Benefizkonzert mit "König David" im Xantener Dom

Anzeige
1
Der UNICHOR der Heinrich-Heine-Universät Düsseldorf begeistert die Besucher des Benefizkonzertes im Xantener St. Viktor-Dom. (Foto: Foto: privat)
 
Ute Löhr hat die Leitung bei der Aufführung von "König David". (Foto: privat)
Xanten: Sankt Viktor Dom |

Zu seinem 15. Benefizkonzert lädt der Verein zur Erhaltung des Xantener Dom ein. Am Samstag, 4. Februar, um 19.30 Uhr (Einlass 18.45 Uhr) erklingt Arthur Honeggers "König David".

Xanten. Das biblische Oratorium „König David“ von Arthur Honegger erzählt die Geschichte dieses Hirtenjungen. David ist eine der herausragenden Figuren des Alten Testaments und der Geschichte Israels, lebte um 1000 vor Christus und war fast 40 Jahre König in Israel. Nachdem das Werk zunächst als musikalisches Bühnendrama konzipiert war, arbeitete Honegger es für den Konzertsaal um. Ein Erzähler führt durch die Handlung; die Solopartien, Chor- und Instrumentalsätze kommentieren und reflektieren das Geschehen. Mehr als der Hälfte der Gesangsstücke liegen Psalmentexte zu Grunde, denen das Werk den Titel „Symphonischer Psalm” verdankt.
Freuen können sich die Konzertbesucher auf den UNICHOR und das Universitätsorchester der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf, auf Agnes Lipka (Sopran), Uta Christina Georg (Mezzosopran), Giovanni da Silva (Tenor), Folker Banik (Sprecher). Die Leitung liegt in den Hände von Musikdirektorin Lilke Löhr.

"Handvoll Schreihälse"

Der UNICHOR ist eine Gruppe gesangsbegeisterter junger Menschen, die sich sowohl aus Studierenden aller Fakultäten als auch aus Bediensteten der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf zusammensetzt. Er wurde 1989 von einer „Handvoll Schreihälsen“ (so der für den Proberaum zuständige Hausmeister) gegründet und seither fast ohne Unterbrechung von der Akademischen Musikdirektorin der HHU, Silke Löhr, geleitet. Der UNICHOR besteht mittlerweile aus über 100 Sängerinnen und Sängern.
Im Dezember 1987 traf sich eine kleine Schar musikbegeisterter Studierender unter der Leitung von Silke Löhr zu einer ersten gemeinsamen Probe. Ein gutes halbes Jahr später, am 7. Juli 1988, trat das Universitätsorchester der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf erstmals öffentlich auf dem Campus auf. Innerhalb kürzester Zeit entwickelte sich das Universitätsorchester zu einem Kulturträger der Stadt. Bei Aufführungen großer oratorischer Werke in Zusammenarbeit mit dem UNICHOR der Heinrich-Heine-Universität sind die Musiker regelmäßig zu Gast in der Düsseldorfer Tonhalle sowie in zahlreichen Kirchen in und um Düsseldorf.

Die Solisten

Die Sopranistin Agnes Lipka wurde in Polen geboren und wuchs seit ihrem achten Lebensjahr in Deutschland auf. Nach dem Abitur nahm sie zunächst ein Jurastudium
an der Universität in Bonn auf, bevor sie sich 2005 für ein Operngesangsstudium entschied, welches sie 2012 erfolgreich mit dem Konzertexamen abschloss. Noch während ihres Studiums gab Agnes Lipka 2011 ihr Operndebüt.
Uta Christina Georg stammt aus einer Musikerfamilie und wurde in Köln geboren. Sie studierte an der Kölner Musikhochschule Klavier (Examen 1997) und Gesang. In mehr als 15 Jahren ihrer Operntätigkeit hat sie über 40 Rollen gestaltet. Seit 2012 unterrichtet Uta Christina Georg an der Musikhochschule Köln das Fach
Gesang.
Giovanni da Silva begann seine musikalische Ausbildung an der Bundesuniversität von Pernambuco (Brasilien) und schloss ein Studium bei Prof. Josef Protschka an der Hochschule für Musik in Köln mit Konzertexamen ab. Er kann auf ein stattliche Anzahl von Konzerten und Aufnahmen verweisen.
Folker Banik studierte nach dem Abitur zunächst Theologie und Germanistik. Nach seinem Abschluss absolvierte er von 1991 bis 1994 ein Schauspielstudium an der Westfälischen Schauspielschule der Stadt Bochum. Banik arbeitet als Lehrbeauftragter an mehreren Hochschulen und als Moderator beim WDR.
Die Dirigentin Silke Löhr ist Akademische Musikdirektorin an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. Sie studierte in Utrecht/NL Orchesterleitung. Sie hat zahlreiche Orchester dirigiert.

Dank an Freunde und Sponsoren

Der Dombauverein Xanten möchte durch seine jährlichen Benefizkonzerte den St. Viktor-Dom in besonderer Weise erlebbar machen, sich bei seinen Freunden und Förderern bedanken und neue gewinnen. Großzügige Künstler und Sponsoren ermöglichen einen kostenlosen Eintritt. Für eine anschließende Spende zur Erhaltung des Xantener Domes sind die Mitglieder des Vereins dankbar.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.