Sportler für herausragende Leistungen geehrt

Anzeige
Finn Wiesehoff, Taekwondo
 
Sarah Lehne, Taekwondo
 
Minigolf-Sportklub Neheim-Hüsten
 
Eliseo Ibanez Mieles

Beim diesjährigen Dreikönigsempfang  der Stadt Arnsberg stand neben der Verleihung der Bürgermedaillen an verdiente Bürger auch die Sportlerehrung auf dem Programm. Mit einer kurzen Laudatio zeichnete die stellvertretende Bürgermeisterin Rosemarie Goldner folgende Sportler aus:

Finn Wiesehoff

"Ihn legt so schnell keiner aufs Kreuz: Finn Wiesehoff ist bereits ein alter Hase im Bereich des Kampfsports. Denn nach mittlerweile 11 Jahren an Praxiserfahrung macht dem jungen Arnsberger so schnell keiner etwas vor. Finn startete bereits im zarten Alter von 5 Jahren mit der koreanischen Kampfsportart Taekwondo. Der Apfel fällt ja bekanntlich nicht weit vom Stamm und da Finns Vater selbst im Budo Verein Arnsberg e.V. aktiv ist, hatte der kleine Finn bereits einen Bezug zum Taekwondo. Und diesen baute er äußerst erfolgreich aus:
Schon früh kämpfte er auf verschiedenen Taekwon-Do- und auch Kickbox-Turnieren, aus denen er meist als Sieger hervorging. Nachdem Finn auf diese Weise sein Kampftalent über einige Jahre erprobt und gestählt hatte, durfte er, kaum 13 geworden, national bei der Deutschen Meisterschaft starten. Diese Chance nutzte der ehrgeizige Junge, der sich prompt 2014 die Auszeichnung „Deutscher Meister seiner Klasse“ erkämpfte. Ein Jahr später holte Finn die Bronze-Medaille, 2016 wurde er erneut Deutscher Meister.
Die Liste seiner sportlichen Erfolge endet hier aber noch nicht, daher in Kurzform noch ein paar Fakten: Finn ist seit dem Jahr 2017 Mitglied der Deutschen Taekwon-Do Juniorennationalmannschaft, er holte Bronze bei der Taekwon-Do Europameisterschaft 2017 und erreichte bei der Taekwon-Do Weltmeisterschaft als einer von 37 Sportlern das Viertelfinale. 2017 wurde Finn zudem erneut  Deutscher Meister im Leichtkontakt Kickboxen sowie im Taekwon-Do. Auf so viel Kampfgeist darf man zu recht stolz sein und dafür möchten wir Finn Wiesehoff heute ehren." 

Sarah Lehne

"Nicht eine, nicht zwei, nicht drei, nein, sogar vier Medaillen hat Sarah Lehne bei der Europameisterschaft im Taekwon-Do geholt. Die 24-jährige Arnsbergerin wurde Vize-Europameisterin in der Kategorie Tul 1. Dan, Europameisterin mit dem Damenteam im Mannschaftsformenlauf, Vize-Europameisterin in der Einzeldisziplin „Kampf der Frauen bis 56 Kilogramm“ und sie erreichte den dritten Platz mit dem Damenteam im Mannschaftskampf.
Taekwon-Do, der Name der populären koreanischen Kampfsportart bedeutet übersetzt: Fußtechnik (Tae), Handtechnik (Kwon) und Weg (Do). Taekwon-Do zeichnet sich insbesondere durch eine große Dynamik und die zentrale Bedeutung von Fußtechniken aus. Derer scheint sich Sarah Lehne mit großem Erfolg zu bedienen, blickt man auf ihre Wettkampf-Ergebnisse.
Denn auch bei Meisterschaften im Inland überzeugt die sportliche Master-Studentin mit viel Biss auf der Kampffläche: Bei der 51. ITF-D Meisterschaft Taekwon-Do Meisterschaft in Lünen erkämpfte sich Sarah Lehne gleich zwei Goldmedaillen, jeweils in den Disziplinen Einzel-Tul und Einzel-Kampf der Damen bis 56 Kilogramm. Die junge Arnsbergerin ist bereits seit dem Jahr 2011 Mitglied in der deutschen Taekwon-Do Nationalmannschaft des ITF-Verbandes."  

