Kreissportbund findet neue Heimat in Haltern am See

Anzeige
Bürgermeister Bodo Klimpel, die stellvertretende Vorsitzende der Sportjugend, Wilhelmina Arend, KSB-Präsident Rainer Peters, KSB-Geschäftsführerin Petra Völker, KSB-Vizepräsident Klaus Schild und Landrat Cay Süberkrüb bei der Eröffnung der neuen Räumlichkeiten.
Nach zwei Umzügen in den letzten beiden Jahren und damit verbundenen großen Herausforderungen konnten Petra Völker, Geschäftsführerin des Kreissportbundes Recklinghausen und KSB-Präsident Rainer Peters nun die neue Geschäftsstelle des KSB am vergangenen Dienstag in den Räumen der alten Martin Luther-Schule, Hennewiger Weg 18, in Haltern offiziell der Öffentlichkeit vorstellen.

Gerade rechtzeitig vor dem Jahreswechsel und der Fertigstellung der neuen Bildungsplanung konnten sie zusammen mit Wilhelmine Arend, zweiter Vorsitzender der Sportjugend, KSB-Vizepräsident Klaus Schild und Peter Arend, Beisitzer der Sportjugend die frisch renovierten Büro-Räume vorstellen. Zuvor war der KSB in Marl in einem Gebäude des Kreises beheimatet gewesen und von dort aus wegen des schlechten Zustands des Hauses zunächst übergangsweise in das Sparkassengebäude an der Bergstraße gezogen.

Zum Termin waren auch Bürgermeister Bodo Klimpel, Landrat Cay Süberkrüb und Schulleiter Wolfgang Großer (Hans-Böckler-Berufskolleg) erschienen. Nach dem Umzug der Grundschüler der ehemaligen Martin-Lutherschule in die Eichendorffschule hat bereits das Berufskolleg hier seine vorübergehende Bleibe gefunden, während das eigene Gebäude saniert wird.

“Mit dem Einzug des Kreissportbundes und des Berufskollegs in den Räumen dieser Schule haben wir hier nun ein multifunktionales Zentrum in Haltern“, sagte Landrat Cay Süberkrüb. Sollte der KSB für Tagungen größere Räumlichkeiten benötigen, stünden den Mitarbeitern aber nach wie vor die Sitzungsräume des Kreishauses zur Verfügung. Der Umzug war für alle Beteiligten eine recht schwierige Herausforderung, ist aber dank freundschaftlicher und guter Zusammenarbeit gemeistert worden ist. Bürgermeister Bodo Klimpel ergänzte, dass durch die räumliche Nähe die schon jetzt gute Zusammenarbeit zwischen dem KSB und dem Stadtsportbund noch besser würde. Durch den Einzug der KSB in die alte Grundschule würde sicher keinem anderen Verein etwas weggenommen.

Petra Völker betonte, dass der Kreissportbund sich sehr glücklich schätze, nach den schwierigen Herausforderungen der letzten Zeit nun in Haltern eine dauerhafte Heimat gefunden zu haben. Nach der Besichtigung der vier Büroräume für die sechs MitarbeiterInnen ging es zum Sektempfang.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.