Sechs Meistertitel für den MKV

Anzeige
Anna Sofia Keil und Kim Hüttenrauch (Foto: SteHö)
 
Matthias Höser und Max Boscheinen (Foto: SteHö)
Starke Leistungen zeigte das Rennsportteam des Mülheimer KV bei den Westdeutschen Meisterschaften auf der Regattabahn in Duisburg. 11 Podestplätze, sechs Mal Platz 1, drei Mal Platz 2, zwei Mal und viele weitere gute Platzierungen standen am Ende des dreitägigen Wettkampfes auf der Habenseite des MKV.

Ihre gute Form stellte Johanna Schimanski eindrucksvoll unter Beweis. Im K1 über 500 Meter hatte sie sich über den Vor- und Zwischenlauf souverän für das Finale qualifiziert. Hier erkämpfte sie einen tollen dritten Rang, nur 4 Zehntel Sekunden fehlten zu Silber. Diesen Platz erreichte sie im K1 über 200 Meter. Nach tollen Vor- und Zwischenläufen verpasste sie im Finale den ersten Rang nur hauchdünn. Den ersehnten Titel einer Westdeutschen Meisterin erkämpfte sie sich dann im K4 über 500 Meter. Das MKV Boot in der Besetzung Johanna Schiomanski, Emily Biesen, Anna Sofia Keil und Kim Hüttenrauch fuhr ein beeindruckendes Rennen. Das favorisierte Boot aus Lünen hatte letztlich keine Chance. Im Ziel betrug der Vorsprung der Mülheimer Damen über eine Sekunde. Eine weitere Goldmedaille gab es für Johanna im K1 über 5000 Meter. Mit weit über einer Minute Vorsprung ließ sie ihrer Konkurrenz keine Chance. Lisa Höser fuhr hier auf einen beachtlichen siebten Rang.
Im K2 über 200 Meter hatten sich die Mülheimer Duos Johanna Schimanski/ Emily Biesen und Anna Sofia Keil/ Kim Hüttenrauch sicher für das Finale qualifiziert. Johanna und Emily kamen hier auf einen tollen dritten Rang, Kim und Anna Sofia belegten in dem starken Rennen einen guten achten Rang.
Im K2 über 500 Meter hatte der MKV ebenfalls zwei Boote am Start. Johanna Schimanski und Anna Sofia Keil belegten im Endlauf den fünften Platz, Emily Biesen und Lisa Höser den neunten Rang. Das gute Ergebnis der weiblichen Jugend vervollständigten Emily Biesen und Kim Hüttenrauch im K1 über 200 Meter. Beide hatten sich souverän für das Finale qualifiziert, wo sie den achten und neunten Platz belegten.
Im k2 der männlichen Jugend über 500 Meter hatten sich Felix Hörter und Justus Bastert über Vor- und Zwischenlauf für das Finale qualifiziert. Dieses Rennen beendeten sie auf dem neunten Platz. Über 5000 Meter belegte Felix Hörter einen sehr guten fünften Platz.
Im K1 über 1000 Meter vertrat Matthias Höser die Farben des MKV. Nach Kraft raubenden Vor- und Zwischenlauf steigerte Matthias seine Zeit im Endlauf um über 10 Sekunden und belegte einen guten neunten Rang. Zusammen mit seinem Partner Max Boscheinen stellte sich Matthias im K2 über 200 Meter der Konkurrenz. Nach hartem Kampf kamen bei beiden als Sechste ins Ziel.
Bei den männlichen Schülern A schickte Trainerin Irene Pepinghege gleich zwei Vierer ins Rennen. Beide Boote konnten sich für das Finale qualifizieren. Hier erreichte das Quartett Leander Weymann/ Glenn Geisen/ Sven Kock und Florian Schimanski einen sehr guten sechsten Rang, das zweite MKV Boot in der Besatzung Klaus Steinbrink/ Philip Biesen/ Philip Kühl und Tom Widmann erkämpften sich den siebten Rang. Der erste MKV Vierer ging auch über 2000 Meter an den Start. Hier holten sich die vier Jungs einen tollen fünften Platz. Klaus Steinbrink und Philip Biesen gingen im K2 über 2000 Meter an den Start. Nur das starke Kölner Boot mussten die beiden ziehen lassen. Im Ziel konnten sich die Mülheimer über eine Silbermedaille freuen.
Ganz große Erfolge feierten die männlichen Schüler B. Im K2 über 500 Meter ließen Bennet Geisen und Jonas Borkowski der Konkurrenz keine Chance und wurden unangefochten Westdeutscher Meister. Über drei Sekunden Vorsprung hatte im Ziel der Schüler B Vierer. Mit dieser überragenden Leistung wurden Bennet Geisen, Jonas Scherer, Linus Borkowski und Jonas Borkowski zu Rechte Westdeutscher Meister. Einen weiteren Meistertitel feierten Bennet Geisen und Jonas Borkowski im K2 über 2000 Meter. Mit über 15 Sekunden Vorsprung auf den Zweiten stand sie zu Recht auf dem obersten Treppchen.
Auch bei den Schülerspielen wurden die Westdeutschen Meister ermittelt. Hier galt es vier Disziplinen zu bewältigen. Nach dem Dauerlauf (1500 Meter), einer Kanulangstrecke (1500 Meter), einer Kanugeschicklichkeitsstrecke und einem Kanusprint über 100 Meter durfte sich Jonas Borkowski in der Altersklasse 11 über eine weitere Goldmedaille freuen. Sein Bruder Linus musste sich in der Altersklasse 11 nur hauchdünn seinem Konkurrenten aus Lünen geschlagen geben und freute sich über die Silbermedaille.
Auch die jüngsten MKV Damen konnten mit ihren Leistungen bei den Schülerspielen mehr als zufrieden sein. Greta Hörter belegte in der Altersklasse 11 den sechsten Platz unter 29 Starterinnen, Anna Marie Fuchs wurde ebenfalls Sechste in der Altersklasse 10., ihr fehlte nur ein Punkt zum fünften Platz.
Für alle MKV Athleten, die sich für die Deutsche Meisterschaft im August in München qualifiziert haben, beginnt schon bald auf der heimischen Ruhr die Vorbereitung auf dieses große Sportereignis.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.