Bei Elke Schleich weihnachtet es schon leicht

Anzeige
Elke Schleich lästt ihre Fantasie spielen, mischte Erlebtes mit Erdachtem, Vergangenheit und Gegenwart, Spannung und Romantik.Fotos: Pospiech
So lange ist es nun auch nicht mehr bis zum Heiligen Abend - pünktlich zum Fest präsentiert Elke Schleich ihr druckfrisch erschienenes erstes Weihnachtsbuch. Eine Kostprobe ihrer „Weihnachtsgeschichten aus dem Vest“ gibt die Hertener Erfolgsautorin auf ihrer Lesetour, beginnend mit der Premieren-Lesung am 12. November um 15 Uhr - mit musikalischer Begleitung von Andreas Hägler - im Heimatmuseum Westerholt. 


Spannend erzählt Elke Schleich in einer Episode ihres Buches von einem Busfahrer der ausgerechnet am Heiligen Abend von einem Fahrtgast davon abgehalten wird, sich in Ruhe einen Horrorfilm anzusehen. Sie nimmt ihre Leser und Zuhörer mit auf die Fahrt zum Halterner See, an dem in einem eiskalten Winter die erste Liebe der 16-jährige Conni erblüht. Die junge Punkerin hat beim Besuch des Weihnachtsgottesdienstes ein Erlebnis der besonderen Art. Diese und viele weitere Geschichten von gestern und heute finden sich im ersten Weihnachtsbuch der Hertener Autorin, die zuletzt mit ihrem autobiographischen Buch „„Wir haben alles hingekriegt - Die Geschichte von Gerti und Leni“ für Furore sorgte. Der Roman beginnt 1945 und spiegelt das Leben der jungen Gerti, die die Nachkriegszeit als Ehefrau und junge Mutter erlebt und beleuchtet die Auswirkungen dieser Erfahrungen auf ihre Tochter Leni, alias Elke Schleich. Der Erfolg dieses Buches war es auch der ihren Verlag veranlasste, Elke Schleich zum Schreiben eines weiteren Buches zu animieren. „Der Verlag schlug mir vor, mich mit verschiedenen Menschen zu unterhalten und sie nach ihren Erlebnissen nach 1945 zu befragen und daraus ein Buch zusammenzufügen“, berichtet die 65-Jährige. „Doch diese eher journalistische Aufgabe liegt mir eigentlich nicht. Stattdessen bot ich an, ein Buch mit Weihnachtsgeschichten aus dem Vest zu schreiben und bekam dafür den Auftrag.“ So ließ Elke Schleich einmal mehr ihre Fantasie spielen, mischte Erlebtes mit Erdachtem, Vergangenheit und Gegenwart, Spannung und Romantik. Lachend erzählt sie: „Ja, auch ich habe mich einmal am Haltener See verliebt, aber es war weder im Winter, noch war ich jemals Punkerin.“ Trotzdem sind ihre Geschichten so lebensnah und spannend geschrieben, dass man dieses wie auch all ihre anderen Bücher nicht aus der Hand legen möchte. 1988 erscheint ihr erster Roman „Komm zurück, Amelie“. Sie ist Mitherausgeberin der Titel „Sugar Baby Love“ (2006) und „Yeahsterday“ (2007). Es folgen ihre „Ruhrpott-Geschichten“, wie „Gummitwist in Schalke“ aus dem Jahr 2012, zwei Jahre später erscheint ihre E-Book-Serie „Ein Lied für dich“ und 2016 „Wir haben alles hingekriegt“. Mit ihren „Weihnachtsgeschichten aus dem Vest“ geht die Erfolgsautorin jetzt auf Lese-Tour, beginnend mit ihrer Lesung am 12. November im Heimatmuseum Westerholt. Lassen Sie sich auf einer Reise durch das winterliche Vest von berührenden und heiteren Geschichten in Weihnachtsstimmung bringen.

Die Lesungen: 
- 12. November, 15 Uhr Premieren-Lesung (Musik/Andreas Hägler), Heimatmuseum Westerholt, Schlossstr. 34, Herten-Westerholt .../2
- 24. November, 19 Uhr Lesung / Stadtbibliothek Oer-Erkenschwick (gemeinsam m. Krimibuch-Autorin Margit Kruse), Berliner Platz 14a, Oer-Erkenschwick
- 2. Dezember, 19.30 Uhr Lesung / Weihnachtsmarkt im Schloss Horst, Turfstr. 21, Gelsenkirchen
- 3. Dezember, 17 Uhr Lesung / Gnadenkirche Alt-Wulfen, Im Winkel 1, Dorsten
- 13. Dezember, 17 Uhr: Lesung /Literatur-Café der Frauenhilfe Datteln, Buchhandlung Bücherwurm, Castroper Str. 33, Datteln Lesetour

Petra Pospiech
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.