Endlich Karneval: Narren starten in die Session

Anzeige
Möppel wau-wau und Kälber helau! Am Dienstag, 11.11., wurde bei der KG Blau-Weiß Neheim pünktlich in die neue Session gestartet. Fotos: Albrecht
Neheim-Hüsten: Neheimer Markt |

Arnsberg. Mit ihrem Ordensfest hat die Kleine Arnsberger Karnevalsgesellschaft (KLAKAG) schon am Wochenende traditionell die neue Session eröffnet. Die Taufe eines neuen Senators stand im Mittelpunkt.

Er ist in der Stadt Arnsberg als Stadtführer für die Altstadt bekannt, seine Art des Kommentierens bei Veranstaltungen wird geschätzt: Seit Samstag trägt Josef („Jo“) Haffner nun die Kappe eines Senators bei der KLAKAG.

Senator bei der KLAKAG


Als „Der Nachtwächter mit dem Saxophon“ war Senator Jo Haffner in einer Rede an die anwesenden Närrinnen und Narren des Vereins im vollen Rittersaal vorgestellt und angekündigt worden. Eigens für diesen Auftritt hatte sich die KLAKAG um drei kleine Nachtwächter-Azubis aus eigenen Reihen bemüht, die Jo Haffner zusammen mit den Paten, Henning Fette und Fred Risse, für den feierlichen Akt den nötigen Beistand gaben.

Umrahmt wurde der Akt von der Vorstellung des neuen Sessionsordens, der nach Wünschen und Vorstellungen des amtierenden Prinzen, Peter „der rockende Weltenbummler“ entworfen worden war und neben dem Glockenturm auch ein E-Gitarre zeigt.

beschwingter Sessionsauftakt


Nicht fehlen durfte natürlich ein beschwingter Sessionsauftakt zur Musik der Powerländer, bei der in den Reihen der Gäste bereits richtig geschunkelt wurde. Die Tanzgarden der KLAKAG gaben zudem einen ersten Einblick in das aktuelle Programm. Kimberley Brandenburg gab als neues Schlossspätzchen ihren Einstieg. Sina Orth, die als Schlosstäubchen Vanessa Förster ablöst, tanzte zum Thema „Ein Wintertag“.

Bei der KG Blau-Weiß Neheim begrüßte Präsidentin Gertrud Franke am Dienstagvormittag, pünktlich um 11.11 Uhr ihren Weggefährten "Bachus", der ihr in der gerade erst begonnenen Session zur Seite stehen wird. Mit einem kräftigen "Möppel wau-wau" stimmten auch die Gäste der Sessionseröffnung am Neheimer Fresekenhof mit ein.

Möppel wau-wau


Das Prinzenpaar der Hü-Ka-Ge sowie eine Abordnung der KG Kornblumenblau aus Menden zeigte sich in bester Feierlaune. Mit einem guten Tropfen im Glas stieß Bachus (alis: Achim Benke) mit seiner Präsidentin ein. In einem neuen Gewand, das eigens von einer Herdringer Schützenkönigin geschneidert worden sein soll, sprach Bachus zu den Anwesenden der kleien närrischen Feierstunde.

Dabei betonte Bachus, dass man bei der KG Blau-Weiß Neheim an der Tradition festhalten wolle, die Session am 11.11. zur richtigen Zeit zu eröffnen - auch, wenn schon an anderen Plätzen vorgefeiert worden sei.

"Monetenpeter" knauserig


In seiner Rede an die Narren gab´s anschließend einen kleinen Ausflug in die Stadtfinanzen, bei denen "Monetenpeter" alle Mühe habe, sie zusammen zu halten. Für ein neues "A" habe es aber wohl noch gereicht. Bachus machte deutlich, dass er das "A" aber auf den Briefen vieler Vereine noch vermissen würde. Da gebe es wohl noch einingen Nachholbedarf.

Im Fresekenhof wurde anschließend noch bis in den Nachmittag fröhlich zusammen geschunkelt.
1
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.