Herren 3 verlieren auch das Derby

Anzeige
Kamp-Lintfort: Ernst-Reuter-TH | Sicherlich war die Ausgangslage vor dem Derby der Herren 3 in Lintfort gegen die Viertvertretung alles andere als rosig. Seit Wochen tendierte die Traningsbeteiligung gegen Null, reiste man auch nur mit einem Resthäufchen mit sechs Spielern nach Lintfort, wobei der Aufbau Tolga Türk mit seiner schweren Fingerverletzung spielte, während viele andere aus der Mannschaft mit wenig nachvollziehbaren Gründen fehlte. Dass das Spiel gegen Lintfort 4 dennch verloren wurde, mussten sich die BGler letztlich selber ankreiden.

Denn in einer kleinen Halle gegen einen Spieler mit großen Centern zu spielen, die aber nicht gerade schnell und konditionsstrakr sind, da liegt es auf der Hand, wie das Spiel zu gewinnen ist: hinten aggressiv verteidgen, die Angreifer in eine enge Manndeckung nehmen, um so die Passwege zuzumachen; und nach Ballgewinn schnell umschalten und möglichst viele Fastbreaks laufen.

In der ersten Halbzeit hielt man sich noch halbwegs an diese Marschroute von Coach Rimpler. Hinten wurde überwiegend gut verteidigt und zumindest die langen Center aus dem Spiel genommen. Allerdings wurden die Center und die Flügelspieler nicht konsequent gedeckt, so dass diese immer wieder zu einfachen Punkten kamen. Weniger gut verlief das Umschalspiel. Die Möglichkeiten eines Fast-Breaks wurden kaum genutzt. Dass die Duisburger dennoch zur Halbzeit mit 37:42 führen, lag maßgeblich an den guten Distanzschützen, die bis dahin bereits sechs erfolgreiche Dreier verzeichnen konnten.

Mitte des dritten Viertels schlichen sich dann bei den Westlern Nachlässigkeiten in der Defense ein, die den Lintfortern einen 11:0-Lauf gestatteten, die so einen 39:48 Rückstand in eine 50:48-Führung umwandeln konnten. Das Spiel blieb im Weiteren hart umkämpft, die Führung wechselte nahezu mit jedem Angriff.

Mitte des Schlussviertels liepen die Gäste einen weiteren 8:0-Lauf der Lintfort zu, die sich so is zur 38. Minute vorentscheidend auf 75:70 absetzen konnten. Dass das spiel dennoch bis zur letzten Sekunde spannend blieb, lag einerseits an den Lintfortern, die in der Schlussphase nicht weniger als fünf Freiwürfe nicht verwerten konnten, andererseits an den Distanzschützen der Westler, die noch einmal zwei weiter Deier einstreuen konnte. Am 84:81 Heimerfolg der Lintforter konnte das jedoch nichts mehr ändern.

Nach Einschätzung von Coach Andreas Rimpler täuscht das Ergebnis über die tatsächlichen Verhältnisse hinweg. Denn die Lintforter hatten im ganzen Spiel 14 Freiwurfpunkte liegen gelassen. Bei einer besseren Freiwurfquote der Gastgeber wäre auch offensichtlicher geworden, wie unzureichend verteidigt wurde. Im Angriff wiederum täuschten die insgesamt 12 Dreier über das schlechte Umschaltspiel hinweg.

Für Coach Rimpler jedenfalls beginnt jetzt bereits die Vorbereitung auf die neue Saison, in der verstärkt Augenmerk auf die Spieler gelegt wird, die auch tatsächlich bereit sind, die Trainingsbereitschaft zu zeigen, die für einen Aufstieg erforderlich sind.

Es spielten: Tobias Ludwig (25 Punkte), Tolga Türk (18), Michael John (11), Sertel Tekin (110), Markus Schlung (9), Robert Gerhards (8).
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.