Endspurt um die Deutsche Meisterschaft für den 1. BV Mülheim

Anzeige
Marcus Ellis (Foto: Marc Pastoors)
Beim Kampf um die Deutsche Meisterschaft geht die Badminton-Bundesliga in ihre heiße Phase. Bei noch vier ausstehenden Spieltagen gilt es nun, sich die begehrten Finalplätze zu sichern.

Der vor Saisonbeginn als Top-Favorit gehandelte 1. BC Bischmisheim scheint als Tabellenerster bereits festzustehen und würde somit direkt in das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft einziehen. Dahinter lauert der 1. BV Mülheim auf dem zweiten Tabellenrang. Würde man diese Position bis zum Ende der Punkterunde behaupten, dann dürften die Mülheimer am 26. April vor heimischer Kulisse das Halbfinale bestreiten. Ein unschätzbarer Vorteil auf dem Weg, vielleicht doch das schier Unmögliche zu schaffen und den 14. Deutschen Meistertitel einzufahren. Zwei Siege am kommenden Wochenende würden einen Riesenschritt in Richtung des angestrebten Halbfinalspiels vor heimischer Kulisse bedeuten.

Vor diesem Hintergrund reist das Team um Trainer Boris Reichel am Wochenende zu zwei Auswärtsspielen nach Bayern. Am Freitagabend ist man in München beim Tabellenletzten TSV Neuhausen-Nymphenburg zu Gast. Gegen den Bundesliganeuling gewann man das Hinspiel deutlich. Obwohl das Mülheimer Team stark ersatzgeschwächt antrat, triumphierte es mit 5-1. Das alleine verdeutlicht die Leistungsunterschiede beider Teams. Und so geht die immer noch sieglose Mannschaft aus der bayrischen Landeshauptstadt als krasser Außenseiter in die Partie.

Tags darauf wird der 1. BV Mülheim aber deutlich mehr gefordert werden. Zwar steht der gegnerische PTSV Rosenheim ebenfalls im Tabellenkeller, aber schon in der Hinrunde leisteten die Rosenheimer heftige Gegenwehr bei der 2-4 Niederlage. Die Bayern gewannen das Herren- und Damendoppel glatt und mussten sich in zwei weiteren Spielen erst nach drei Sätzen geschlagen geben. „Das Herrendoppel und das Mixed könnten durchaus umkämpft sein.“, ist die Erwartung von Boris Reichel. Insbesondere das an Weltranglistenplatz 23 geführte Rosenheimer Mixedpaar Isabel Herttrich / Peter Käsbauer wird die Mülheimer zu einer konzentrierten Höchstleistung zwingen. Beide trainieren an den jeweiligen Leistungsstützpunkten in Mülheim und Saarbrücken und haben als Mixedpaar auf internationalen Parkett das gemeinsame Fernziel der Olympiaqualifikation für 2016 in Rio de Janeiro im Blick.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.