Stimmung im Handwerk weiter gut

Anzeige
Detlev Thedens und Andreas Ehlert.

Das Stimmungshoch im rheinischen Handwerk ist weiterhin robust. Andreas Ehlert, Präsident der Handwerkskammer Düsseldorf, stellte am Montag (4. Mai) im Meilenservice der Firma Karosseriebau Thedens an der Ronsdorfer Straße die neusten Konjunkturdaten vor. Im laufenden Jahr erwartet die Handwerkskammer leichte Umsatzzuwächse und stabile Beschäftigtenzahlen. Die Umsätze legten um 2,2 Prozent auf 28 Milliarden Euro zu. Dennoch warnte der Kammerpräsident vor dem Fachkräftemangel und einer zurückhaltenden Investitionsbereitschaft in den Betrieben.

Der ohnehin mit Volldampf fahrende Konjunkturzug hat im Handwerk noch einmal zugelegt. Der aktuelle Konjunkturindex liegt mit 87 Prozent um einen Punkt über der Höchstmarke des Vorjahres. Nur jeder zehnte Handwerksbetrieb von 1.000 befragten Unternehmen im Kammerbezirk erwartet eine Lageverschlechterung. Im Herbst 2014 war noch jeder achte Inhaber (16 Prozent) skeptisch. „Offenbar drücken Risiken wie der Krisenherd in der Ukraine und die wirtschaftliche Schwäche im Euroraum in geringerem Maße auf das Stimmungsklima“, erklärte Ehlert. Die Binnennachfrage nach Handwerksleistungen habe sich weiter verstärkt, insbesondere begünstige die Niedrigzinsphase Investitionen von öffentlicher und privater Hand ins Betongold. Detlev Thedens, Obermeister der Karosseriebauer-Innung, ergänzte, dass seine Branche nach dem Sturm Ela im vergangenen Jahr durch zahlreiche Karosserieschäden außergewöhnliche Auftragszuwächse verzeichnen konnte. Mittlerweile hätten sich die Umsätze normalisiert.

Gute Chancen für Existenzgründer

Mit Sorgen sieht der Kammerpräsidenten den Fachkräftemangel, der auf die Investitionsbereitschaft der Betriebe drückt. Angesichts der wachsenden Probleme, Mitarbeiter zu finden, hielten sich die Unternehmen mit dem Ausbau ihrer Anlagen zurück. Außerdem stehe im Handwerk ein Generationswechsel an. Wer noch keinen Nachfolger habe, sei mit Investitionen vorsichtig. „Bis 2020 benötigen wir für 9000 Betriebe im Kammerbezirk qualifizierte Nachfolger“, so Ehlert. Deshalb werbe die Kammer jetzt besonders intensiv für die Fortbildung zum Meister, auch die Gründungsberatung sei ausgebaut worden. Gute Chancen also für junge Handwerker, den Schritt in die Selbstständigkeit durch eine Betriebsübernahme zu wagen. Eine Kreditklemme gebe es nicht. Die Stadtsparkasse Düsseldorf beispielsweise sei ein verlässlicher Partner, sagte Kammerhauptgeschäftsführer Dr. Axel Fuhrmann.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.