Erinnerungen kommen hoch

Anzeige
Die Tage werden immer kürzer. Bereits gegen 16.30 Uhr ist es zum Teil schon richtig dunkel. Der Wind weht um das Haus und Regen fällt erbarmungslos auf uns runter.
Das Laub ist nass und schmutzig und irgendwie hat man keine Lust eine Laubschlacht zu machen. Doch gerade in diesen Momenten, wenn der Wind heult und der Regen leicht einsetzt und es dunkel wird, dann kommen Erinnerungen in einem hoch. Wir haben November. Bald ist St. Martin. In den Zeitungen werden die Züge bereits angekündigt. Eigentlich ist in der nächsten Woche bzw. bereits in dieser Woche jeden Tag ein Umzug, an dem viele Kinder und Erwachsene teilnehmen, ihre Laternen schwingen und die alten, bekannten Lieder anstimmen und merken, dass die Strophen doch nicht mehr so einfach sind, wie es früher einmal war. Ich schließe die Augen und habe dann alles wieder bildlich vor mir, wie es früher einmal war, als ich selbst noch Kind war. Was haben wir auf der Terrasse gestanden und unsere Ohren in den Wind gehalten. Wir hatten nämlich das Glück, dass der Zug direkt auf unserer Straße entlang ging. Sobald wir die bekannten Lieder hörten, die die Blaskapelle spielte, sprangen wir sofort zu unsren Laternen und zündeten die Kerzen an. Dann ging es hinaus und wir sahen den guten Mann, St. Martin auf seinem Pferd an uns vorbeiziehen. Wir reihten uns ein in den Zug und dann ging es los zur Schule. Dort wurde das Stück von St. Martin aufgeführt und schließlich wurden immer Stutenkerle verteilt, die man vorher kaufen konnte. Es gab dann auch immer noch Glühwein und heißen Kakao, den man auch kaufen konnte. Die Schlange vor der Ausgabe der Stutenkerle war besonders lang und trotzdem brauchte keiner Angst zu haben, keinen süßen Kerl zu bekommen, es waren immer genügend da. Sobald wir die Stutenkerle in den Händen hatten, zogen wir wieder ab nach Hause. Zuhause haben wir dann alle Lichter in der Wohnung ausgemacht und sind dann mit unseren Laternen durch sämtliche Zimmer gezogen und haben dann noch einmal das St. Martinslied angestimmt. Ach ja, der Geruch von verbrannter Milch hängt mir heute noch in der Nase. Ich weiß nicht wie oft, aber jedesmal war der heiße Kakao nicht zu genießen, weil er immer angebrannt war. Aber ich habe ihn auch nie getrunken. Die Jahre sind vergangen und oft habe ich mit meinen Kindern meine alte Heimat aufgesucht und dort mit ihnen den Zug besucht, dann sind wir alle zu meiner Mutter gegangen und auch hier haben wir den Umzug im Haus vollzogen, so wie ich es schon als Kind gewöhnt war. Wenn dann St. Martin zu Ende war, wurde es ganz still. Meistens bin ich dann noch einmal kurz nach Draußen gegangen und habe in den sternklaren Himmel geschaut. Es war und ist für mich immer noch ein ergreifender Moment. Was meine Laterne betrifft, ist diese desöfteren abgefackelt, wegen der Kerze und des Umstandes, dass ich die Laterne nicht gerade gehalten habe. Beim ersten Male habe ich noch Tränen in den Augen gehabt, irgendwann waren wir in einem Alter, in welchem wir die Laternen dann bewußt abfackeln ließen und uns darüber richtig tierisch freuten. Ja aber dann hielten ja die Glühbirnen Einzug und damit gabs auch keine brennenden Laternen mehr, dafür aber viele dunkle Laternen, da immer wieder zu wenig Saft in den Batterien steckte. Aber was solls. Ich freue mich auf diese Zeit, irgendwie kommt etwas kindliches in einem zurück und dies nehme ich sehr gerne an.

An dieser Stelle wünsche ich allen, die dieses Jahr einen St. Martinszug mitmachen alles Gute und viel Freude. Ich hoffe alle können sich einen Stutenkerl oder eine Brezel ergattern und dazu vielleicht einen Glühwein oder nicht angebrannte heiße Schokolade genießen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.