"Der Tenor" Ray M. Wade jr. komplettiert das Solistenquartett beim ELIAS

Anzeige
Ray M. Wade jr., Tenor, Foto: Monika Nonnenmacher
St. Aloysiuskirche Iserlohn, Hohler Weg 44
„Der Tenor“ Ray M. Wade jr. beim ELIAS-Oratorium
Pressemitteilung
Wer erinnert sich nicht an den ersten Auftritt des berühmten Tenors Ray Wade in Iserlohn, als er kurzfristig für das Verdi-Requiem mit dem Märkischen Motettenkreis Iserlohn „Collegium Cantorum“ verpflichtet werden konnte. Nun wird Ray Wade am Sonntag, 2. November 2014, 17.00 Uhr, in der St. Aloysiuskirche Iserlohn, Hohler Weg 44, mit Ute Selbig, Sopran, Bettina Ranch, Mezzosopran/Alt und Wolfgang Schöne, Bass, das Soloquartett bilden, begleitet von Mitgliedern der Staatskapelle Dresden und dem Märkischen Motettenkreis Iserlohn.
„Dem amerikanischen Tenor Ray M. Wade gelang ein rundum überzeugendes Debüt in der Titelpartie. Sein Otello war geprägt von bemerkenswert ausgeglichenem Gesang, auch in dem zurückgenommenen Passagen, und begeisterte mit mächtigem Forte und leuchtenden Spitzentönen.“ (Opernglas 05/2011)
In der Saison 2014/15 singt Ray M. Wade jr. u.a. Verdi „Requiem“ im Bremer Dom und Mendelssohn „Elias“ in Gelsenkirchen und Iserlohn. Außerdem gestaltet er im Frühjahr 2015 am Theater Koblenz erstmals die Titelpartie in „Peter Grimes“.
Nach internationalen Wettbewerbserfolgen, u.a. bei der Queen Elizabeth Music Competition in Brüssel startete der texanische Tenor in den neunziger Jahren seine Karriere in Deutschland, wo er zunächst mit Partien des lyrischen Tenorfachs reüssierte. Er sammelte Bühnenerfahrung an der Fort Worth Opera, San Francisco Opera, Dayton Opera und am Western Opera Theatre, sowie am Nationaltheater Mannheim, in Gent, Antwerpen, bei den Bregenzer Festspielen, am Theater Basel, Staatstheater Nürnberg und an der Oper Köln. Während seines Festengagements an der Kölner Oper (2004-2009) wechselte Ray M. Wade jr. ins Spinto Fach und gestaltete Partien wie Turiddu in „Cavalleria rusticana“, Alvaro in „La forza del destino“, Laca in „Jenufa“, Riccardo in „Un ballo in maschera“ sowie Dionysos in Henzes „Die Bassariden“. Einen triumphalen Erfolg feierte er 2009 als Samson in Tilman Knabes umstrittener Inszenierung von „Samson et Dalila“.
Unter Christian Thielemann sang er Beethovens 9. Symphonie im Vatikan vor Papst Johannes Paul II sowie in Berlin, und unter Marcello Viotti war er beim Gewandhaus Leipzig zu Gast mit Rossinis „Stabat mater“.
Ray M. Wade jr. konzertierte mit renommierten Orchestern wie dem Metropolitan Opera Orchestra New York, dem Orchestra der Deutschen Oper Berlin, dem San Francisco Opera Orchestra, dem Philharmonischen Orchester Warschau, dem Orchestra del Teatro dell' Opera di Roma, dem St. Paul Chamber Orchestra in St. Paul, Minnesota. U.S.A. unter der Leitung von Bobby McFerrin, dem Wiener Symphoniker Orchestra, dem Münchener Kammerorchester, Orchestra des Opernhauses de la Monnaie in Brüssel, Das Neue Orchester unter der Leitung von Christoph Spering und dem Gürzenich Orchester.
Zu seinem Konzertrepertoire zählen Verdis „Requiem“, Beethovens 9. Symphonie und „Missa solemnis“, Honeggers „Le roi David“, Liszts 13. Psalm, Dvoraks „Requiem“ und „Stabat mater“, Mendelssohns „Die erste Walpurgisnacht“ und „Elias“, Puccinis „Messa di Gloria“, sowie Elgars „Dream of Gerontius, Tippetts „A Child of Our Time“ und Lloyd Webbers “Requiem.”
Er wirkte bei zahlreichen Rundfunk- und CD-Produktionen mit, u.a. beim SWR Stuttgart und in der Alten Oper Frankfurt.
Wichtige Debüts der letzten Jahre waren Otello am Theater Heidelberg (2011), Titelpartie in „Der Bajazzo“ an der Volksoper Wien (2012) und Erik in „Der fliegende Holländer“ in Koblenz (2013). 2013 sang er außerdem Alvaro („La forza del destino“) am Theater Osnabrück und Otello am Staatstheater Kassel und in Bremerhaven. 2014 gab er am Staatstheater Kassel sein erfolgreiches Rollendebüt als Kaiser in Richard Strauss‘ „Die Frau ohne Schatten“.
Ray M. Wade jr. studierte Gesang bei Willis Patterson und George Shirley. Er lebt mit seiner Familie in Köln.
Eintrittskarten im Vorverkauf in der Stadtinformation Iserlohn, Bahnhofsplatz 2, Tel. 02371-2171819/20, online unter www.maerkischer-motettenkreis.de und an der Konzertkasse ab 16.00 Uhr. Ermäßigung für Abonnenten des Parktheaters.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.