„Heimat Shoppen“ in Wanheimerort - Am 8. und 9. September lädt die Stadtteiloffensive zu tollen Aktionen ein

Anzeige
Die Stadtteiloffensive Wanheimerort zeigt auch stets ein Herz für Kinder. Schon des Öfteren wurde Kindergärten und Schulen mit Spenden für ihre wichtige Arbeit unterstützt. Fotos: privat
 
Wanheimerort ist auch Fahrradfreundlich. Die Stadtteiloffensive hat die Aufstellung von 18 Fahrradständern auf der Fischerstraße ermöglicht.
 
Marion Hendrichsen (r.), Vorsitzende der Stadtteiloffensive, sucht stets die direkte Ansprache, hier im Dialog mit Joachim Schneider.
Duisburg: Fischerstraße |

Wanheimerort ist eine „Nahversorgungsoase“ erster Güte. Das wissen nicht nur die „Einheimischen“ zu schätzen, sondern auch zahlreiche Kunden aus den angrenzenden Stadtteilen und -bezirken. Wanheimerort ist aufmerksam und macht stets auf sich aufmerksam. Und letzteres auch wieder Freitag und Samstag, 8. und 9. September.

Dann laden die Einzelhändler und Gastronomen ganz gezielt nach Wanheimerort ein. Rund um die Fischerstraße und die umliegenden Straßen findet bereits zum dritten Mal die Aktion „Heimat Shoppen“ statt. Organisiert wird sie von der Stadtteiloffensive Wanheimerort. Ziel von „Heimat Shoppen“ war und ist es, die Bedeutung lokaler Einzelhändler, Gastronomen und Dienstleister für die Städte, Gemeinden und Regionen herauszustellen. Denn sie alle leisten einen wichtigen Beitrag zu mehr Lebensqualität.
Dafür soll beim Kunden ein Bewusstsein entwickelt werden, dass er durch den Einkauf vor Ort und den Besuch in der Stadt sein eigenes Lebensumfeld selbst mitgestaltet.
Die Idee dazu hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) entwickelt. Inzwischen gibt es „Heimat Shoppen“ in mehr als 150 Geschäftszentren. Schließlich leistet die gewerbliche Wirtschaft weit mehr als nur die reine Versorgung der Bevölkerung mit Gütern und Dienstleistungen. Sie sichert Arbeits- und Ausbildungsplätze. Daneben trägt das vielseitige gesellschaftliche Engagement örtlicher Händler, Dienstleister und Gastronomen zur Belebung der Städte bei. 

Wanheimerort ist besonders kundenfreundlich

Dies zeigt sich vielerorts, selbstredend auch in Wanheimerort, durch die ehrenamtliche oder finanzielle Unterstützung von Schulen und Vereinen oder an Stadtfesten. „Eine Leistung, die häufig übersehen wird“, meinen IHK und der Einzelhandelsverband. Dass gerade Wanheimerort besonders kundenfreundlich und leistungsstark ist, hat sich längst herumgesprochen. Die vielen Angebote hier Ort, die individuelle, kompetente Beratung in den einzelnen Geschäften und Betrieben werden geschätzt und dankbar angenommen.

Einen wesentlichen Beitrag zum guten Miteinander und zur hohen Qualität der Wanheimerorter Einzelhändler, Dienstleister und Gewerbetreibenden leisten die Firmen selbst. Und nicht selten werden viele Aktivitäten in dem lebens- und liebenswerten Stadtteil von der Stadtteiloffensive Wanheimerort organisiert, koordiniert und auf den Weg gebracht, denn, so Marion Hendrichsen, Vorsitzende der Stadtteiloffensive, „wir brauchen uns wahrlich nicht verstecken mit dem, was wir alles zu bieten haben.“ Man geht deshalb im wahren Sinn des Wortes offensiv ans Werk, so auch bei der Aktion Heimat Shoppen. Auch diese hat die Stadtteiloffensive von Beginn an mit Leben gefüllt.