Minigolf-Sportklub Neheim-Hüsten

"Bunte Bahnen mit vielen abwechslungsreichen Hindernissen: Aus einer Freizeit-Beschäftigung, die viele von uns hin und wieder sporadisch betreiben, haben sie einen Profisport gemacht, die Nachwuchsminigolfer des Minigolf-Sportklubs Neheim-Hüsten. Wer sich schon einmal im Minigolf versucht hat, weiß, dass die verschiedenen Bahnen durchaus ihre ganz eigenen Tücken haben können. Während Hobby-Minigolfer mit etwas Können und viel Glück versuchen, den Ball ins Loch zu manövrieren, gehen die Mitglieder des Minigolf-Sportklubs mit viel Können und Talent an die Sache. Und das zahlt sich aus:
Die Jugendmannschaft hat bei der Deutschen Meisterschaft die Silbermedaille geholt, die Schülermannschaft hat als Spielgemeinschaft Neheim/Lüdenscheid den Deutschen Meistertitel verteidigt. Einzeln aufgeführt haben folgende junge Menschen sportlich überzeugt: Sebastian Stallkamp gratulieren wir ganz herzlich zur Silbermedaille Jugendmannschaft, Michaela Krane zur Silbermedaille Jugendmannschaft und zu Bronze im Einzel auf der Betonbahn, Robin Dickes zur Silbermedaille mit der Jugendmannschaft und zu Gold im Einzel auf der Betonbahn, Tobias Fuchs zur Silbermedaille Jugendmannschaft, Melissa Krane zu Gold mit der Schülermannschaft und Silber im Einzel auf der Betonbahn und Lauro Klöckener zu Gold mit der Schülermannschaft und Silber im Einzel auf der Eternitanlage. Dies sind herausragende Leistungen, für die wir Sie heute ehren wollen!" 


Eliseo Ibanez Mieles

"Wenn es ins kühle Nass geht, schwimmt der wohnhafte Arnsberger Eliseo Ibanez Mieles, als ob es kein Land mehr gäbe. Denn das Wasser ist sein Element. Und so verwundert es nicht, dass der 34-Jährige vom SV Aegir Arnsberg bei den Deutschen Meisterschaften der Masters in Magdeburg im vergangenen Jahr äußerst erfolgreich abschnitt: Herr Ibanez Mieles sicherte sich dort den Titel über 50 Meter Rückenschwimmen in der Altersklasse 30. Zugleich holte er sich den Vizemeistertitel über 100 Meter Rückenschwimmen.
Eliseo Ibanez Mieles stammt gebürtig aus Ecuador, nach Arnsberg zog es ihn der Liebe wegen: In Ecuador war Ibanez Mieles als Schwimmlehrer an einer deutschen Schule beschäftigt, als er dort seine heutige deutsche Lebensgefährtin kennenlernte, die dort zeitweise als Lehrerin tätig war. Ibanez Mieles folgte ihr irgendwann nach Deutschland, heute leben die beiden mit ihren drei Kindern – davon ein Zwillingspaar – im idyllischen Eichholz. Geheiratet wurde im historischen Rathaus in AltArnsberg.
Ibanez Mieles, der bereits in Ecuador 10 bis 12 Kilometer pro Tag schwamm, fand hier schnell den Kontakt zu seinem heutigen Trainer Christoph Löher und überzeugt seither auf ganzer Linie mit seinen sportlichen Erfolgen. Das kann man dann wohl gelungene Integration nennen. Wir gratulieren Herrn Ibanez Mieles ganz herzlich zu seinen herausragenden Leistungen!" 

Moritz Kemper

"Dieser junge Mann hat schon so einige Auszeichnungen abgeräumt: Moritz Kemper gilt als einer der herausragendsten Schwimmer des SV Neptun Neheim-Hüsten und hat als solcher neben verschiedenen sportlichen Auszeichnungen unter anderem auch schon die Ehrung zum besten Sportler im Hochsauerlandkreis abgeräumt. Das kommt nicht von ungefähr, denn Moritz Kemper macht mit großen Erfolgen von sich reden. So holte er sich jüngst den Titel des Juniorenmeisters über 100 Meter Brustschwimmen sowie den Titel des Vizemeisters über 50 Meter Brustschwimmen.
Bei den Offenen NRW-Meisterschaften in Wuppertal erschwamm sich Moritz Kemper den ersten Platz über 50 Meter Brustschwimmen und den dritten Platz über 100 Meter Brustschwimmen. Weitere wichtige Erfolge aus dem Jahr 2017: Moritz Kemper wurde Vize-Europameister über 50 Meter Brustschwimmen bei den Europäischen Polizeimeisterschaften in Hannover, er erreichte beim gleichen Wettbewerb den 4. Platz in der Kategorie „100 Meter Brustschwimmen“ und er erreichte den 14. Platz im B-Finale in der Kategorie „50 Meter Brustschwimmen“ bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin. Uns aber schwimmt Moritz Kemper nicht so schnell davon, und so möchten wir ihn nun für seine herausragenden Leistungen ehren." 

