Torjäger Lierhaus bleibt in Mintard - Auch das blau-weiße Trainerteam verlängert

Anzeige
Mintards Torjäger Mathias Lierhaus.

Nachdem auch die direkten Verfolger aus Kray und Rüttenscheid die Siegesserie der Blauen aus Mintard nicht stoppen konnten, kann der Verein nun für die Bezirksliga planen und dabei bereits erste Erfolge verkünden.

Das erfolgreiche Trainer-Trio Marco Guglielmi, Ulf Ripke und Tim Lapaczinski, bleibt den Mintardern in der kommenden Saison erhalten, nach guten Gesprächen über die Kaderplanung und die Perspektiven für die kommende Saison verständigten sich der Vorstand und das Trainerteam auf eine Fortsetzung der bislang überaus erfolgreichen Zusammenarbeit.

Trainer viel bewirkt

„Die Drei haben hier in der kurzen Zeit unglaublich viel bewirkt“, lobt der Vorsitzende Christian de Nocker das Trainergespann. „Dass es in dieser Saison zum Aufstieg reichen könnte, war nach den Abgängen im Sommer nicht zu erwarten.“
Ziel ist es, die junge Mannschaft zusammenzuhalten und weiterzuentwickeln.
Ein starkes Signal ist dabei der Verbleib von Toptorjäger Mathias Lierhaus, der mit bisher 48 Saisontoren für Furore sorgte und von mehreren höherklassigen Vereinen umworben wurde. Trotzdem wird der 25-jährige Goalgetter auch in der kommenden Saison in der Ruhraue auf Torejagd gehen.
„Das ist ein gutes Zeichen für unsere Mannschaft und für den ganzen Verein.“, freut sich auch Marco Guglielmi über den Verbleib seines Sturmführers. „So eine Vereinstreue ist aller Ehren wert und heutzutage eher selten. Bei anderen Vereinen hätte er deutlich mehr verdienen können, trotzdem bleibt er bei uns! Das gleiche gilt aber für viele Spieler, die bei uns bleiben oder zu uns kommen wollen. Der Zusammenhalt und das Entwicklungspotential sind riesig und wir wollen hier gemeinsam noch einiges erreichen.“
Die Planungen für die kommende Saison laufen nunmehr auf Hochtouren und mit weiteren Vollzugsmeldungen ist zu rechnen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.