Märkische Bank weiter auf Wachstumskurs

Anzeige
Hermann Backhaus (l.) und Achim Hahn ziehen eine positive Bilanz für 2016.

Die Märkische Bank kann über ein erfolgreiches Jahr 2016 berichten: Trotz eines intensiven Preiswettbewerbes im anhaltenden Niedrigzinsumfeld konnte die heimische Volksbank ihre Marktposition erneut weiter untermauern und ein sehr zufriedenstellendes Geschäftsergebnis erzielen.

Ein Darlehnswachstum von rund fünf Prozent sowie ein Einlagenwachstum von rund 18 Prozent verzeichnet die Filiale in Iserlohn. Die Zahl der Mitglieder ist hier um 315 auf 7.516 gestiegen, die Zahl der Kunden um 431 auf jetzt 20.003.
Aufgrund des guten Jahresergebnisses und des in diesem Jahr anstehenden 120. Geburtstages der Bank beabsichtigt der Vorstand, eine Dividende von 5,7 Prozent auszuschütten. Diese setzt sich aus der Basisdividende von 4,5 Prozent und einer Bonusdividende von 1,2 Prozent zusammen. "Somit werden die Mitglieder, als Eigentümer der Volksbank, mit 1,2 Millionen Euro am Erfolg beteiligt", erklärte der Vorstandsvorsitzende Hermann Backhaus.

Stiftungskapital wird auf 2,5 Millionen Euro aufgestockt

Die gesunde wirtschaftliche Verfassung der Bank ermöglicht es, das Stiftungskapital der Märkische-Bank-Stiftung um weitere 500.000 Euro auf nunmehr 2,5 Millionen Euro aufzustocken. Dadurch wird die Stiftung in die Lage versetzt, ihr Engagement zur Förderung von Kunst, Kultur, Wissenschaft und Forschung in der heimischen Region weiter auszuweiten. In Iserlohn förderte die Stiftung das Deutschlandstipendium der Fachhochschule Südwestfalen für den Standort Iserlohn, das 25. Internationale Gitarren-Festival Iserlohn, die traditionelle Konzertreihe "Rock in Barendorf" , die Foto-Ausstellung "Exilium" des Förderpreisträgers Andy Spyra in der Städt. Galerie Iserlohn und das Crossover-Konzert des Philharmonischen Orchesters Hagen und der Letmather Rockband "Luxuslärm" im Parktheater.

Veränderungen im Kundenverhalten

Auch im Jahr 2016 stellt die Märkische Bank unter der Überschrift "Digitalisierung" starke Veränderungen im Kundenverhalten fest. "Die Nutzung der elektronischen Medien nimmt weiter zu, wobei es zu einer überraschend hohen Verschiebung hin zu den mobilen Angeboten kommt", so Backhaus. Diesem Trend trage die Märkische Bank mit vielen Neuerungen in diesem Bereich Rechnung. Während die Nachfrage nach Beratung steige, sinke die Nachfrage nach Service-Angeboten in den Filialen. "Wir müssen eine Verbindung schaffen zwischen Tradition und Moderne", erklärte Backhaus. "Die deutliche Affinität der Kunden zur Nutzung der elektronischen Medien wird sicherlich auch in Zukunft zu weiteren Veränderungen unseres Angebotes führen."
Auch 2017 ist die Märkische Bank weiter auf Erfolgskurs. "Wir sind sehr gut aufgestellt, um auch in den nächsten Jahren den Ansprüchen und Wünschen unserer heimischen Mitglieder und Kunden umfassend gerecht zu werden und gleichzeitig die sich weiter intensivierenden Anforderungen der Bankenregulatorik zu erfüllen", so Vorstandskollege Achim Hahn. So geht die Bank davon aus, dass die Geschäftsentwicklung unverändert von einem wachsenden Kreditgeschäft sowie der Ausweitung des Wertpapier- und Dienstleistungsgeschäfts mit den Privat- und Unternehmenskunden in der heimischen Region geprägt sein wird. "Wir erwarten, dass sich frühestens mittelfristig das extreme Niedrigzinsniveau in Europa etwas erhöht - daher steht für uns neben der Bedienung der Kreditnachfrage das Anbieten attraktiver Anlagealternativen in Wertpapier- und Fondsprodukten im Mittelpunkt", so Backhaus.

120-jähriges Bestehen in diesem Jahr

Ihre Gründung vor 120 Jahren feiert die Märkische Bank mit mehreren Veranstaltungen. Unter anderem wird es am 9. März einen Festakt geben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.