Bürgerbus nimmt Fahrt auf

Anzeige
Werner Mohr vom Bürgerbusverein (3.v.l.) lädt Bürgermeister Bodo Klimpel sowie Vertreter der Stadt, der Vestischen und Werbepartner zur Probefahrt ein.
 
Auf zur ersten Fahrt. Werner Mohr, 1. Vorsitzender des Bürgerbusvereins, lädt Vertreter der Stadt zur Probefahrt ein.

Was lange währt wird endlich gut! Seit Samstag ist der Halterner Bürgerbus nun offiziell im Betrieb. In einer Informationsveranstaltung wurde am Freitag im Ratsaal das Projekt noch einmal umfassend vorgestellt.

Rund zweieinhalb Jahre sind vergangen von der Planung bis zur Fertigstellung des Projekts. Dabei war die Idee einen Bürgerbus in Haltern am See zu integrieren, aber schon viel älter. Bereits 1994 hatte der Seniorenbeirat der Stadt einen entsprechenden Antrag im Bau- und Verkehrsausschuss und im Rat gestellt. Trotz anschließender Vereinsgründung war das Projekt dann allerdings zum Erliegen gekommen. Erst 2015 wurde es erneut angegangen. Dabei kam den Projektleitern zugute, dass kein neuer Verein gegründet werden musste.

“Heute ist ein ausgezeichneter Tag für unsere Stadt,“ begann Bürgermeister Bodo Klimpel seine Rede am Freitag. Zur Projektvorstellung mit anschließendem Imbiss waren Vertreter der Bezirksregierung und Kreisverwaltung, der Stadtverwaltung, die Fraktionsvorsitzenden der Parteien, die Ausschussmitglieder des Bau- und Verkehrsausschusses, die Mitglieder des Seniorenbeirates der Stadt, die involvierten Mitarbeiter der Vestischen Straßenbahnen GmbH, die Werbepartner sowie die Vorstands- und Vereinsmitglieder des Bürgerbusvereins eingeladen. “Durch das Bürgerbus-Projekt wird Mitbürgern die Möglichkeit gegeben auch im Alter deutlich mobiler zu bleiben,“ war der Tenor der vier Festredner Bodo Klimpel, Thomas Krämer, Prokurist und Betriebsleiter der Vestischen Straßenbahnen GmbH, Werner Mohr, 1. Vorsitzender Bürgerbusvereins und Jürgen Chmielek, 2. Vorsitzender des Seniorenbeirats. Sie alle beglückwünschten die Initiatoren und lobten das außerordentliche Engagement aller Mitwirkenden.

Thomas Krämer erwähnte, dass mit der Unterstützung des Bürgerbusvereins auch die Vestische Neuland betrete. „Bürgerbusse stellen im Verhältnis zum regulären Linienverkehr eine ideale Ergänzung dar. Der Bürgerbus Haltern schließt eine Lücke im Angebot des ÖPNV in der Emscher-Lippe-Region. Bürgerbusse verkehren in dünn besiedelten Ortsteilen oder auf Linien, auf denen die Nachfrage bei weitem nicht so groß ist, dass eine normale Buslinie annähernd ausgelastet wäre.“ Jürgen Chmielek vom Halterner Seniorenbeirat, der maßgeblich zur Realisierung des Projektes beigetragen hatte, bezeichnete den Bürgerbus als beneidenswertes Projekt im ganzen Ruhrgebiet. Er betonte zudem, dass der Service nicht allein betagten Mitbürgern zugute komme, sondern ebenso behinderten Personen.

32 ehrenamtliche Fahrer werden künftig für einen reibungslosen Ablauf des Bürgerbusbetriebes sorgen und ihren Gästen den Gang zum Arzt, Bekanntenbesuche oder den Einkauf ermöglichen. Der Bürgerbus ist gedacht als ganz normaler Linienverkehr auf einer konzessionierten Linie mit Fahrplan, Haltestellen und einem genehmigten Tarif. Der Betrieb wird von ehrenamtlichen FahrerInnen übernommen. Dabei wird dem konventionellen Linienverkehr aber keine Konkurrenz gemacht. Er beschränkt sich auf sein Einsatzgebiet und auf Zeiten, in denen der Linienverkehr wirtschaftlich nicht tragfähig wäre. Maximal acht Personen können in dem Kleinbus befördert werden.

In NRW haben sich seit 1985 mittlerweile 133 Bürgerbusvereine im Dachverband von „Pro Bürgerbus NRW e. V.“ organisiert. Zehn weitere Vereine sind in Vorbereitung.
Der Fahrplan und die Preise sowie weitere Informationen zum Bürgerbus sind auf der Webseite des Bürgerbusvereins zu finden unter: http://buergerbus-haltern.de/
1
Einem Mitglied gefällt das:
2 Kommentare
21.108
Uwe Norra aus Selm | 05.11.2017 | 10:45  
244
Hans Kirschbaum aus Haltern | 13.11.2017 | 21:27  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.