Erfolgreiches Jubiläum beim Ruhrcup

Anzeige
KTG-Vorsitzende Jutta Giersch (r.) freute sich mit den Doppelfinalistinnen (v.l.) Ulrike Gipmann, Jutta Caspary, Barbara Jüde und Dagmar Stelljes. Foto: Henschke
 
Im Herrendoppel 40/50 standen (v.l.) Clemens Mayer und Wolf Rube ihren Kettwiger Clubkameraden Steffen Nemec und Oliver Bonk gegenüber. Foto: KTG
Essen: Kettwig-Kurier |

Zwei Wochen hochklassiges Ruhrcup-Tennis bei der Kettwiger TG sind vorbei

Neben den Medenspielen gab es bei der Kettwiger Tennisgesellschaft noch mehr weißen Sport zu sehen. Der Ruhrcup gastierte diesmal bei der KTG.

Die Essener-Süden-Meisterschaft für Meden- und Hobbyspieler wird wechselweise durch die Vereine GW Stadtwald, TC Am Volkswald, Werdener TB und KTG ausgerichtet. Im 20. Jahr war die wunderschön an der Ruhr gelegene Kettwiger Anlage Heimat des Jubiläums-Ruhrcups. In sechs Doppel- und Mixed-Konkurrenzen mit Haupt- und Nebenrunde wurde vor allem dem Breitensport gefrönt, wobei durchaus hochklassige Matches zustande kamen. Rund 90 Spieler hatten sich für die in verschiedenen Altersklassen ausgetragenen Konkurrenzen angemeldet. Sportwart Dr. Jens Weller organisierte die Spiele, hatte es zwar auch mit Absagen durch Verletzungen und notwendig gewordenen Verlegungen zu tun. Doch Turnierleiter und Teilnehmer erfreuten sich vor allem an der entspannten Atmosphäre und perfektem Tenniswetter. Der KTG war ein guter Gastgeber, zeigte sich aber im sportlichen Wettkampf ehrgeizig und konnte etliche Trophäen erringen.

Schlussapplaus gehörte KTG-Duo

Bei den Damen 40/50 siegten die topgesetzten Kettwigerinnen Barbara Jüde und Dagmar Stelljes. Das Endspiel gegen Jutta Caspary und Ulrike Gipmann vom Werdener TB liest sich deutlich. Mit 6:0 und 6:1 siegten die Kettwigerinnen. Doch die einzelnen Punkte waren hart umkämpft, das Werdener Duo wehrte sich nach Leibeskräften. Es bedurfte schon einer Glanzleistung der KTG-Damen: Dagmar Stelljes überzeugte durch großen läuferischen Einsatz, Barbara Jüde fischte am Netz jeden Volley. So musste das gewiss nicht schlecht aufschlagende WTB-Doppel schnell die ersten Breaks schlucken. Trauten sich die Gäste nach vorn, wurden sie eiskalt passiert. Als dann Jutta Caspary den Volley tödlich versenkte, kam die Beckerfaust. Endlich war der Ehrenpunkt erkämpft und die mitgereisten Fans spendeten eifrig Beifall. Doch der Schlussapplaus gehörte dem KTG-Duo. Mit einem unwiderstehlichen Schmetterball holte Dagmar Stelljes den Sieg. Die Kettwiger Vorsitzende Jutta Giersch war Zeugin dieses rassigen Endspiels, ehrte hinterher die Finalisten und bedachte sie mit KTG-Handtuch sowie einem feinen Tröpfchen.

Alle Vereine stellten Sieger

Dem vereinsverbindenden Gedanken folgend stellten alle beteiligten Vereine Siegerpaarungen. Bei der Konkurrenz Herren 30/40/50 war das Finale aber eine reine KTG-Vereinsangelegenheit: Oliver Bonk und Steffen Nemec spielten gegen Clemens Mayer und Wolf Rube und siegten in einem ausgeglichenen Match im Match-Tiebreak. An der Seite von Dagmar Stelljes konnte Oliver Bonk auch das Mixed ab 50 für sich entscheiden. Die Mixedkonkurrenz bis 50 gewannen Nina Fischer und Ralf Tarnau (KTG). Das Doppel der Damen 60 sah Monika Flothwedel (TK MH-Heißen) und Fine Korff (TC Bredeney) als Sieger. Ihnen gleich machten es die Herren 60 Ralf Eichner und Theo Schumacher (KTG).
In der Nebenrunde konnten im Mixed ab 50 Artur und Karin Thomas (TC Am Volkswald) triumphieren. Das Doppel der Damen 40/50 ging durch Susann Huhn und Kathrin Knau ebenfalls an den Volkswald, im Herrendoppel 30/40/50 hatten Tobias Kirschbaum und Christian Schlarp (Werdener TB) die Nase vorn.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.