Lesewettbewerb gut angenommen

Anzeige
Der Lesewettbewerb der Stadt war in diesem Jahr besonders erfolgreich.

Der Sommerlesewettbewerb in der Stadtteilbibliothek ist gut angenommen worden. Über 100 Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 14 Jahren nahmen in diesem Jahr daran teil.


Das erklärte die Leiterin der Stadtteilbibliothek in Kettwig, Petra Bandura, den Politikern der Bezirksvertretung IX, die den Wettbewerb finanziell unterstützen. Die Zusammenarbeit mit den Kettwiger Schulen bezeichnete Bandura als sehr gut. Sie erfahre viel Unterstützung von den jeweiligen Lehrern und „das ist nicht überall so.“
Der Wettbewerb starte immer zu Beginn der Sommerferien. Dann können sich die Kinder drei Bücher aussuchen, wobei Pixibücher oder Comics nicht zählen. „Besonders erfreulich ist, dass viele der Kinder mehr als die drei Bücher während der Ferien lesen.“ In diesem Jahr sei der Wettbewerb besonders gut angenommen worden. „Bereits am ersten Tag besuchten uns 91 Kinder“, informierte Bandura die Politiker. Ein erfreulicher Nebeneffekt sie die Tatsache gewesen, dass die Erwachsenen, die die Kinder begleiteten, über die Aktualität und Auswahl der Bibliothek sehr erstaunt gewesen seien. „Das haben viele nicht erwartet.“
Wer die Bücher gelesen habe, kann als Preis aktuelle Bücher gewinnen, die aus Bezirksvertretungsmitteln angeschafft werden. „Natürlich kontrollieren wir, ob wirklich gelesen wurde. Bei den Älteren fragen wir nach den Inhalten.“ Zusätzliche Preise (Mini-Ipad, Spiele) würden vom Förderkreis, RWE, Rewe und dem Land gesponsert. Ein zusätzlicher Anreiz seien die nach Alter getrennten Partys, auf der immer ein Überraschungsgast auftrete. Für die Kleinen werden sie im Sitzungssaal des Kettwiger Rathauses durchgeführt. „Wegen der großen Anzahl haben wir in diesem Jahr drei Feiern durchführen müssen“, erklärte Bandura. Bei Jonglage, Trommeln und Speis und Trank hätten die Kleinen viel Spaß gehabt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.