ein paar Pferdefotos ....Querbeet ;-))

Anzeige
Fröndenberg/Ruhr: Schröter | Allgemeines


Eine kurze Stehmähne ist für Przewalski-Pferde charakteristisch
Pferde sind generell stämmige Tiere mit vergleichsweise großen Köpfen und langen Gliedmaßen. Größe und Gewicht variieren: Sie erreichen insgesamt Kopfrumpflängen von 200 bis 300 Zentimetern, der Schwanz wird 30 bis 60 Zentimeter lang. Die Schulterhöhe schwankt bei den kleineren Arten wie dem Asiatischen (Equus hemionus) und dem Afrikanischen Esel (Equus asinus) zwischen 110 und 140 cm bei einem Gewicht von 200 bis 275 kg,[2][3] die größte rezente Art, das Grevyzebra (Equus grevyi) wird am Widerrist bis zu 150 cm hoch und wiegt zwischen 350 und 430 kg, in Ausnahmefällen bis zu 450 kg.[4] Das Fell ist dicht und meist kurz, die meisten Arten haben am Nacken, am Schopf und am Schwanz längere Haare, Langhaar genannt. Die Fellfärbung ist bei den meisten Arten grau oder braun an der Oberseite und weißlich-grau an der Unterseite. Streifen an Schultern und Gliedmaßen können bei mehreren Arten vorhanden sein. Die drei Zebraarten sind durch ihr auffälliges schwarz-weißes Fellkleid bekannt. Das Höchstalter von Pferden liegt bei etwa 40 Jahren in freier Wildbahn, Tiere in menschlicher Obhut können knapp 50 Jahre alt werden.


Anatomie eines Hengstes
Eines der charakteristischsten Merkmale der Pferde ist die Reduktion der Zehenanzahl; so haben alle heute lebenden Arten nur mehr eine funktionale Zehe (Monodaktylie). Es handelt sich dabei um die dritte Zehe, die restlichen Zehen sind zurückgebildet und am Skelett des Vorderbeins als rudimentäre Griffelbeine erhalten. Hufe bilden als „Hufschuh“ eine vollständige Bedeckung des letzten Zehengliedes. Beim Gehen setzen Pferde nur das letzte Zehenglied auf, sie sind also Spitzengänger. Pferde haben wie alle Unpaarhufer ein sattelförmiges Talonaviculargelenk – das Sprunggelenk zwischen Sprungbein (Talus) und Kahnbein (Naviculare) –, das die Beweglichkeit stark einschränkt. Die Elle ist stark reduziert und in der unteren Hälfte mit der Speiche verschmolzen; ebenso ist das untere Ende des Wadenbeins vollständig mit dem Schienbein verwachsen. Der Oberschenkelknochen ist vergleichsweise kurz, allerdings am Gelenkkopf mit einem großen Knochenfortsatz (Trochanter tertius) versehen. Das Schlüsselbein fehlt.

Die Pferde (mittellat. paraveredus abgeleitet von keltisch-spätlat. veredus „Kurierpferd“) (Equus) sind die einzige rezente Gattung der Familie Equidae. Arten anderer Gattungen dieser Familie sind nur als Fossilien erhalten.

aus Wikipedia

wünsche euch einen schönen Tag
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
19
Diesen Mitgliedern gefällt das:
17 Kommentare
12.620
Elke Preuß aus Unna | 28.05.2015 | 10:45  
50.676
Luzie Schröter aus Fröndenberg/Ruhr | 28.05.2015 | 10:46  
12.620
Elke Preuß aus Unna | 28.05.2015 | 10:48  
50.676
Luzie Schröter aus Fröndenberg/Ruhr | 28.05.2015 | 10:50  
12.620
Elke Preuß aus Unna | 28.05.2015 | 10:57  
31.323
Fritz van Rechtern aus Neukirchen-Vluyn | 28.05.2015 | 12:17  
50.676
Luzie Schröter aus Fröndenberg/Ruhr | 28.05.2015 | 14:10  
31.323
Fritz van Rechtern aus Neukirchen-Vluyn | 28.05.2015 | 15:06  
50.676
Luzie Schröter aus Fröndenberg/Ruhr | 28.05.2015 | 16:07  
34.726
Sabine Hegemann aus Essen-Steele | 28.05.2015 | 16:25  
14.989
Michael Güttler aus Sprockhövel-Haßlinghausen | 28.05.2015 | 17:32  
4.023
Kirsten Fischer aus Arnsberg | 28.05.2015 | 18:18  
21.019
Hans-Jürgen Smula aus Gelsenkirchen | 28.05.2015 | 18:24  
10.783
Herbert Lödorf aus Gelsenkirchen | 28.05.2015 | 20:07  
122.857
Thorsten Ottofrickenstein aus Menden (Sauerland) | 28.05.2015 | 23:24  
12.620
Elke Preuß aus Unna | 29.05.2015 | 13:35  
46.581
Imke Schüring aus Wesel | 30.05.2015 | 13:17  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.