Waldfriedhof Bladenhorst: Im neuen Glanz

Anzeige
Das Eingangsportal des Waldfriedhofs Bladenhorst erstrahlt im neuen Glanz. Foto: Stadt
Castrop-Rauxel: Waldfriedhof |

Etwa um 1922 entstand das Eingangsportal des Waldfriedhofs Bladenhorst. In den vergangenen Monaten hat der Bereich Stadtgrün und Friedhofswesen das Portal aufwendig sanieren lassen.

Der Zahn der Zeit hatte schwer am Bauwerk genagt, und obendrein krachte während des Pfingststurms Ela 2014 auch noch ein riesiger Baum in das Dach. Der Sturmschaden war immens, und die Wiederherstellung des fast 100 Jahre alten Portals musste behutsam erledigt werden. Es steht seit 1995 unter Denkmalschutz. Das aufgebrachte Betonmaterial an den Außenwänden brauchte immer wieder Pausen, um zu trocknen und auszuhärten.

In Abstimmung mit dem städtischen Immobilienmanagement und der Unteren Denkmalbehörde hat der Bereich Stadtgrün und Friedhofswesen die Sanierung schrittweise umgesetzt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf gut 42.000 Euro. Dazu gehört auch der helle Anstrich, den die Castrop-Rauxeler Firma Hünnemeyer Malerhandwerk ausgeführt hat. Die ursprüngliche Farbe des Portals war aufgrund der Verwitterung nicht mehr festzustellen, und aus seiner Bauzeit gab es nur schwarz-weiß-Aufnahmen.

Die Architekturform des Portals ist typisch für Denkmäler- und Friedhofsbauten kurz nach dem Ersten Weltkrieg, und die seltene ehrenhofbildende Grundrissgestaltung ist eine würdige Formfindung zwischen Jugend- und Reformstil und dem Expressionismus.

Unterteilt wird die Portalanlage von dorischen Säulenpaaren. Auf beiden Seiten des Portals befinden sich christliche Inschriften.

Mit Material der Stadt Castrop-Rauxel
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.