Heisses DTM Debüt auf dem Hockenheimring für Maximilian Götz vom AMC Duisburg

Anzeige
Im AMG Mercedes mit der Startnummer 84, Maximilian Götz auf dem Hockenheimring (Foto: Yvonne Simon / Motorracetime.de)
 
Maximilian Götz links, bekommt kurz vor dem Start zum ersten DTM-Rennen vom Pressesprecher des AMC Duisburg Thomas Simon den Pokal für den Sieg in der Clubmeisterschaft AMC Duisburg 2014 überreicht. (Foto: Michael Bohrer / Motorracetime.de)
Hockenheim: Hockenheimring | Bei seinem Debüt in der DTM auf dem Hockenheimring vor 75.000 Zuschauern konnte der AMC Duisburg Pilot Maximilian Götz in beiden Rennen auf den 16. Platz die Ziellinie überqueren. Einen unverschuldeter Dreher im ersten Rennen am Samstag kostete eine noch bessere Platzierung.

Am ersten Maiwochenende fand das erste Rennwochenende der DTM im neuen Format auf dem Hockenheimring statt. Ab dieser Saison findet jeweils am Samstag und Sonntag eine Qualifikationssitzung statt. Die Renndauer am Samstag beträgt 40 Minuten + eine Runde ohne Boxenstopp, am Sonntag beträgt die Distanz 60 Minuten + 1 Runde plus Pflichtboxenstopp mit Reifenwechsel statt. Im freien Training konnte sich Maximilian Götz (Petronas Mercedes-AMG Mücke Motorsport) auf den dreizehnten Rang fahren. In den beiden Qualifikationssitzungen belegte er für das Rennen am Samstag Rang 21, für Sonntag Rang 22.

Der Start des DTM-Feldes zum ersten Rennen verlief ohne Probleme, doch Maximilian Götz mit der Startnummer 84, kam nicht gut weg vom Start und verlor einige Plätze, konnte diese aber im Verlauf der ersten Runde wieder gutmachen. Im weiteren Rennen konnte sich der AMC-Pilot bis auf Rang zwölf vorfahren im starken Teilnehmerfeld. Eine Safety-Car-Phase brachte das Feld wieder zusammen und beim Re-Start hatte der Rookie Pech da er von einem Mitstreiter umgedreht wurde und an das Ende des Feldes zurück fiel. Er holte zwar wieder auf, doch am Ende fehlte die Zeit, um weitere Plätze gutzumachen. und beendet das Rennen auf Rang 16. Sieger wurde der Audi-Pilot Jamie Green, gefolgt von den Mercedes-Piloten Pascal Wehrlein und Paul Di Resta.

Maximilian Götz (PETRONAS Mercedes-AMG): "Mein erstes DTM-Rennen ist richtig heiß verlaufen. Es war schon ganz schön turbulent und ging hart zur Sache. Das DRS hat super funktioniert. Damit konnte ich einige Autos überholen. Es geht unheimlich eng zur Sache, da wird um jeden Zentimeter auf der Strecke gekämpft. Hier steckt wirklich niemand zurück. Auf der Langstrecke war es etwas anders. Bei Rennen über mehrere Stunden kam es darauf an, am Ende möglichst keinen Kratzer im Lack zu haben. Aber mir macht der direkte Zweikampf mit anderen Fahrern auf der Strecke richtig viel Spaß. Ich bin schon heiß auf die nächsten Rennen.

Beim zweiten Rennen am Sonntag wurde es noch turbulenter. Der Start erfolgte bei trockenem Wetter und Strecke. Doch im Verlauf des Rennens setzte der Regen ein. Für den einen passte der Pflichtreifenwechsel für den anderen nicht. Maximilian Götz hatte einen guten Start und konnte gleich Boden gutmachen und lag auf Rang achtzehn. Als der Regen kam, hatte er relativ früh die Regenreifen aufgezogen, weil er einen Reifenschaden hatte. Somit hatte Götz eine Runde früher den Regenreifen drauf und konnte noch drei Fahrzeuge überholen. Am Ende sprang dann Platz 16 heraus. Sieger wurde der Audi-Pilot Mattias Ekström, gefolgt vom Markenkollegen Edoardo Mortara und dem Mercedespiloten Gary Paffett.

Maximilian Götz (PETRONAS Mercedes-AMG): „Das war erneut ein turbulentes Rennen. Mein Start war ganz gut und besser als gestern. Ich habe zwei Positionen gewonnen und lag nach der ersten Runde auf Platz 18. Der Reifenwechsel kam für mich zur richtigen Zeit, da ich einen Reifenschaden hatte. Am Ende sprang Platz 16 heraus – es könnte besser sein, aber insgesamt war in diesem Rennen alles dabei. Dadurch konnte ich wertvolle Erfahrungen sammeln. Zum Wochenende selber: Meine Rundenzeiten waren im Vergleich zu den anderen jedenfalls gut und ich war der beste Rookie an diesem Wochenende. In den Rennen war alles drin: Regen, trocken, Überholmanöver, Zweikämpfe. Dabei habe ich sehr viel gelernt. Jetzt werden wir die gesammelten Daten ordentlich analysieren, um am Lausitzring noch mehr herauszuholen.“

Im Championship der DTM liegen an der Tabellenspitze drei Audis mit den Piloten Eduardo Mortara, Mattias Ekström und Jamie Green. Von Hockenheim reist die DTM weiter in die Lausitz. Dort steht vom 29. bis 30. Mai das zweite Rennwochenende der Saison auf dem Programm. Wie immer in dieser Saison finden auch auf dem 3,478 Kilometer langen Lausitzring wieder zwei Rennen statt. CS + YB/Motorracetime.de
1
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.