Auf dem Weg zum Mond - Neuer deutscher Astronaut trainierte im Bochumer Planetarium

Anzeige
Raumstation mit einem Zelt simuliert. (Foto: Stadt Bochum)

Seit Anfang Februar ist es offiziell: Das europäische Astronautenteam hat ein neues Mitglied, und es ist ein Deutscher. Dr. Matthias Maurer, Werkstoffwissenschaftler aus dem Saarland, wurde jetzt in Darmstadt den Medien vorgestellt. Im Planetarium Bochum rief diese Mitteilung keine große Überraschung hervor. Dort war schon seit einem Jahr bekannt, dass es wohl einen neuen deutschen Astronauten geben würde.

Im Februar 2016 hatte sich die Europäische Weltraumorganisation ESA an das Planetarium gewandt. Es gebe einen neuen Astronauten-Kandidaten, hieß es, und der Bewerber solle auch ein Training in Astronomie absolvieren. Ob das Bochumer Planetarium dabei helfen könne? Selbstverständlich waren die Bochumer dazu sehr gern bereit. Am 18. April war es dann soweit: Matthias Maurer kam nach Bochum, um im Planetarium den Abschlusstag seines „Himmelstrainings“ zu absolvieren.
Zuvor wurde ein detaillierter Arbeitsplan entwickelt. Ziel des Trainings war, vieles, das der neue Astronaut zunächst in der Theorie über den Himmel und das Universum erfahren hatte, nun anschaulich und greifbar zu machen. So nutzte die ESA die Stärken des Planetariums, die auch die „normalen“ Besucher täglich erleben. Im Mittelpunkt stand die Orientierung am Sternenhimmel. Da aber die Astronauten etwa in der Raumstation nur durch eher kleine Fenster in den Himmel schauen, wurde auch diese Situation simuliert. Dazu bauten die Mitarbeiter der ESA in der Sternenkuppel ein Zelt mit zwei kleinen Fenstern auf. Sich anhand der dadurch sichtbaren Himmelsausschnitte zu orientieren, war eine durchaus anspruchsvolle Aufgabe - auch für Matthias Maurer.
Natürlich stand auch ein virtueller Flug hinaus ins Sonnensystem auf dem Programm. Zumindest auf seiner Trainingsmission im Planetarium ist Matthias Maurer dem Mond so
schon sehr nahegekommen, und hat auch den Mars und die anderen Planeten des Sonnensystems erreicht.
Die Planetariumsleiterin Prof. Susanne Hüttemeister sagt: „Wenn Matthias Maurer heute insbesondere den Mond als den Ort nennt, den er gern besuchen möchte, aber auch an Ziele ‚darüber hinaus‘ denkt, dann kann er auf die eine oder andere Erfahrung zurückgreifen, die er in Bochum gemacht hat. Wir hoffen natürlich, dass er als Astronaut diese Ziele wirklich erreicht, und dann vielleicht nach Bochum zurückkehrt, um uns allen davon zu berichten.“
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.