Gute und schlechte Zeiten: Renate und Peter Möller seit 50 Jahren im Laden

Anzeige
„Ich war damals noch nicht einmal 17 und Peter gerade mal 22 Jahre jung“, erinnert sich Renate Möller gern.

„In guten wie in schlechten Zeiten“, so heißt es bei der kirchlichen Trauung. Kein Eheversprechen könnte für Renate und Peter Möller passender sein. Die Hertener sind nicht nur seit fast 60 Jahren verheiratet, sie führen auch seit 50 Jahren gemeinsam die „Galerie Möller“, das älteste inhabergeführte Geschäft auf der Ewaldstraße.

Kennengelernt hat sich das Paar 1953 in Moers. „Ich war damals noch nicht einmal 17 und Peter gerade mal 22 Jahre jung“, erinnert sich Renate Möller gern. Als ich mit meiner Freundin auf dem Schützenfest war, kam Peter zur Tür herein und sagte zu seinem Freund: „Wenn ich die nicht krieg, geh ich ins Wasser“. Schon am nächsten Tag holte der junge Malermeister seine Angebetete mit seinem Motorrad von ihrer Ausbildungsstelle ab. Die angehende Großhandels-Kauffrau arbeitete nur drei Häuser weiter als er. 1957 wurde Hochzeit in Moers gefeiert und bald bekam das Paar eine Tochter und zwei Söhne. Beruflich war Peter Möller schon in jungen Jahren sehr ehrgeizig. „Mit Anfang 20 machte ich mich mit einem Malerbetrieb selbstständig, mit einer Sondergenehmigung, die mir vorschrieb innerhalb von zwei Jahren den Meister zu machen“, erzählt der 86-Jährige stolz. „1958 absolvierte ich nicht nur Meisterprüfung zum Malermeister, sondern auch noch zum Einrahmungsmeister“. Renate Möller half ihrem Mann im Geschäft. „Doch die Geschäfte gingen schlecht, die Kunden zahlten nur schleppend“, berichtet die 80-Jährige. „Also fasten wir den Entschluss, uns nach einem anderen Geschäftssitz umzuschauen“. In der Handwerkszeitung fanden sie ein Malergeschäft in Herten. Van Dahl suchte einen Nachfolger. Sie übernahmen im April 1966 das Geschäft und wechselten nach sechs Jahren ins ehemalige Malergeschäft Peinke. 1977 kaufte das Paar eine neugebaute Eigentumswohnung mit Ladenlokal am heutigen Standort und spezialisierte sich auf Einrahmungen und Restaurierungen. Dann geschah die Katastrophe - Brandstiftung! „Am 30. Dezember 1981 brannte unser Geschäft völlig aus. Da uns die Volksbank nicht richtig informiert hatte, waren wir unterversichert“, erzählt das Paar. Die Wohnung musste verkauft werden, das Geschäft halbiert und halb als Wohnung genutzt werden. Eltern und Schwiegereltern unterstützten das Paar. Doch zusammen schafften sie einen Neuanfang. Noch bis heute sind ihnen ihre Kunden treu und feiern mit ihnen das 50. Geschäftsjubiläum. Ans Aufgeben möchte das Paar gar nicht denken, zum einen reicht die Rente nicht, zum anderen haben sie noch keinen würdigen Nachfolger gefunden. Sie führen das Geschäft weiter - in guten wie in schlechten Zeiten. POS Kennengelernt hat sich das Paar 1953 in Moers. POS
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.