Polzei sucht flüchtigen Täter: Raubüberfall in Monheim

Anzeige
(Foto: Kreispolizei Mettmann)
Am frühen Mittwochmorgen kam es es gegen 5.40 Uhr zu einem zu einem Überfall im Edeka-Markt im Monheimer Tor. Zu dieser Zeit waren bereits mehrere Angestellte des Marktes mit Arbeiten vor der morgendlichen Geschäftsöffnung beschäftigt, als ein bislang unbekannter Straftäter eine 32-jährige Angestellte bei deren Raucherpause in der Anlieferzone überraschte.

Der vermummte Mann näherte sich von hinten, drückte der Langenfelderin einen waffenähnlichen Gegenstand in den Rücken und drängte sie dazu, das Büro der Filialleitung zu öffnen. Hier ließ sich der scheinbar ortskundige Räuber vom Opfer einen verschlossenen Geldschrank öffnen, bevor er die Frau mit einem Kabel fesselte. Aus dem Tresor entnahm der Unbekannte dann mehrere tausend Euro Bargeld, mit denen er das Büro verließ und scheinbar ungesehen von Zeugen in unbekannte Richtung flüchtete.

Inzwischen wurde die Angestellte von der Kriminalpolizei genauer befragt, nachdem sie das  Krankenhaus nach nur kurzer Untersuchung wieder verlassen konnte. Dadurch liegt eine  genauere Beschreibung des flüchtigen Räubers vor:

- ca. 30b is 35 Jahre alt,

- ca. 180 cm groß,

- normale Statur,

- trug eine auffallend kleine Brille mit nur schmalen
Gläsereinfassungen,

- war bekleidet mit heller, wahrscheinlich beigefarbener Hose und
dunkler Jacke,

- sprach Deutsch mit nur minimalem, osteuropäisch klingendem
Akzent,

- war beim Überfall maskiert mit einem schwarzen Tuch vor dem
Mund,

- stopfte die Beute in einen durchsichtigen Plastikbeutel, den er vor der Flucht in seinem Hosenbund und unter der Jacke kaum sichtbar verschwinden ließ.

Im Zuge der ersten polizeilichen Ermittlungen konnten Zugang und Fluchtweg des Räubers konkretisiert werden, da faktisch nur eine Möglichkeit besteht. Dieser Weg führt vom Lieferbereich des Einkaufszentrums Monheimer Tor, durch ein großes, zur Tatzeit bereits geöffnetes Rolltor, unmittelbar zum Berliner Ring. Am Berliner Ring, in unmittelbarer Nähe zu dieser Ein- und Ausfahrt, befindet sich die Bushaltestelle "Monheim Markt", an welcher wartenden Busbenutzern (der Linien 233, 788, 789, 791 und SB 79) der wie oben beschriebene Täter, dort sicherlich unmaskiert, schon vor oder auch nach der Tat aufgefallen sein könnte.

Sachdienliche Hinweise dazu nimmt die Polizei in Monheim unter Telefon (02173)  95946350 jederzeit entgegen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.