Apfelernte im Dominikaner Bongert

Anzeige

Am vergangenen Samstag ernteten insgesamt etwa 50 Pfadfinder des Stammes Sankt Benedikt Kalkar mit der tatkräftigen Unterstützung weitere fleißiger Helfer die Äpfel und Birnen der etwa zwanzig Bäume im Dominikaner Bongert.

Seit Jahren stehen im Dominikaner Bongert zahlreiche Apfelbäume, deren Ernte in den vergangenen Jahren teilweise vollständig verfaulte bzw. von den hier grasenden bzw. besser "apfelnden" Schafen aufgefressen wurden.

"Die Ernte der vielen Äpfel und Birnen ist mit ein oder zwei Leuten gar nicht zu stemmen", so Willi Krebbers, der sich vor allem aus Interesse an alten Apfelsorten, wie z.B. roter Boskopp, Boiken, rote belle Fleur und Gaesdonker Renette seit Jahren liebevoll um den Baumbestand kümmert. Somit suchte er Verbündete für die aufwändige Ernte und fand sie in den Kalkarer Pfadfindern. Am vergangenen Samstag war es dann soweit - etwa 50 Pfadfinder und Helfer machten sich ans Werk die Früchte der etwa zwanzig Bäumen zu ernten.

"In nur drei Stunden hatten die vielen flinken Hände nicht nur die beiden großen Kipper-Anhänger mit Früchten gefüllt, sondern auch dem Küchenteam des Seniorenzentrum St. Nikolaus und sich selbst mit Äpfeln verschiedenster Sorten versorgt" freut sich Thorsten Stickeln, langjähriger Vorsitzender des Kalkarer Pfadfinderstamms über diese gelungene Aktion bei schönem Herbstwetter. "In der kommenden Woche wird aus den fast 2,5 Tonnen geernteten Äpfeln in einer Mosterei in Hamminkeln Saft gepresst. Den werden wir dann sicherlich auch in den Gruppenstunden selbst genießen", so Lutz Kühnen, Repräsentant des Pfadfinderstammes. Da diese Aktion nicht nur einen sinnvollen Umgang mit der reichlichen und unbehandelten Früchten garantiert, sondern zudem auch sehr lehrreich für Wölflinge, Jungpfadfinder, Pfadfinder, Rover und Leiter war, wird sie sicherlich im kommenden Jahr wiederholt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.