Moskitos Rumpfkader packt Bulls bei den Hörnern

Anzeige
ESC Moskitos Essen (Foto: ESC Moskitos Essen)
Essen: ESC Moskitos |

Moskitos Rumpfkader packt Bulls bei den Hörnern

Mit einer kämpferischen und auch spielerischen Topleistung ringen die Moskitos am Freitagabend den bisherigen Tabellenzweiten der Verzahnungsrunde, die Saale Bulls Halle nieder. Und das Ganze mit zehn Feldspieler und zwei Goalies. Die Krankmeldungen reißen im Moment bei den Moskitos nicht ab, zu den schon im Vorbericht auf das Spiel gegen Halle klaren Spielern, die nicht auflaufen konnten, gesellte sich im letzten Training auch noch Keeper Christian Wendler der einen Puck gegen den Hals bekam und vom Doc für einige Tage kaltgestellt wurde. So mussten die Moskitos mit Justin Schrörs im Tor beginnen, Leon Arnolds saß auf der Bank. Mit Pompino, Raaf-Effertz und Hemmerich waren drei gelernte Defender angetreten, Marius Schmidt musste an der Seite von Patrick Raaf-Effertz in der Verteidigung aushelfen, doch der dünne Kader schweißte zusammen. „Das war eine Mammutleistung von denen die heute da waren, meine Riesenhochachtung vor dieser Leistung“, würdigte Coach Frank Gentges in der Pressekonferenz das Gesehene. Denn die Moskitos gingen mit ihren zwei Blöcken von Anfang an sehr engagiert und konzentriert zu Werke, setzten die Gäste früh unter Druck und hatten bereits in den ersten drei Minuten Chancen. Nach gut drei Minuten wurde das dann auch belohnt, „Brano“ Pohanka zeigt seine individuelle Klasse, setzt sich im Verteidigungsdrittel der Bulls gut durch und verlädt auch Glatzel mit einem schönen Schlenzer. Halle versucht das Spiel an sich zu reißen, startet immer wieder wütende Angriffe doch was die Essener Verteidigung nicht abfängt wird eine sichere Beute vom bestens aufgelegten Justin Schrörs im Essener Kasten. Bis zur 11. Spielminute, Kapitän Jan Barta sitzt wegen eines Stockschlags auf der Strafbank und die Gäste setzen sich im Essener Drittel fest. Kombinieren sehr flüssig bis Philipp Gunkel plötzlich frei vor Schrörs steht, gegen seinen platzierten Schuss aus kurzer Distanz ist der Essener Torhüter machtlos.

Das zweite Drittel beginnt wieder mit einem Paukenschlag, der Ex-Essener Robin Sochan kassiert direkt eine Strafe, doch zunächst scheitern die Versuche der Moskitos die erneute Führung zu erzielen. Bis sich Aaron McLeod ein Herz fasst, vier Gegenspieler alt aussehen lässt und Glatzel dann auch keine Chance mehr hat, die 520 Zuschauer am Westbahnhof reiben sich langsam die Augen. In dieser Phase hatten die Moskitos mehrfach die Chance höher in Führung zu gehen, doch es fiel kein weiterer Essener Treffer und so kam es wie es kommen musste. Der Toptorjäger der Gäste, Matt Abercrombie nutzt einen Scheibenverlust der Moskitos und lässt bei seinem Break auch Justin Schrörs keine Chance. Wieder hält das Häuflein der letzten Aufrechten engagiert dagegen und erspielt sich Chancen, doch die Gäste bleiben stets brandgefährlich. Knapp fünf Minuten sind im letzten Abschnitt gespielt, da sieht es nach einer Chance für die Moskitos aus, Daniel Lupzig und kurz darauf Eric Wunderlich wandern bei Halle auf die Strafbank, doch zunächst fährt Abercrombie seinen nächsten Break, dieses Mal lässt sich Schrörs nicht ausgucken und bekommt den Schoner dazwischen. Und nur Sekunden später rappelt es dann, Aaron McLeod sticht von rechts vor das Tor der Gäste doch als alle mit dem Schuss rechnen, der scharfe Pass auf den langen Pfosten, auf die Kelle von Thomas Richter, 3:2!

Es beginnen lange Minuten bis zum endgültigen Sieg der Moskitos. Zunächst machen die Gäste Druck, Justin Schrörs gerät nun richtig unter Beschuss, doch bezwingen lässt er sich nicht. Auch, weil seine Vorderleute alles dafür tun, da wirft sich Pompino in den Schuss, da sind alle immer mit dem langen Schläger bemüht Schlimmeres zu verhindern, selbst „Brano“ ist im Kampfmodus angekommen, geht in die Ecken, sichert die Scheibe und fährt auch immer wieder klug mit der Scheibe einige Meter um den Kollegen Zeit zu geben. Die Zeit läuft den Gästen davon, knapp drei Minuten vor dem Ende schwächen sie sich noch einmal selbst und müssen 2 Strafminuten absitzen, und die allerletzte Spielminute wird noch einmal hektisch, Halle mit wütenden Angriffen, 34 Sekunden vor dem Ende dann mit sechs Feldspielern, doch am Ende jubeln die Moskitos. Standing Ovations am Westbahnhof, das Häuflein der letzten zwölf Aufrechten hat geschafft, was vor dem Spiel nur wenige geglaubt haben, und den Favoriten bezwungen. Mit Recht dürfen sich McLeod und Co. für dieses Spiel dann auch bei der fälligen Ehrenrunde feiern lassen. Halles Trainer Ken Latta wirkt ein wenig bedient, sein Team habe heute all das falsch gemacht was Essen richtig gemacht hätte. Und Frank Gentges, er wirkt mitgenommen mit seiner bandagierten Handverletzung, ist aber restlos zufrieden, bescheinigt seiner Truppe eine Mammutleistung die man nur 1-2 Mal bringen könne. Freut sich über die Tore und eine verbesserte Chancenverwertung, den verdienten Sieg. Nun sei Regeneration angesagt, bis zum kommenden Wochenende bestünde die Aussicht, dass 2 bis 3 Spieler wieder zum Team stoßen könnten und man die nächsten Aufgaben wieder mit mehr Spielern angehen könne. Derweil feiern die Fans in der Halle immer noch ihre Helden!


Tore: 1:0 (3:16) Pohanka (Richter, Hein) 1:1 (10:22) Gunkel (Abercrombie, Wunderlich, PP1) 2:1 (21:53) McLeod (Barta, Pompino, PP1) 2:2 (36:22) Abercrombie (Gunkel, Albrecht) 3:2 (45:10) Richter (McLeod, Barta, PP2)

Strafen: Essen: 6 – Halle: 14

Schiedsrichter: Schiedsrichter: Weiss (Quint, v. Himbeeck)

Zuschauer: 520

( Quelle: Homepage ESC Moskitos Essen )
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.