47.000 Euro für Projekte des Quartiersmanagements Nordstadt

Anzeige
In der Nordstadt gibt es auch 2017 wieder viele geförderte Projekte. (Foto: Quartiersmanagement Nordstadt)
Zum 8. Mal unterstützen die Wohnungsunternehmen Julius Ewald Schmitt GbR, LEG Wohnen NRW GmbH, Spar- und Bauverein eG, Vivawest Wohnen GmbH DOGEWO21, Dr. Hetmeier Immobilien und Entsorgung Dortmund GmbH Projekte des Quartiersmanagements Nordstadt. Für das Jahr 2017 sind es 47.000 Euro.

„Die kontinuierliche Unterstützung durch die Unternehmen seit dem Jahr 2010 ist ein Beleg dafür, dass die Akteure aktiv und gemeinsam die positive Entwicklung des Stadtteils vorantreiben,“ betonte Planungsdezernent Ludger Wilde.

Mit den nun zur Verfügung gestellten Mitteln hat das Team des Quartiersmanagements mit Jana Heger, Didi Stahlschmidt, Alexander Sbosny und Martin Gansau ein umfangreiches Programm geplant. Die einzelnen Projekte tragen zur Imageverbesserung bei, fördern die Mitwirkung von Bewohnern und stärken die Zusammenarbeit der Akteure im Stadtteil.

Finanziert werden folgende Maßnahmen:

Hofmärkte in der Nordstadt
Mit dem bereits im Vorjahr erfolgreichen Projekt sollen die Innenhöfe der Nordstadt für die Dortmunder Bürger geöffnet und der Austausch zwischen Bewohnern und Besuchern gefördert werden. Nachbarschaften aus den jeweiligen Siedlungsbereichen gestalten die kleinen Märkte in Eigenregie.

Still-Leben am Borsigplatz

Unter dem einladenden Titel "BORSIG nehmen Sie PLATZ" gelang es im Vorjahr ein weiteres großes Event in der Nordstadt zu platzieren. Trotz der Größenordnung, für die immerhin einen Tag lang der gesamte Verkehr am Borsigplatz zur Ruhe kommen musste, war es ein echtes Nachbarschaftsfest. Inspiriert vom Kulturhauptstadtjahr hat sich dabei ein ganz eigener Veranstaltungscharakter entwickelt. Die Fördermittel, weitere Unterstützung und ganz viel Engagement der Beteiligten machen eine Neuauflage am 27. August möglich.

Hafenspaziergang
Schon zum siebten Mal wird am 2. September gemeinsam mit der Dortmunder Hafen AG der Hafenspaziergang veranstaltet. Wie im letzten Jahr begonnen, wird auch diesmal der Hafen selbst neben dem Wohnquartier weitere spannende Attraktionen bieten. Zusammenhalt im Quartier wird gelebt, wenn vom Wirtschaftsunternehmen, der Baptistengemeinde, dem Atelierhaus, der Szenegastronomie über das freie Theater bis hin zur Kulturkirche ganz unterschiedliche Partner zusammenwirken.

Open-Air Reihe Musik.Kultur.Picknick.
Die Auftaktveranstaltung 2017 ist die 100. in der Reihe "Musik.Kultur.Picknick." Das wird am 16. Juli gebührend gefeiert. An insgesamt sechs aufeinanderfolgenden Sonntagen werden eigene Kompositionen regionaler Künstler live dargeboten. Diese werden über das Programm des Kulturbüros „Dortmund macht lauter“ gefördert. Eng eingebunden wird der „Grüne Salon“ als neue Gastronomie am Nordmarkt.

Lebenswerte Nordstadt
Das Quartiersmanagement hat sich vorgenommen, eine Initiative der Arbeitsgemeinschaft Jugendhilfe Nord zur positiven Belebung öffentlicher Plätze und Grünanlagen zu unterstützen. Mit den Fördermitteln können Programminformationen zusammengestellt und veröffentlicht werden und allerlei organisatorische Unterstützung geleistet werden. Anders als in den Vorjahren soll es nicht mehr den einen großen Aktionstag „Nordstadt spielt“ geben. Stattdessen werden sich zahlreiche kleine Aktionen über die gesamte warme Jahreszeit erstrecken.

Kinder- und Familienfest am Nordmarkt
„Nordmarkt in Bewegung“ ist das Motto der Veranstaltung. Actionreiches Klettern und Kicken gehört dann ebenso dazu wie kreatives Gestalten. Im Vorfeld der Veranstaltung werden zudem Workshops für Kinder angeboten, deren Ergebnisse beim Fest präsentiert werden. Einer davon wird sich dem Thema „Rollstuhlsport“ widmen. Die Spielfläche erstreckt sich vom Spielplatz bis zum Schulhof der Nordmarkt Grundschule.

Adventskalender Borsigplatz
Der Adventskalender bindet Traditionsveranstaltungen wie den Weihnachtsmarkt des Gewerbevereins oder die schwarz-gelbe Nikolausfeier ein. Mit anderen kulturellen Events sollen weitere Zielgruppen angesprochen werden. An allen 24 Adventstagen gibt es ein eigenes Angebot, gestaltet von Atelierhäusern, sozialen Einrichtungen, Künstlergruppen und Gastronomiebetrieben. „Programmheft“ ist der, von Tobias Marx liebevoll gestaltete, Adventskalender, der hinter den 24 Türchen die Veranstaltungshinweise versteckt.

Das Quartiersmanagement wird mit Mitteln des Landes NRW und der Stadt Dortmund über das Programm „Soziale Stadt NRW Dortmund Nordstadt“ finanziert. Weitere Infos: www.nordstadt-qm.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.