Gerdes zu Besuch bei SEEPEX – auf dem Weg zur Industrie 4.0

Anzeige
Steffen Zoller (Vice President Operations), Ferdinande Epping (Marketing Manager) und Michael Gerdes (v.l.n.r.) vor dem Firmengebäude

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Gerdes war am Montag zu Gast bei der SEEPEX GmbH, wo er sich zu einem Gespräch mit Steffen Zoller (Vice President Operations) und Ferdinande Epping (Marketing Manager) traf. „Mir ist es wichtig, im Austausch mit unseren mittelständischen Unternehmen zu sein“, so Michael Gerdes zum Hintergrund des Besuches. „Ich möchte wissen, was sie bewegt und wie sie aktuelle Entwicklungen einschätzen.“

1972 in Bottrop gegründet, beschäftigt SEEPEX weltweit über 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – davon rund 450 in Bottrop – und ist als Spezialist im Bereich der Pumpentechnologie international gefragt. Statt Pumpen „ von der Stange“ gibt es hier individuell auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnittene Lösungen.

Ein Thema, mit dem sich das Familienunternehmen derzeit besonders intensiv beschäftigt, ist die fortschreitende Digitalisierung – Stichwort Industrie 4.0. „Es geht zunehmend darum, ganzheitliche Steuerungssysteme für die Kunden zu entwickeln“, erklärt Steffen Zoller. „Schließlich ist eine Pumpe immer Bestandteil einer gesamten Anlage.“ Mit intelligenten Prozessen können Unternehmen und ganze Wertschöpfungsketten nahezu in Echtzeit gesteuert und optimiert werden. „Forschung und Entwicklung in diesem Bereich sind für SEEPEX daher zentrale Zukunftsinvestitionen“, so Steffen Zoller.

Michael Gerdes ist überzeugt: „Wenn wir den Prozess richtig gestalten, bietet die Digitalisierung auch im Bereich Arbeit und Beschäftigung mehr Chancen als Risiken. Wichtig ist vor allem der Ausbau von Fort- und Weiterbildungsangeboten, damit die Menschen mit der Entwicklung schritthalten können und beruflich nicht den Anschluss verlieren.“ Das Gespräch und der Rundgang durch die Produktionsräume bei SEEPEX zeigten einmal mehr: „Von starken mittelständischen Unternehmen profitiert nicht nur die Stadt, sondern vor allem auch die vielen Menschen, die dort eine Beschäftigung oder einen Ausbildungsplatz finden.“

Im August war Michael Gerdes schon einmal bei SEEPEX zu Besuch, damals gemeinsam mit Anette Kramme, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS). Es ging um die Frage, wie gut die Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt vor Ort gelingt – denn seit Anfang August ist der Marokkaner Ayoub El Malki, der 2012 nach Deutschland kam, als Auszubildender im Unternehmen beschäftigt. „Er macht seine Sache gut“, zieht Steffen Zoller nun ein erstes Zwischenfazit. „Die Herkunft spielt für uns keine Rolle – es geht allein um die Leistung, und die stimmt.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.