Lea-Sophie Blum

"Lea-Sophie Blum ist eine Wasserratte und als solche wollen wir sie heute für ihre Erfolge ehren. Mit ihren erst 16 Jahren zählt die Arnsbergerin heute schon zu den ganz Großen im Feld des Schwimmsports. Seit vielen Jahren ist Lea-Sophie Mitglied im Schwimmverein Neptun Neheim-Hüsten und hat hier eine starke Förderung erfahren, mit der ihr sportliches Talent zur Entfaltung gebracht wurde. So holte sich Lea-Sophie im Juni 2017 ihre erste Medaille auf deutscher Ebene: Über die Distanz von 100 Metern Brust erschwamm sie sich mit einer Zeit von 1:13 Minuten einen hervorragenden zweiten Platz bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin. Über die Distanz von 200 Metern Brust wiederum übertraf Lea-Sophie sich selbst und erreichte mit einer Zeit von 2:36 Minuten den Vizetitel. "

Klaus Vielberg

"Hier kommt Robin-Hood-Atmosphäre auf: Unser nächster Sportler erzielt große Erfolge mit Pfeil und Bogen. Mit viel Fingerspitzengefühl und Treffsicherheit, Konzentration und Ehrgeiz ist Klaus Vielberg in der Disziplin des Blankbogenschießens an der Konkurrenz vorbeigezogen: Der Schütze aus dem CfB Soest, der dort in der Trainingsgruppe Arnsberg-Rumbeck aktiv ist, hat bei der Deutschen Meisterschaft in Schwedt an der Oder in der Klasse der über 45-Jährigen den sensationellen ersten Platz belegt.
Nervenstärke gilt als eine von Klaus Vielbergs herausragenden Eigenschaften, möglicherweise hat er diese im Laufe seiner lang währenden Sportlerkarriere gestählt: Mit neun Jahren im TV Herdringen als Turner gestartet, mit 18 Jahren in den Kanusport eingestiegen und schließlich vor rund 11 Jahren beim Blankbogenschießen gelandet, Klaus Vielberg ist und war immer aktiv. Wir sagen „Herzlichen Glückwunsch“ zur jetzt gewonnenen Meisterschaft und möchten Sie, Herr Vielberg, heute für Ihre herausragende Leistung ehren." 

Tanzform Dancestudio Neheim

"Einen Tanz hinein in die Herzen und hinauf aufs Siegertreppchen, das haben die Mitglieder des „Tanzform Dancestudios Neheim“ nun geleistet. Sie reisten ins tschechische Liberec, um dort gegen viele andere hochklassige Tänzerinnen und Tänzer anzutreten, und kehrten mit viel Ruhm und Ehre beladen zurück: Die Gruppe „Delizia“ darf sich fortan Weltmeister in der Kategorie „Junior“ im Urban Street Dance nennen, die Gruppe „Elementrix“ Vize-Weltmeister in der Kategorie „Mixed Age“, ebenfalls im Urban Street Dance. Beide Gruppen werden geleitet von Helene Shtukaturov. Wir gratulieren ganz herzlich zu diesen beiden überragenden Erfolgen!" 

Eike Bansen
" Er kommt aus dem Gewinnen nicht heraus und so dürfen wir ihn nach 2016 nun schon wieder zum Eintrag ins Goldene Buch auf unsere Bühne des Dreikönigsempfanges begrüßen: Den Ausnahme-Fußballer Eike Bansen. Er ist derjenige, der im Spiel das Tor dicht macht. Als Torwart hat Eike Bansen eine wichtige und besondere Rolle auf dem Fußballfeld inne, und dass er diese mit Bravour erfüllt, zeigt der Verlauf der vergangenen Jahre: Im Jahr 2010 erfüllte sich der junge Voßwinkeler, der bis dato mit starken Leistungen auf dem Platz überzeugt hatte, einen Klein-Jungen-Traum, denn er wurde in den Kader des berühmten BvB 09 in Dortmund aufgenommen.
Seither häufen sich die Erfolge. Eine kleine Auswahl: NRW-Meister mit der U14, Meister Regionalliga West mit der U15, Deutsche Meisterschaft der B-Junioren. Nun spielt und verteidigt Eike Bansen in der U19 und trug in dieser Rolle einen großen Teil dazu bei, dass der BVB jetzt gegen den FC Bayern München im Finale um die U19 Meisterschaft mit 8:7 im Elfmeterschießen schlagen konnte.
Und Eike Bansen? Der reckte nach der Partie erst einmal den Schal seines Heimatvereins TuS Voßwinkel in die Höhe – ein tolles Zeichen seiner Heimatverbundenheit, die wir im heutigen Rahmen noch einmal bekräftigen möchten. Herzlichen Glückwunsch, Eike Bansen!" 
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.