In Grieth ging der Nikolaus mit Dank in Pension

Anzeige
Nikolaus alias Josef Janßen wurde in der Kindertagesstätte „Die Deichspatzen“ Kalkar-Grieth feierlich von den Kindern begrüßt. Lieder hatten sie geübt und sogar dem Nikolaus Geschenke gebastelt. Mit einem Fingerspiel sagten sie ein Gedicht auf. Einzeln wandte sich der heilige Mann den Kindern zu. Und dann wurden dem Nikolaus seine eigenen Legenden erzählt: Die von den drei armen Kindern, die vom vollbeladenen Kornschiff und die vom Wirt und den drei Kindern im Pökelfass. Weitere Lieder wurden angestimmt. Und dann erhielt jedes Kind einen gefüllten Strumpf, den Nikolaus aus seinem riesengroßen Sack zog. Dann hielt Leiterin Gertrud Liffers eine feierliche Ansprache: Sie dankte in einer für die Kinder leicht verschlüsselten Weise dem Nikolaus für 15jährige Treue. Ein Buchgeschenk der Pfarrgemeinde gab es und eine große Kiste mit nahrhaften Dingen und noch andere Geschenke der Kindergartenleitung. Schließlich sei es nicht selbstverständlich, dass ein Nikolaus so oft „im nächsten Jahr wiederkommt“. Josef Janßen äußerte nachher, dass er in all den Jahren von keinem Kind erkannt worden sei, nur einmal gleich im dritten Jahr: Sein Enkel habe ihn an der Stimme erkannt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.