noch einen Pokal und für die anderen erfolgreichen Fahrer eine Urkunde. So wie für Finnley, der das erste Mal dabei war. Für ihn steht fest: „Das hat so viel Spaß gemacht, beim nächsten Mal bin ich wieder dabei.“

Kontakt:
Wer den Verein einmal kennenlernen möchte, kann sich unter der Tel. 02051-802552 oder unter E-Mail: vorstand@msc-neviges-toenisheide.de melden. Jugendarbeit: Jugendgruppe 8 bis 25 Jahre, Jugendkart von 8 bis 18 Jahre, Kartslalomtraining Samstags von März bis Oktober.
Clubheim:  Donnenbergerstraße, Velbert-Nerviges. Clubabend: Jeden 2. Freitag im Monat um 19.30 Uhr im Clubraum. Weitere Infos gibt es unter www.msc-neviges-toenisheide.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.