Gesunde Kinderzimmer – schadstoffarm renovieren

Anzeige
Das Kinderzimmer ist für ein Kind ein ganz besonderer Raum im eigenen Zuhause, denn es nutzt diesen als Ort zum Spielen, Lernen und Schlafen.

Gerade beim Schlafen verbringen Kinder sehr viel Zeit im Kinderzimmer und daher ist es wichtig, dass die Raumluft frei von Schadstoffen ist. Wenn wieder einmal die Renovierung des Kinderzimmers ansteht, sollten Eltern unbedingt auf die Verwendung schadstoffarmer Materialien achten. Dies betrifft sowohl die Auswahl der Möbel als auch die Wandfarbe oder die Tapeten.

Alle diese Produkte können Schadstoffe enthalten, die bei den Kindern Beschwerden hervorrufen. Kinder sind besonders sensibel in Bezug auf Schadstoffe und ihr Körper nimmt diese vermehrt auf, da ihr Immunsystem noch nicht komplett ausgebildet ist. Um den eigenen Kindern eine unbelastete Kindheit zu ermöglichen, sollten die Eltern eine möglichst gesunde Atmosphäre in den eigenen vier Wänden schaffen.

Welche Tapete ist die richtige fürs Kinderzimmer?
Im Fachhandel und in Online-Shops wie LanaKK, herrscht ein sehr großes Angebot an Kindertapeten. Es gibt viele verschiedene Dekors, Farben und Motive, die oft beliebte Charaktere aus Kindersendungen darstellen. Doch nicht alles, was schön aussieht, ist auch schadstofffrei.

Leider sind viele Tapeten auf dem Markt mit Schadstoffen belastet, die das Raumklima im Kinderzimmer negativ beeinflussen. Solchen Tapeten fehlt in der Regel ein adäquates Qualitätssiegel, das sie als schadstofffrei ausweist. Aus diesem Grund ist solch ein Siegel das Erste, nach dem die Eltern beim Kauf einer Kindertapete Ausschau halten sollten

Mit der bewährten Raufasertapete können Eltern nichts falsch machen, da diese durch ihre Zusammensetzung einen positiven Einfluss auf das Raumklima hat und in der Regel frei von gefährdenden Stoffen ist. Durch diese Tapete findet im Raum ein Feuchtigkeitsaustausch statt, da sie atmungsaktiv ist. Eltern sollten bedenken, dass ein Dispersionsanstrich die Bildung von Schimmelpilzen bei hoher Luftfeuchtigkeit begünstigt, denn dieser behindert die Feuchtigkeitsregulierung.

Welche Schadstoffe können in Tapeten vorkommen?
Bei verschiedenen Untersuchungen im Labor, zum Beispiel von Öko-Test, wurde nachgewiesen, dass viele Tapeten gesundheitsgefährdende Stoffe enthalten. Dies waren zum einen Bindemittel, die auch Acrylate genannt werden, die im Verdacht stehen Allergien auszulösen. Zum anderen wurden häufig die bekannten Weichmacher nachgewiesen, die sich negativ auf die Leber, die Nieren und auch auf die menschliche Fortpflanzung auswirken können.

Tapeten aus Papier werden häufig zu einem gewissen Teil aus Altpapier hergestellt, das im Aufbereitungsprozess mit der Chemikalie Chlor gebleicht wurde, was als halogenorganische Verbindung bei einigen Menschen Allergien auslösen kann. Inhaltsstoffe in Vliestapeten sind häufig für Reizungen der Schleimhäute und Augen verantwortlich, da organische Verbindungen Gase bilden, die austreten und sich in der Raumluft verbreiten. Auch flammhemmende Stoffe, die in Tapeten eingearbeitet sind, werden als bedenklich angesehen.


Worauf sollte man beim Kauf von Tapeten fürs Kinderzimmer achten?
Es ist gut zu wissen, dass es durchaus Unterschiede bei der Schadstoffbelastung von Tapeten gibt. Eltern sollten darauf bedacht sein, dass ihre Kinder in einer schadstoffarmen Umgebung aufwachsen, insbesondere im Kinderzimmer. Der Kauf von schadstofffreien Kinderzimmertapeten wird dadurch erleichtert, dass es einige Qualitätssiegel gibt, die für schadstofffreie Produkte bürgen:

- Das Blaue Engel-Siegel – Tapeten mit diesem Siegel gelten als gesundheitlich unbedenklich und werden zudem auch noch umweltschonend hergestellt, da Altpapier im Herstellungsprozess verwendet wird. Der „Blaue Engel“ wird vom Umweltministerium des Bundes vergeben.

- TÜV Nord – Das Siegel vom TÜV Nord belegt, dass die Produzenten der Tapeten, insbesondere Kindertapeten, eine freiwillige Materialprüfung durchführen lassen.

- RAL Gütesiegel – Die sogenannte „Gütegemeinschaft Tapete“ führt Tests durch, die die Schadstofffreiheit der Tapeten testet und dies mit dem RAL Gütesiegel bestätigt.

- natureplus-Siegel – Dies ist ein europaweites Siegel, das die Nachhaltigkeit von Baumaterialien belegt.

Wenn sich Eltern beim Kauf der Tapeten an diesen Qualitätssiegeln orientieren, können sie die gesundheitliche Belastung für die Kinder reduzieren und für ein nachhaltig gutes Raumklima sorgen. Ein überlegter Kauf zahlt sich somit auf lange Sicht aus und fördert dabei die Gesundheit und das Wohlbefinden der Kinder. Dies sollten sich Eltern immer vor Augen halten, wenn sie einer großen Auswahl an Tapeten gegenüberstehen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.