Vor Spieltag 32: Das Ende einer Serie

Anzeige
Nicht hauen, trägt Brille: Norbert Meier würde gerne Böcke umstoßen. (Foto: Weege)

Jupp Tenhagen sagt: "Da ist Zündstoff drin!" Ben Redelings hält dagegen und erwartet eine langweilige Begegnung. Und weil Borussia Dortmund und der FC Bayern München vermutlich schon an das Finale der Champions League denken, könnte der Autor von "50 Jahre Bundesliga" Recht behalten. Wer braucht denn ausgerechnet jetzt ein Bundesligaspiel zwischen diesen beiden Vereinen?

Uli Hoeneß vermutlich nicht. "Der wird sich die Auswärtsbegegnungen zukünftig schenken", so Redelings. Tatsächlich aber dürfte es 80645 Zuschauern im Stadion am Samstag ab 18.30 Uhr herzlich egal sein, was der Präsident des Rekordmeisters macht. Sie wollen Zeugen des Endes einer von zwei Serien sein. Seit fünf Ligaspielen ist der BVB von den Münchenern nicht mehr besiegt worden. Auf der Gegenseite steht die unglaubliche Bilanz von 14 Siegen in 14 Spielen der Rückrunde.

Und auch am anderen Ende der Tabelle soll eine Serie bitteschön ihr Ende finden. Fortuna Düsseldorf ist wieder mittendrin im Abstiegskampf. Nach drei Unentschieden und sechs Niederlagen hat der Aufsteiger die Konkurrenz aus Augsburg und Hoffenheim im Nacken. Aber dabei bleibt es vermutlich. Für Redelings und Tenhagen ist klar, dass es mit einem 1:2 bei Eintracht Frankfurt eine weitere Pleite geben wird.

Und was machen die Schalker? Die verlieren bei Borussia Mönchengladbach mit 0:1 (Redelings) oder 1:2 (Tenhagen). Der ehemalige Profi des VfL Bochum glaubt, dass die Elf vom Niederrhein den Sprung auf Platz vier noch schafft. Vielleicht ist da auch der Wunsch der Vater des Gedanken, denn von Emmerich nach Mönchengladbach ist es nicht ganz so weit wie zu den anderen großen Fußball-Arenen...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.