"Operation am offenen Herzen"

Anzeige
Verknüpfen Bildung und Bewegung: Dr. Claus Hagemann, Vorsitzender des Stadtsportverbands Moers, Andrea Bramkamp-Warmer, Direktorin der GGS Eick, Simone Berhorst, stellvertretende Direktorin der GGS, und Alexandra Dzinsko-Abel, Leiterin der OGS. Foto: SSV

Seit mittlerweile eineinhalb Jahren ist der Stadtsportverband Moers (SSV) erstmalig Träger einer Offenen Ganztagsschule. In einem Gespräch zogen Direktorin Andrea Bramkamp-Warmer und Dr. Claus Hagemann jetzt ein Resümee.

Bereits seit eineinhalb Jahren hat der Stadtsportverband Moers die Trägerschaft für die Offene Ganztagsschule (OGS) der Gemeinschaftsgrundschule Eick (GGS) nun inne.
Stürmische Zeiten liegen hinter dem Stadtsportverband Moers, Träger der offenen Ganztagsschule an der Gemeinschaftsgrundschule Eick. Zu Beginn ging es darum, ein neues Team auf die Beine zu stellen. Erst Ende letzten Jahres hat die Leiterin der OGS, Petra Meier-Haesters, aufgrund neuer beruflicher Herausforderungen die OGS verlassen und den SSV somit vor eine schwierige, neue Aufgabe gestellt: „Der Weggang von Petra Meister-Haesters war für uns wie eine Operation am offenen Herzen“, bringt Dr. Claus Hagemann, Vorsitzender des Stadtsportverbandes, das Geschehen auf den Punkt.

Positiven Veränderungen

Mit Alexandra Dzinsko-Abel konnte aber eine qualifizierte Nachfolgerin gefunden werden, die sowohl den Kindern als auch den Eltern seit November letzten Jahres mit Rat und Tat zur Seite steht. Auch die Schulleitung der GGS Eick bemerkt die positiven Veränderungen aufgrund des neuen Trägers: „Spürbar ist die Akzentsetzung auf den Sport“, so Schulleiterin Andrea Bramkamp-Warmer. Der Leiterin der GGS Eick war es besonders wichtig, einen Träger zu finden, der die Aspekte Sport und Ernährung miteinander verbindet. „Das Wohl der Kinder liegt uns sehr am Herzen, da sie einen Großteil des Tages hier sind.“
Die Verknüpfung von Bildung und Bewegung versucht der SSV nicht nur mit neu angestellten Übungsleitern zu gewährleisten, sondern auch durch kreative Angebote wie zum Beispiel der Mathe-Jonglage. Auch die neue Schulhofgestaltung soll zum Wohlbefinden der Schüler beitragen.

Zusammenarbeit stärker verzahnen

Für die Zukunft erhoffen sich sowohl Bramkamp-Warmer als auch ihre Stellvertreterin, Simone Berhorst, dass die Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitern in der OGS, als auch der im Vormittagsbereich, noch mehr verzahnt wird: „Das Denken ‚Wir sind nur für den Vormittagsbereich und wir für den Nachmittagsbereich tätig‘, muss noch mehr aufgebrochen werden“, unterstützt auch Dr. Hagemann die Idee.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.