„Laufen für das Leben“ im Essener Grugapark

Anzeige
Die ersten „Goldmedaillen“: Leni und Elina nach dem gelungenen Schülerlauf. Nur „reinbeißen“ wie die Goldmedaillengewinner in Rio wollten sie nicht…
 
Der Sieger des Hauptlaufs über fünf Kilometer ist am Ziel seiner Träume: Jaron Benjamin Transfeld, der sich als Personaltrainer und als Boxer bereits einen guten Namen machte. Sonst ist er der Mann mit der Startpistole, hier ist Kampfrichter Klaus Rademacher als Einweiser kurz vor der Ziellinie.

Benefiz zu Gunsten der Krebsberatung Essen – Vorjahreserlös 20 000 Euro – Der 14. Onkolauf brachte fast 2000 Teilnehmer an den Start

„Das war eine glänzende Generalprobe: Im nächsten Jahr findet der 15. Essener Onkolauf statt, ein kleines Jubiläum, das wir sportlich feiern wollen“, freute sich „Mr. Onkolauf“, Professor Heinrich Seegenschmiedt, nach der 14. Auflage des Onkolaufs in der Gruga und plant mit seinem Team ein großes Sportfest. Bei der Siegerehrung war er mit seinen Gedanken schon bei der Planung für das nächste Jahr. Dann findet die Benefizveranstaltung für die ganze Familie am 16. September statt.

Viele hundert Zuschauer säumten die Laufstrecke im Grugapark, sahen tollen Sport und hatten mit fast 2000 Läuferinnen und Läufern eine sehr gute Resonanz. Das Wetter spielte mit, nach den heißen Spätsommertagen hatte es merklich abgekühlt, blieb aber trocken. Die Onkolauf-Familie war begeistert.
Die gute Tat hatte im Vorjahr 20 000 Euro für den guten Zweck ergeben. Oberbürgermeister Thomas Kufen überreichte als neuer Schirmherr den Riesenscheck an PariSozial, die Essener Krebshilfe.
Die Freude war groß, hatte das rührige Team um Prof. Heinrich Seegenschmiedt doch das tolle Vorjahresergebnis erneut erreicht. Und einen Nebeneffekt gab´s auch: Die vielen Sportler haben etwas für ihre Gesundheit getan, sich von der heimischen Couch – getreu dem, Motto „Laufen für das Leben“ - auf die Laufpiste begeben. Und fast alle erreichten das Ziel, hatten somit ihren „inneren Schweinehund“ überwunden.

Ob als Sieger oder Platzierte, es gab Pokale, Urkunden, Medaillen für alle. Und die Gewissheit, an diesem 17. September 2016 zu einer guten Tat beigetragen zu haben.
Durch den „dicken Scheck“ kann die Krebsberatung Essen, organisiert durch Parisozial im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband (DPWV) die vorbildliche Arbeit für Betroffene und Angehörige fortführen. Denn: Die Krebsberatung lebt durch Spenden.

Die AOK als Unterstützer des Onko-Tages sorgte sich besonders um den Läufernachwuchs. Für die zahlenmäßig stärkste Schule gab es einen imposanten Pokal und als Sonderpreis eine Geldprämie von 300 Euro. Die Haarzopfer Schüler nahmen ihre Auszeichnung von AOK-Marketingchef Helmut Kiedrowicz jubelnd entgegen. An einem Infostand der AOK gab es für die Läuferfamilie ein großes Infoangebot rund um die Gesundheit, kleine Geschenke aus dem Bereich Bewegung und ein Gewinnspiel.


Schon am frühen Samstagmorgen waren rund um die Gruga Parkplätze Mangelware. In Kooperation zum TLV Germania Überruhr richtete der Onkolauf e.V. und sein Team den 14. Onkolauf aus. Zunächst ertönte der Startschuss für die Walker und Nordic-Walker, abgegeben von Oberbürgermeister Thomas Kufen. Das Läuferfeld begeisterte durch tolle Ausdauer – angespornt durch Moderator Tim Husen - und manch einer walkte mehrere Runden. Die Distanz konnten sich die Athleten selbst aussuchen. Nach zwei Stunden wurde dieses Rennen abgeschlossen.
Es folgten die Bambiniläufe, gleich vier an der Zahl, hunderte kleine Rennläufer waren gekommen. Vorgesehen waren Tiergruppen, so Löwen, Igel, Hasen und Giraffen, eingeteilt nach dem Geburtsjahrgang der Kinder. Die jüngsten Teilnehmer waren zwei Jahre jung: Frida, Mila, Philina, Emely und Maila bei den Mädchen, Joris, Otto, Julian, Laron und Felix vertraten die „starken Männer“.
Drei Schülerläufe – ausgerichtet von der AOK – zeigten, dass es in Essen zahlreiche Lauftalente gibt.
Ein Team- und Firmenlauf über 2,5 Kilometern mit Mannschaften von je drei Teilnehmern waren recht spannend. Sieger die Wettkampf erprobten Athleten des TLV Germania Überruhr (Till Grommisch, Niklas Pospich, Kevin Pilgrim) vor dem ersten Contilia-Team (Alexander Reuß, Dr. Mareike Eißmann, Bath Aliu) und dem Team „Schnelle Strahlen“ von der Familie Seegenschmiedt. Die mit Abstand nach Teilnehmerzahl stärkste Familie war Glaubitz mit 13 Namensträgern am Start vor Seegenschmiedt mit sechs Startern. Zahlreiche Hobbyläufer (127) waren am Start.

Der Hauptlauf über die Distanz von fünf Kilometern fand am späten Nachmittag statt. Hier ging es nicht nur um den Mitmach-Gedanken frei nach Coubertin „Dabei sein ist alles“, sondern die „echten“ Läufer liefen auf Bestzeit. Überraschungssieger wurde Personaltrainer Jaron Benjamin Transfeld (JBT Power Personaltraining), der sich auch als Boxsportler im Punch-Team bereits einen Namen gemacht hat. Für die fünf Kilometer durch das hügelige Grupaparkgelände benötigte er 17:11 min., knapp dahinter Seegenschmidt junior Johannes vom Tusem in 17:27 min. und Ali Yacqub von Marathon Mülheim, der um vier Sekunden bezwungen auf Rang drei einlief. Schnellste Frau war Nimet Demirezen in 19:01 min.

Der nächste Onkolauf, die 15. Auflage,
ist für den 16. Septemer 2017 geplant.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.