Bombenfund in Mörsenbroich - Anwohner müssen Häuser verlassen

Anzeige
Im inneren Radius müssen etwas 500 Menschen ihre Wohnungen verlassen. Karte: Feuerwehr Düsseldorf
Düsseldorf: Lenaustraße | Bei Bauarbeiten ist in Mörsenbroich eine britische Zehn-Zentner-Fliegerbombe
aus dem Zweiten Weltkrieg am Freitagnachmittag gefunden worden. Die Bombe wird voraussichtlich am Dienstag, 18. Juni, um 14 Uhr entschärft. Der genaue Ablauf der Entschärfung wird von den Experten des Kampfmittelräumdienstes und der städtischen Institutionen wie Feuerwehr und Ordnungsamt geplant.

Gefahrenzone ist doppelt so groß wie Ende Mai

Weitere Information werden von der Landeshauptstadt nach der Sitzung des Krisenstabs am Montagvormittag bekannt gegeben. Wegen der größeren Sprengkraft der Bombe verdoppeln sich die Gefahrenzonen A und B im Gegensatz zur letzten Bombenentschärfung im gleichen Gebiet vom 27. Mai, wo ein Fünf-Zentner-Kriegsrelikt erfolgreich entschärft worden war.

Abstand zu Fenstern halten

Im inneren Radius 500 Meter um den Bombenfundort (Gefahrenzone A), müssen die Menschen ihre Wohnungen und den Straßenraum während der Entschärfung vollständig räumen. Im äußeren Radius (Gefahrenzone B), der den Raum 1.000 Meter um den Fundort umfasst, sind die Menschen gehalten, sich während der Zeit der Entschärfung in ihren Häusern und möglichst entfernt von Glasflächen aufzuhalten.

++++ Die Bombe wurde erfolgreich entschärft. Hier geht es zu den Details.++++
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.