09 Fragen an ... Heven´s Christoph Rölleke

Anzeige
Heven´s Neuzugang Christoph Rölleke
In unserer neuen Rubrik „09 Fragen an…“ möchten wir nach und nach Menschen aus unserem Verein ein wenig näher vorstellen. Heute Neuzugang Christoph Rölleke, der im Winter vom WSV Bochum kam.

TuS: Christoph, eine lange Vorbereitung liegt hinter euch. Wie heiß bist du auf das erste Punktspiel?

Christoph Rölleke: Ja, mega heiß natürlich. Vor allem da die Vorbereitung in der ersten Hälfte echt anstrengend und für mich persönlich in der zweiten Hälfte total zäh war. Auf Grund verschiedener kleiner Verletzungen (Leistenbandzerrung, muskuläre Probleme in der Wade), die mich immer wieder etwas zurück geworfen haben, musste ich öfters pausieren. Langsam scheint es jedoch als hätte ich das Gröbste überstanden und daher freue mich riesig dieses große Projekt mit der Truppe anzugehen – und Sonntag geht es endlich los!

TuS: Ihr steht aktuell mit acht Punkten unten drin. Wie kommt ihr da wieder raus?

CR: Nur als Mannschaft. Wenn wir als Team entschlossen und präsent auftreten, den Kampf annehmen, dann wird das spielerische von selbst kommen. Und in Kombination auch definitiv die Erfolgserlebnisse. Dann geht es nur über Siege, bestenfalls eine Serie und am Ende wird abgerechnet...

TuS: Erzähl uns einmal, wie und wann Du zum Fußball gekommen bist?

CR: Ich war schon immer verrückt nach dem Ball und durfte mit der Einschulung dann auch in einen Fußballverein – da war ich sechs. Bis ich 13 war habe ich beim SV Bergfried Leverkusen gespielt und mich dann aber abgemeldet. Während ich das folgende Jahr fast täglich kickend auf der Straße verbracht habe, probierte ich es dann nochmal im Verein und habe aber nach einem halben Jahr verletzungsbedingt ganz aufhören müssen. Über verschiedene Individualsportarten und eine sehr lange Fußballpause habe ich mit 20 an der Uni wieder zum Fußball gefunden und bin über Wattenscheid 08, Langendreer 07 und WSV Bochum jetzt hier gelandet.

TuS: Hast Du fußballerische Vorbilder?

CR: Für mich war es immer Zinedine Zidane. Die Entschlossenheit und Präsenz in den entscheidenden Momenten in seiner Karriere fand ich immer total beeindruckend. Allerdings ist Messi natürlich außerirdisch. Ansonsten bin ich schnell fasziniert von guten Flügelspielern.

TuS: Was sind deine persönlichen Ziele für diese Saison?

CR: Ganz klar der Klassenerhalt und die Mannschaft dabei möglichst gut zu unterstützen. Jeder der was anderes will ist hier momentan fehl am Platz. Viel Spielzeit wäre natürlich ein schönes Nebenprodukt, aber ist erst einmal zweitrangig.

TuS: Wie bereitest Du Dich auf ein Spiel vor? Gibt es Glücksbringer? Quellen der Inspiration, Unterstützung?

CR: Nur mit etwas Musik und ein bisschen Ruhe, um mich zu konzentrieren.

TuS: Was war -gefühlt- dein größter Erfolg? Was deine größte Niederlage?

CR: Puuh... Meine größte Niederlage war definitiv meine Verletzung in der Jugend. Ein Knochenmarködem in der Lendenwirbelsäule hat mich zu einer zehnmonatigen Pause gezwungen. Das war damals auch der Grund endgültig mit Fußball aufzuhören. Ansonsten sind die Aufstiege mit den Jugendmannschaften immer schöne Erinnerungen, aber schon zu lange her...

TuS: Wer ist dein Lieblingsclub (außer dem TuS Heven natürlich)?

CR: Auf Grund meiner Wurzeln bin ich Anhänger der Leverkusener Werkself. Ich kann mich jedoch ähnlich für den FC Barcelona begeistern. Dementsprechend war die Champions League - Begegnung der beiden natürlich das bittere Saisonhighlight.

TuS: Wie sieht ein Wochenende bei Dir ohne Fußball aus?

CR: Wenn es schlecht läuft muss ich am Schreibtisch sitzen und meinen Master fertig machen, aber wenn mehr Freiräume sind versuche ich Zeit bei meiner Freundin, Freunden oder bei der Familie zu verbringen...

Vielen Dank!

Quelle
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.