Jan Schumacher: Borbecker Eishockey-Talent spielt bei WM in der Slowakei

Anzeige
Gemeinsam mit Manuel Alberg (Köln) spielt der Borbecker Jan Schumacher (r.) vom Krefelder EV nicht nur in der Landesauswahl NRW. Auch bei der U14 Eishockey-WM in Bratilava sind die beiden Nachwuchstalente am Start. Die Mannschaft kennt sich gut. „Die Jungs haben vor dem Turnier eine What´s App-Gruppe eingerichtet, über die sie alle Infos austauschen“, erzählt Papa Slawomir. Er war es ,der seinen Sohn zum Eishockey gebracht hat. „Durch einen Besuch bei einem Spiel der Essener Moskitos.“ (Foto: privat)
 
Jans große Leidenschaft ist das Eishockey. Seit dem er acht Jahre alt ist, spielt der Borbecker für den Krefelder EV. Inzwischen in der Junioren Bundesliga. Ab Dienstag läuft der 13-Jährige im Nationaltrikot bei der U14 WM in Bratislava auf. (Foto: privat)

Jans Tag ist eng getaktet. Morgens Schule, anschließend schnell Mittagessen und die Hausaufgaben erledigen. Dann geht´s zum Eishockeytraining nach Krefeld. Von 17 bis 21 Uhr. Fünf Tage die Woche. Doch Jan kann sich kein schöneres Leben vorstellen. Der 13-Jährige spielt mit Leib und Seele Eishockey. Sein großer Traum: Einmal in der NHL aufzulaufen, so wie sein Idol Christian Ehrhoff.

Der Verteidiger, lange Jahre bei den Krefelder Pinguinen unter Vertrag, spielt seit 2014 in der NHL. Im Trikot der Pittsburgh Penguins. „Er hat es geschafft“, schwärmt der 13-jährige Borbecker. Und dafür, dass er es seinem großen Vorbild irgendwann einmal nachtun kann, trainiert Jan Schumacher hart und diszipliniert.

„Ich will unbedingt Eishockey spielen“


Zum Eishockey gekommen ist er als Sechsjähriger. Gemeinsam mit Papa Slawomir hat er damals ein Spiel der Essener Moskitos gesehen. „Schon in der ersten Drittelpause stand für Jan fest: das will ich auch“, erinnert sich der Vater noch gut an diesen Moment. Denn damals hat sich einiges verändert, nicht nur für Jan, sondern für die ganze Familie Schumacher. Schon sehr früh wurde das Talent des Borbeckers entdeckt.
„Nach zwei Jahren bei den Moskitos kam das Angebot, nach Krefeld zu wechseln“, berichtet Slawomir Schumacher. Für den Krefelder EV steht Jan bis heute auf dem Eis. Papa und Opa wechseln sich mit den täglichen Trainingsfahrten ab. Von montags bis freitags sind das jeweils 40 Kilometer hin und ebenso viele wieder zurück. „Vor 22 Uhr sind wir keinen Abend wieder zu Hause“, so der Vater.
Der Einsatz der Familie ist hoch. Doch Jans Erfolge machen vieles wett. Der 13-jährige Schüler der Realschule am Schloss fightet erfolgreich in der Junioren-Bundesliga, trainiert und spielt im Trikot der NRW-Auswahl und hat in diesem Jahr als jüngster Spieler an den Deutschen Schülermeisterschaften teilgenommen.

Schon Red Bull Salzburg war an Jan interessiert


Gleich mehrere große Eishockey-Clubs, unter ihnen Red Bull Salzburg, haben bereits bei den Schumachers in Borbeck angeklopft. „Jan könnte dort ein Internat besuchen und seine Schule machen.“ Doch für einen solchen Schritt finden die Eltern ihren Sohn einfach noch zu jung.
„Schule ist wichtig“, erklärt Vater Slawomir. Deshalb haben Eltern und auch Jans Lehrer ein Auge auf seine Leistungen. Der 13-Jährige muss oftmals eine ganze Menge Stoff nachholen. Schließlich wird er häufig vom Unterricht befreit, damit er bei Spielen der Landesauswahl oder seines Clubs mit auf dem Eis stehen kann. Das war auch beim Turnier der NRW-Auswahl in Landshut der Fall.
Dass er durch seine Teilnahme dort schon wieder kräftig Mathe, Deutsch oder Englisch nacharbeiten muss, hat den Borbecker Kufencrack allerdings so gar nicht berührt. Denn in Landshut erreichte Jan die Nachricht, dass er für die bevorstehende U14 Junioren-WM in der Slowakei nominiert wurde.

Abschlusstraining und ein letztes Vorbereitungsspiel


An diesem Wochenende trifft sich der Kader zum Abschlusstraining in Mannheim.
Am morgigen Sonntag geht´s Richtung Slowakei. „Am Abend steht für die Jungs ein letztes Testspiel gegen Finnland auf dem Programm“, weiß der Vater. Das Turnier beginnt für das deutsche Team am Dienstag. Im Eröffnungsspiel wartet Norwegen. Weitere Gegner in der Vorrunde sind Canada, die USA, Ungarn und Gastgeber Slowakei. „Gegen Canada und USA haben wir keine Chance“, gibt sich Jan realistisch. „Dennoch wollen wir es in die Zwischenrunde schaffen.“ Dazu sind allerdings Siege gegen Ungarn und Norwegen wichtig.
Das junge deutsche Team kennt sich. „Von Spielen aus der Bundesliga und den Länderauswahlen“, erzählt Jan. „Außerdem sind auch zwei Spieler aus Köln mit dabei, die kenne ich gut.“

Heimweh wird kein Thema sein


Heimweh wird also kein Thema für den 13-Jährigen sein. Obwohl er diesmal nicht auf Unterstützung seiner Familie an der Bande hoffen kann. „Eine Reise nach Bratislava, die ist momentan beruflich nicht möglich“, bedauert Papa Slavomir. Aber die Chancen stehen gut, dass das World Selects Turnier vom 20. bis 24. April nicht die letzte WM sein wird, bei der Jan die deutschen Farben vertritt. Und wer weiß, was aus dem Traum des 13-jährigen Eishockey-Talents wird, es bis in die NHL zu schaffen. Die Idee, nach dem Realschulabschluss ein Austauschjahr in den USA zu verbringen, bringt ihn da vielleicht schon mal ein ganzes Stück weiter.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.