Sarah Walter holt fünften DM-Titel in Folge - Europameister David Zentarra nach DM-Sieg im Doppel im Einzel gescheitert

Anzeige
Ein langes Gesicht zeigte David Zentarra (links) vom FFC Hagen bei der Siegerehrung, während der frisch gebackene Meister Philipp Münzner (Mitte) vom TV Lipperode und Philip Kühne von Flying Feet Haspe stolz ihre Pokale entgegen nahmen. (Foto: Karsten-Thilo Raab)
Fußball-Weltmeister Miroslav Klose lässt grüßen: Mit einem Rückwärtssalto aus dem Stand krönte Philipp Münzner vom TV Lipperode seinen famosen Auftritt sowie den überraschenden Ausgang der deutschen Einzel-Meisterschaften im Federfußball in der Käthe-Kollwitz-Halle in Hagen. Der WM- und EM-Teilnehmer hatte sich nach einem couragierten Auftritt erstmals den nationalen Titel gesichert und Serienmeister David Zentarra vom gastgebenden FFC Hagen vom Thron gestürzt. Letzterer war nach den Strapazen der zurückliegenden acht Tage mit dem Sieg bei den Italian Open im Doppel und dem Sieg tags zuvor bei den deutschen Doppelmeisterschaften weit von seiner Bestform entfernt. Zudem plagten ihn muskuläre Probleme, was aber nicht die starke Leistung des neuen Titelträgers Philipp Münzner schmälern soll.
Der Nationalspieler aus Ostwestfalen präsentiert sich nicht nur im Finale in Galaform und wusste auf alles, was David Zentarra auch versuchte, die passende Antwort. Und so erkämpfte der Lippstädter mit einem 21:14, 12:21, 21:11 Erfolg im Endspiel verdient den Titel. Bronze ging nach einem hart umkämpften 21:8, 19:21, 23:21 Erfolg im vereinsinternen Duell über Torben Nass an Philip Kühne von Flying Feet Haspe. Derweil schob sich Florian Krick auf den neunten Platz vor seinen Vereinskameraden Karsten-Thilo Raab als Elfter und Detlev Stegmann als Zwölfter.
Weniger überraschend blieb der Ausgang bei den Damen: Obwohl sie durch eine Bronchitis spürbar gehandicapt war, ließ Sarah Walter vom FFC Hagen nichts anbrennen und stürmte ungeschlagen sowie ohne Satzverlust auf den nationalen Thron. Mit einem deutlichen 21:11, 21:4 Erfolg verwies die EM-Dritte die ehemalige Nationalspielerin Jasmin Schimossek von Chin Woo Bochum auf den zweiten Platz. Die Überlegenheit der Hagenerin wird auch durch die Tatsache dokumentiert, dass sie während des gesamten Turniers in nur zwei Sätzen ihren Gegnerinnen mehr als zehn Punkte gestattete.
Bronze ging an EM-Teilnehmerin vor Giulia Isabella Pinnau von Flying Feet Haspe, die ihre Vereinskameradin Franziska Oberlies mit einem 21:12, 21:16 Sieg auf Rang 4 verwies. Die A-Jugendliche Sarah Rüth vom FFC Hagen kam auf Rang 5, vor den Hasperinnen Franziska Schönfeld und Lina Marie Kurenbach, die auf den Plätzen 6 und 7 folgten.
Tags zuvor hatte David Zentarra an gleicher Stelle zusammen mit seinem langjährigen Partner Sven Walter vom TV Lipperode zum fünften Mal in Folge den DM-Titel im Doppel gewonnen. Sechs Tage nach dem Triumph bei den Italian Open setzten sich die Titelverteidiger im Endspiel gegen Torben Nass und Philip Kühne von Flying Feet Haspe mit 21:17, 21:19 durch. Platz 3 eroberten Sarah Walter und Christopher Zentarra vom FFC Hagen vor Tobias Tochtrop und Kai Sauermann vom TV Lipperode. Guter Sechster wurden Daniel und Wolfgang Nass von Flying Feet Haspe vor Yvo Rüsseler und Florian Krick vom FFC Hagen als Siebte und Lina Marie Kurenbach und Franziska Oberlies von Flying Feet Haspe als Achte.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.