SV Zweckel muss zum Traditionsverein Westfalia Herne.

Anzeige
Schaffen es Dennis Yilmaz und Normen Seidel bis am Sonntag in Herne wieder fit zu sein? Seyit Ersoy (Neuzugang ) hier im Hintergrund will alles tun um den SV Zweckel weiter zu helfen.
Nachdem nun die Winterpause vorbei ist, gilt es für den SV Zweckel eine Aufholjagd hinzulegen die unbedingt zum Erfolg führen muss, um nicht noch tiefer in den Abstiegsstrudel zu geraten. Im ersten Rückrundenspiel in Bielefeld konnten die Jungs bescheinigen ( trotz der 3:0 Niederlage ), dass sie alles tun werden und auch gewillt sind die Abstiegsränge so schnell wie möglich zu verlassen. Leider musste das letzte Heimspiel am Sonntag gegen Rheine wegen Unbespielbarkeit der Rasenanlage abgesagt werden. Auch das Kreispokalspiel gegen Adler Feldmark fiel, wie man so schön sagt, buchstäblich ins Wasser. Das sind natürlich keine guten Voraussetzungen für den Spielbetrieb und auch nicht für den Trainingsablauf, der ja auch durch die Platzsperre nicht ordnungsgemäß durchgeführt werden kann. Trainer Günter Appelt hatte da so seine Mühe, überhaupt einigermaßen trainieren zu können. Er musste da schon kräftig improvisieren um sein Team auf den richtigen Level zu halten. Nun kann man nur hoffen, dass die Wetterlage besser wird und der Rasenplatz wieder regelmäßig genutzt werden kann. Das wichtigste ist aber jetzt, dass die Jungs, trotz der widrigen Umstände am Sonntag in Herne ihre volle Kondition abrufen können. Leicht wird es aber nicht werden, denn wie aus dem Zweckeler Lager zu hören ist, ist es fraglich ob Jan Trampe, Dennis Yilmaz und Normen Seidel bis zum Spiel wieder fit sind und auch eingesetzt werden können.
Wenn diese drei Eckpfeiler pausieren müssen, dann wäre dass schon eine echte Schwächung für die Grünhemden. Wünschen wir den Spielern, dass sie bis Sonntag wieder gesund und einsatzfähig sind. Dieses Spiel in Herne ist für den SV Zweckel schon richtungsweisend, denn bei einer Niederlage wird es verdammt eng, wieder aus dieser Abstiegszone herauszukommen. Aber das wissen die Jungs und durch ihren guten Zusammenhalt und ihrer Kämpferischen Einstellung, werden sie alles geben um den jetzigen Tabellenplatz nach oben hin zu korrigieren. Die Westfalia steht mit dem Rücken zur Wand und hat nichts mehr zu verlieren. Und das genau macht so eine Mannschaft extrem gefährlich. Trainer Günter Appelt hat die spielfreie Zeit genutzt um sich das Spiel der Herner in Sprockhövel anzusehen. Er war wohl sichtlich überrascht, mit welcher Leidenschaft beide Mannschaften 90 Minuten lang gekämpft haben. Herne hatte das Pech, dass sie bei einer 1:0 Führung in der 90. Minute, mit noch zwei Gegentoren als Verlierer den Platz verlassen mussten.
Also Trainer Wortmann hat in der Winterpause ein Team zusammen gestellt, dass sich sehen lassen kann. Insgesamt hat Herne 10 neue Spieler in der Winterpause verpflichtet um doch noch das rettende Ufer zum Saisonende zu erreichen. Alle 10 Spieler kamen auch in Sprockhövel zum Einsatz, die vom Trainer für eine Wende auch hoch eingeschätzt werden. Es sind vor allen Dingen Spieler, die allesamt Oberligaerfahrung mitbringen und das macht die Mannschaft die sich zwar noch finden muss, so gefährlich. Das heißt für die Grünhemden, dass sie mit voller Konzentration schon zur Sache gehen müssen, um am Spielende nicht mit leeren Händen da zu stehen.
Also es wird ein Spiel auf Biegen und Brechen erwartet und darum bleibt uns nur zu wünschen, dass die Grünhemden erfolgreich mit drei Punkten nach Zweckel zurückkehren. Also Jungs Kopf hoch, ihr packt es.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.