Stadtteiloffensive macht ihrem Namen alle Ehre 

Die Stadtteiloffensive Wanheimerort hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Stadtteil Wanheimerort zu fördern, bekannter zu machen, die vor Ort ansässigen Gewerbetreibenden zu unterstützen und das Potential des Stadtteils zu stärken und voranzubringen. Dazu wurde sie im März 2010 gegründet und hat heute 39 Mitglieder. Unter anderem organisiert sie Stadtteilfeste, die Ladies Night, die Immobilienbörse und die Gesundheitsmeile Wanheimerort.

Sie feierte aber auch 40 Jahre Fischerstraße, 80 Jahre Michaelplatz mit Kartoffelfest auf dem Michaelplatz, organisiert verkaufsoffene Sonntage und kümmert sich um die Installation der Weihnachtsbeleuchtung. Außerdem hat sie die Aufstellung von 18 Fahrradständern auf der Fischerstraße ermöglicht. Der Geschäftemix soll weiter ausgebaut werden, denn je vielseitiger das Angebot ist, desto mehr Besucher werden den Weg nach Wanheimerort finden.

Die Stadtteiloffensive Wanheimerort setzt sich weiterhin für den Ausbau und Modernisierung des Michaelplatzes – natürlich barrierefrei – ein. Positiv ist anzumerken, dass viele Wohnungsbaugesellschaften ihre Wohnungsbestände modernisiert haben bzw. aktiv dabei sind. Auch sind die Kindergartengruppen nahezu komplett ausgebucht und auch die Grundschulen und die Realschule haben keinerlei Probleme, mehrere Eingangsklassen zu bilden. 

Tolle Aktionen am Freitag und Samstag

Heimat Shoppen war, ist und bleibt ein Thema in Wanheimerort. Die Händler, Gastronomen und Gewerbetreibenden in der Stadtteiloffensive halten für die Kunden (nicht nur) beim Heimat Shoppen am kommenden Freitag und Samstag besondere Angebote und Aktionen bereit. „Nur im stationären Handel können die Kunden Waren anfassen und sich beraten lassen. Hier zählt noch das persönliche Wort“, sagt die Vorsitzende Marion Hendrichsen und Inhaberin des Salon Hendrichsen an der Rheintörchenstraße. Bei ihr erhalten die Kunden beim diesjährigen Heimat Shoppen zum Beispiel 10 Prozent Rabatt auf alle Dienstleistungen. Außerdem stellt sie für das große Gewinnspiel, bei dem eine Reise ins Nordseebad Carolinensiel winkt, einen Wertgutschein über 50 Euro zur Verfügung.

Iris Richter, Inhaberin vom Café Richter am Waldfriedhof und Schatzmeisterin der Stadtteiloffensive, sagt, dass es die Einzelhändler und Gastronomen sind, die sich vor Ort engagieren. „Wenn wir bei Festen einen Überschuss erzielen, übergeben wir den oft auch als Spenden an Kindergärten oder Vereine.“ Auch sonst sind es lokale Gewerbetreibende, die sich für ihre Heimat einsetzen. Am Freitag hat Iris Richter zum Heimat Shoppen das Angebot: ein Stück Torte und eine Tasse Kaffee für 4,50 Euro. Samstag gibt es Frühstück für zwei zum Preis von einem (nach Voranmeldung).

Heidi Reich, ebenfalls Mitorganisatorin des Heimat Shoppen in Wanheimerort und Inhaberin von Ulla’s Lädchen, hat Freitag und Samstag durchgehend geöffnet. Am Samstag ist außerdem als besonderer Gast der lebensgroße Leo von der Plüschtiermarke Nici zu Besuch. Auch die anderen Händler und Gastronomen haben ein buntes Programm vorbereitet. So bieten einige auch das Late-Night-Shopping bis 24 Uhr, etwa der Toom-Baumarkt. Andere haben bis 21 Uhr geöffnet und haben besondere Aktionen und Rabatte für die Kunden vorbereitet. Die Stadtteiloffensive Wanheimerort legt ein bemerkenswertes Engagement an den Tag, auch und ganz besonders beim Heimat Shoppen am Freitag und Samstag, 8. und 9. September, aber längst nicht dann.

Mehr Infos hier
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.