Gefahr durch Wildwechsel

Anzeige
Nur wenige Meter von einer vielbefahrenen Hauptstraße entfernt konnte ich mehrere Rehe im Unterholz beobachten.
Eine tierische Begegnung der besonderen Art wünscht sich sicherlich in der Dämmerung kein Autofahrer, dennoch ist die Gefahr gerade bei der augenblicklichen Jahreszeit sehr hoch. Wenn sehr viele Arbeitnehmer zur Arbeit hin- und auch wieder zurückfahren ist auch die Tageszeit, in der vor allem Rehe unterwegs sind. Dabei sollte man nicht denken, dass sich diese vom Lärm auf den Straßen oder angrenzender Wohnbebauung abhalten lassen, oft sind sie nur wenige Meter von vielbefahrenen Straßen im Unterholz der Wälder versteckt.
Beobachten Sie in der Dämmerung vor allem in Waldschneisen den Fahrbahnrand und seien Sie bremsbereit. Ab einer gewissen Geschwindigkeit nimmt ein Reh Bewegungen nicht mehr wahr, deshalb verringern Sie in der Dämmerung gerade an solchen Gefahrenstellen auch Ihre Geschwindigkeit. Sollte sich ein Zusammenprall mit einem Tier nicht vermeiden lassen, weichen Sie nicht aus, sondern treten Sie voll in die Bremse und halten Sie das Lenkrad fest. Sichern Sie anschließend die Unfallstelle und informieren Sie die Polizei. Halten Sie sich auch von dem angefahrenen Tier fern, denn es könnte Sie verletzen!
Aber vor allem, seien Sie aufmerksam, konzentriert und vorausschauend beim Auto fahren, damit Ihnen hoffentlich niemals so etwas passieren kann!
0
2 Kommentare
206
Benjamin Oppers aus Wanne-Eickel | 08.03.2013 | 20:11  
1.389
Susi Wong aus Lünen | 06.04.2013 | 19:59  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.