Top-Verein ohne Platzwart? WTV-Vorständler zeigen breite Brust gegenüber der Stadt Wesel

Anzeige
Immer wieder ein tolle Kulisse: die Publikumstribüne an der Tartanbahn des Auestations. (Foto: privat)

Dass man gut aufgestellt ist, wusste man schon vorher. Die letzte Tagung beim LVN-Nordrhein bestätigte dies auf eindrucksvolle Art und Weise und in einem nicht erwarteten Umfang. Denn im Olympiazyklus 2013 bis 2016 rangieren der Weseler Leichtathletikclub in der Bilanz der Kriteriums Wettkämpfe, also der hochklassigen Wettbewerbe wie Deutschen oder Internationalen Meisterschaften, im Landesverband Nordrhein hinter den Clubs Bayer Leverkusen, ART Düsseldorf und Sporthochschule Köln auf Rang vier.

In ganz NRW ist es Rang acht (!) - noch vor Vereinen wie dem ASV Köln, Bayer Dormagen, Soest oder Mönchengladbach. "Hier kann man zu Recht stolz sein!", formuliert Oliver Stumpen als Pressewart der WTV-Leichtahtleten.

Dass dies in Wesel nicht unbedingt anerkannt wird, sei bedauerlicher Weise nichts wirklich Neues. Im Gegenteil: Statt weiterer Unterstützung wurde gerade eben ein Platzwart für das RWE-Auestadion gestrichen.

"Bei allem Verständnis für notwendige Sparmaßnahmen: Den Umstand, dass das
Auestadion nun keinen Platzwart mehr hat, empfinde ich als Unding und schon fast als Affront gegen die Leichtathletik-Abteilung des Weseler TV", sagt Abteilungsleiter Manfred Frach. "Ich denke, dass dies bei so einer Anlage, die einen Landes-Leistungsstützpunkt beherbergt, in ganz Deutschland eine einmalige Sache ist. Bei der Rundsporthalle würde man doch auch nicht auf die Idee kommen, den Hallenwart einzusparen."

Auch Chefcoach Roman Buhl verweist auf den überzeugenden Trackrecord der WTV-Leichtathletik in den letzten Jahren: „Das war mit Torsten Sanders oder Kai Köllmann natürlich eine phänomenale Phase, wo sehr viel gepasst hat", sagt Sportchef Roman Buhl bei der PK. "Wir haben in Simon Heweling, Anna Storm, Elisa Stumpen oder Marie Rabeling weiter vielversprechende Talente. Aber solche Leistungen erreicht man nicht auf Knopfdruck, sondern mit viel Arbeit."
Roman Buhl verwies im Rahmen des sportlichen Ausblickes auf die Freiluftsaison auf die aktuellen Qualifikationswettkämpfe seiner Schützlinge und die sich anschließenden Kreis-, Landes- und Deutsche Meisterschaften im Jahr 2016.

Tatsächlich: Große Ereignisse werfen ihre Schatten auch in Wesel voraus: Am 21./22. Mai ist die Leichtathletik-Abteilung des Weseler TV im Auestadion Ausrichter der NRW-Meisterschaft im Mehrkampf. Zwei Wochen später werden Hunderte Hobbysportler Wesels Vorzeige-Sportstätte bevölkern, wenn der WTV am Sonntag, 5. Juni, zum 20. Mal den populären Dreiwiesellauf veranstaltet.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.