Windrad an der Emscher hat wieder alle Flügel: Ziel ist die energieautarke Kläranlage

Anzeige
Ganz schön beeindruckend. Diese Flügel möchte wohl nicht jeder aus dieser Perspektive sehen können ... (Foto: 23-BG/EG)
Die Emschergenossenschaft hat die neuen Rotorblätter ihrer Windenergieanlage an der Emscher in Bottrop anbringen lassen. Die alten Flügel waren aufgrund eines Schadens abmontiert worden. In Kürze wird die Emschergenossenschaft die Wiederinbetriebnahme-Phase für das Windrad in die Wege leiten. Dann soll wieder Strom für die benachbarte Kläranlage der Emschergenossenschaft produziert werden.
Bis zur Außerbetriebnahme hatte die Windenergieanlage rund 5 Millionen Kilowattstunden Strom produziert – das entspricht einer CO2-Ersparnis von 2500 Tonnen. Durch den schadensbedingten Ausfall von knapp sechs Monaten sind leider knapp 2,5 Millionen Kilowattstunden an Strom entgangen.
Der Standort der Windenergieanlage befindet sich südlich der Emscher in einem sanierten Teilbereich eines ehemaligen Klärschlammbeckens. Die Anlage hat eine Turmhöhe von rund 100 Meter und einen Rotordurchmesser von rund 120 Meter. Der Generator hat eine Leistung von zirka 3000 kW. Der durch die Anlage erzeugte Strom wird vollständig über eine rund 450 Meter lange Kabeltrasse in das interne Netz der Kläranlage in der Welheimer Mark geleitet. Das Ziel der Emschergenossenschaft ist, die Kläranlage in einigen Jahren weitestgehend energieautark zu gestalten. Aktuell werden infolge der Klärschlammverwertung im Rahmen der Abwasserreinigung mehr als 60 Prozent der benötigten Energie selbst erzeugt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.