Steinbrucherweiterung Griesenbrauck: Landtagsabgeordneter Michael Scheffler bittet Landrat um Ablehnung der Planungen

Anzeige
Der Iserlohner Landtagsabgeordnete Michael Scheffler hat in einem Schreiben an den Landrat des Märkischen Kreises diesen darum gebeten, die erneut geplante Erweiterung des Steinbruchs am Griesenbrauck abzulehnen. Gegenüber Landrat Thomas Gemke begründete der Abgeordnete, der auch Ratsherr und 2. Bürgermeister in Iserlohn ist, seine Bitte damit, dass es in der Iserlohner Bürgerschaft und in der Stadtpolitik eine breite Ablehnung gegen die Maßnahme gebe.

Die Steinbrucherweiterung ist seit Jahren umstritten und wurde bereits einmal gerichtlich untersagt. Bei der jetzt neuen Planung betrüge gemäß eines Gutachtens die Abbaufläche fast 10 Hektar, wovon 7,2 Hektar neue Flächen beanspruchen würden. Das Abbauvolumen betrüge mindestens 2,5 Millionen Kubikmeter Rohstoff.

Scheffler dazu: „Die Menschen haben jetzt immer noch genau so viel Sorge um ihre intakte Umwelt wie in den vergangenen Jahren. Und obwohl die Werte im Flächenverbrauch nun leicht variiert wurden, kann ich mir nicht vorstellen, dass der neue Erweiterungsantrag umweltverträglicher ist als vorher. Wir wissen in Iserlohn, dass wir die Erweiterung nicht wollen und bauen auf die Rückendeckung des Märkischen Kreises.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.