Sparkassen Giro: Rad-Superstars gastieren wieder in Bochum

Anzeige
Verbissener Zweikampf im Zielsprint zwischen André Greipel und John Degenkolb.
 
Vier Etappensiege fuhr André Greipel bei der diesjährigen Tour de France ein. Das „Grüne Trikot“ trug der trotz des Gewinns der finalen Etappe in Paris am Ende nicht, das begehrte Textil schnappte ihm der Slowake Peter Sagan weg.

Die deutschen Rad-Superstars sind zurück in Bochum. André Greipel, bei der diesjährigen Tour de France vierfacher Etappensieger, startet am Sonntag, 2. August, beim Sparkassen Giro.

Diese Nachricht ist keine Selbstverständlichkeit, denn der Topsprinter der Tour de France und Sieger des Sparkassen Giro 2013 war von seinem belgischen Team Lotto-Soudal eigentlich für ein Rennen in London fest eingeplant. „Ich glaube, es war noch nie so schwer, einen Wunschfahrer für den Giro in Bochum zu bekommen wie in diesem Jahr.

Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt




André und sein Teamkollege Marcel Sieberg gehören ja eigentlich schon so fest zum Sparkassen Giro wie unsere kleinen Stars beim MiniGiro, aber in diesem Jahr mussten wir wirklich Himmel und Hölle in Bewegung setzen, um den Showdown zwischen unseren beiden deutschen Superstars hinbekommen. Dass André dann noch die letzte Etappe der Tour am Sonntag in Paris gewann, war nun wirklich das Sahnehäubchen. Er ist ganz klar derzeit der schnellste Sprinter der Welt – und am kommenden Sonntag wieder in Bochum“, freut sich Giro-Organisator Sven Claußmeyer über den gelungenen Coup.
Dass er aber nicht auf mangelnde Gegenwehr treffen wird, dafür wird mit Sicherheit ein Fahrer sorgen, der in diesem Jahr etwas Einmaliges im Radsport geschafft hat. John Degenkolb ist nicht nur für seinen Sponsor ein gern genutzter Partner, wenn es um TV-Spots geht, er ist vielmehr wohl einer der am meisten gefürchteten Rennfahrer, wenn es um die Klassiker geht. Denn mit seinen Siegen bei den Radsportmonumenten Mailand-San Remo und Paris-Roubaix in diesem Jahr schaffte er Großes. Obwohl ihn die Konkurrenz als Favorit ausmachte und somit jede Bewegung Degenkolbs im Rennen genau analysierte und darauf reagierte, fuhr der Deutsche die Konkurrenz bei beiden Rennen in Grund und Boden.
„John ist ein absoluter Superstar. Nicht nur, weil er die beiden Klassiker gewinnen konnte. Auch bei der diesjährigen Tour der France war er immer in den Sprints mit vorne dabei und ist mehrfach nur haarscharf an einem Etappensieg vorbeigeschrammt. Nicht zuletzt wegen André. Ich kann mir vorstellen, dass er bei uns in Bochum diese offene Rechnung nun begleichen möchte. Es wird mit Sicherheit ein wirklich spannender Renntag mit dem Straßenrennen und dem Dernyrennen wo beide Fahrer ebenfalls mit dabei sein werden.

Wer erobert das Sprinttrikot?




Außerdem gilt es ja neben dem Siegertrikot der Sparkasse Bochum auch das Autohaus Wicke-Sprinttrikot zu erobern und vielleicht sehen wir ja dann beide Radstars im Siegertrikot auf der Bühne. Einer in Rot-Gelb für den Gesamtsieg und einer in Blau-Weiß. Blau und Weiß sind ja bekanntlich in Bochum beliebte Farben“, so Claußmeyer mit einem Augenzwinkern.

UCI Women Road Cup zum zweiten Mal in Bochum




Am 2. August wird der UCI Women Road World Cup zum zweiten Mal in Folge Teil des SparkassenGirosein. Bei den Rennen werden jeweils Punkte an Fahrerinnen und UCI Women’s Teams vergeben, die in eine Gesamtwertung einfließen. In diesem Jahr umfasst der Rennkalender für die Damen zehn Termine. Los ging es am 14. März mit der „Runde von Drenthe“ in den Niederlanden. Es folgten Wettbewerbe in Italien und zweimal in Belgien, bevor es ins außer-europäische Ausland ging. Zunächst machte der Tross in Shanghai Station, am 7. Juni folgte der USA-Wettbewerb in Philadelphia.
Shanghai, Philadelphia, Bochum. Diese Aufzählung macht bereits deutlich, welch weitere Aufwertung der Giro erfuhr, als hier im Vorjahr erstmals gefahren wurde. Ist Bochum absolviert, geht es noch im August Schlag auf Schlag weiter. Zunächst mit einer Zweitages-Veranstaltung in Schweden, bevor in Frankreich am 29. August die Saison abgeschlossen wird.

„Eine Auszeichnung für Bochum“




„Dies ist natürlich eine ganz wichtige und erfreuliche Auszeichnung durch den internationalen Radsportverband UCI für den Sparkassen Giro, aber auch für ganz Bochum. Bochum hat im vergangenen Jahr als würdiger Austragungsort für das bedeutendste Radrennen der Damen auf deutschem Boden geglänzt und damit erneut den begehrten Zuschlag zur Austragung 2015 vom Weltverband erhalten“, freut sich Veranstalter Ernst Claußmeyer.
Im Vorjahr siegte die Niederländerin Marianne Vos, für sie der einzige Saisonsieg 2014. Vos, unter anderem zweifache Olympiasiegerin und zwölfmalige Radweltmeisterin, dominierte den Wettbewerb in den letzten Jahren. Sie entschied die Fahrerinnen-Gesamtwertung fünfmal für sich, belegte 2011 Rang zwei und wurde im letzten Jahr Dritte. Ihre weiteren Bestwerte: 14 Siege bei Weltcup-Rennen, mit vier Erfolgen die meisten Weltcup-Rennsiege in einer Saison.

Vorjahressiegerin Vos muss passen




Umso bedauerlicher, die erste Bochumer Gewinnerin 2015 nicht zu Gesicht zu bekommen. Marianne Vos ist zwar gemeldet, kuriert allerdings aktuell gleich mehrere Verletzungen aus. In dieser Saison wird sie voraussichtlich überhaupt keine Straßenrennen und auch nicht die Straßen-Weltmeisterschaften bestreiten können.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.