Nach Taifun: Erlös der Unicef-Gala hilft Kindern auf den Philippinen

Anzeige
Engagement mit Herz: Heribert Klein, Organisator der Unicef-Gala (l.), Musical-Star Stephanie Reese und Bürgermeister Horst Thiele freuen sich, dass der Erlös der jährlichen Gesamtaktionen der Commerzbank für Unicef in diesem Jahr der Aktion „Nothilfe Philippinen“ zugute kommt. (Foto: Michael de Clerque)

Der Taifun hat auf den Philippinen verwüstete Städte und Ortschaften hinterlassen. Mehrere Millionen Kinder sind betroffen. Die Opfer benötigen Hilfe – jetzt, aber auch längerfristig. Die Commerzbank spendet deshalb den Erlös ihrer jährlichen Gesamtaktionen für Unicef an das Projekt „Nothilfe Philippinen“.

Einiges ist in Tacloban, der zerstörten Küstenstadt, bereits besser geworden. Beispielsweise funktioniert Berichten zufolge die Wasserversorgung wieder. Aber es gibt auch Dörfer, die für die Helfer schwieriger zu erreichen sind. Und überall gilt: Die Hilfe muss aufrechterhalten bleiben. Gebraucht werden unter anderem Hygiene-Sets und Pakete gegen Mangelernährung.

„Bis alles wieder seinen normalen Gang geht, wird es zwei bis drei Jahre dauern“, sagt Heribert Klein, Organisator der Hildener Unicef-Gala. Die Katastrophe sei so schlimm, dass die Commerzbank in Absprache mit Unicef entschieden habe, dass der Erlös der diesjährigen Aktionen für das Kinderhilfswerk den Philippinern zugute kommt.

Stephanie Reese hat ihre Heimat auf den Philippinen. Der Musical-Weltstar, der bei der Unicef-Gala in Hilden auftreten wird, freut sich sichtlich über die zugesagte Hilfe: „Es ist sehr emotional“, sagt sie auf Englisch und wischt sich eine Träne von der Wange. Die Nachricht habe ihr „Herz berührt“.

Zuversicht trotz Katastrophe

Ihr Heimatort Manila sei zwar nicht vom Taifun betroffen. Doch in den verwüsteten Gebieten litten vor allem die Kinder. „Die Menschen sind sehr dankbar für all die Hilfe aus Deutschland und weiteren Ländern“, betont sie. Die Menschen seien zuversichtlich, trotz allem werde gelacht – sogar auf dem „Ground Zero“, den Gebieten, wo alles zerstört wurde.

Bei ihrem Auftritt in Hilden wird Reese ein Abendkleid im Stil eines „Ternos“, des landestypischen Kleides tragen. Unter anderem singt sie „Halleluja“ und „Don‘t Cry for Me Argentinia“ – letzteres habe Tradition, erzählt sie. Reese macht bereits zum vierten Mal bei der Unicef-Gala mit.

„Wir hoffen, dass wir die 100.000 Euro knacken können“, sagt Klein. Die längst ausverkaufte Gala am kommenden Wochenende wird von weltbekannte Stars sowie von Neuentdeckungen gestaltet, unter den Gästen ist auch die philippinische Botschafterin Maria Cleofe R. Natividad.

Mehr zur Gala gibt es hier im Lokalkompass.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.